http://www.faz.net/-gqz-8us80

„T2 Trainspotting“ : Alternde Männer sind keine D-Züge mehr

Unwahrscheinliche Freunde: Spud (Ewen Bremner), Renton (Ewan McGregor), Sick Boy (Jonny Lee Miller) und Begbie (Robert Carlyle, v.l.) im Film von 1996 Bild: Allstar/Channel Four Films

Der legendäre Film „Trainspotting“ wird fortgesetzt – nach 21 Jahren. Mit dabei ist die gesamte Crew von damals. Was haben uns die Antihelden heute noch zu sagen?

          Eine Freundschaft vergeht meist nicht von einem Tag auf den anderen. Man verliert sich einfach aus den Augen, es ist ein schleichender Prozess. Wann man den anderen zum letzten Mal sah, vermag man irgendwann kaum mehr zu sagen, und wenn man sich Jahre später zufällig irgendwo wiederbegegnet, ist nicht ausgemacht, dass man sich sogleich erkennt.

          Jörg Thomann

          Redakteur im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Ganz anders im Kino. Die Figuren, die uns hier im Laufe von anderthalb, zwei Stunden ans Herz gewachsen sind, an deren Schicksal wir Anteil genommen haben wie bei guten Freunden, bleiben uns mit ihrem letzten Bild im Kopf. Mit dem Abspann nimmt man Abschied von ihnen, und wenn man sich den Film eines Tages nochmals ansieht, sind sie die alten geblieben. Natürlich gibt es Fortsetzungen, vor allem bei den sich ungebremst vermehrenden Superhelden-Blockbustern, doch in diesem Genre geht es kaum je darum, wie die Zeit vergeht. Superhelden altern nicht.

          Neue Helden für Kino und Popkultur

          Das Letzte, was wir von Mark Renton sahen, als wir uns von ihm verabschiedeten, war ein Bild des Triumphes. Hoffnungsvoll strahlend war der Ex-Junkie aus Edinburgh auf dem Weg ins Ungewisse, über der Schulter eine Tasche voller Geld: 16.000 Pfund aus einem Drogendeal, bei dem er seine drei Kumpel um ihren Anteil betrogen hatte. Wir hatten zugeschaut, wie der Choleriker Begbie in rasendem Zorn das gemeinsame Hotelzimmer verwüstete, wie Sick Boy und Spud bedeppert im Flur warteten und sich eilends aus dem Staub machten, als die Polizei eintraf.

          Das letzte Bild gehörte wieder dem gutmütigen Kauz Spud, der in einem Schließfach 4000 Pfund fand, welche Renton dort für ihn deponiert hatte. Ein zartes Happy-End in einem der wüstesten, bild- und tongewaltigsten, aufregendsten und verstörendsten Filme, die das britische Kino hervorgebracht hat. 1996 war das, „Trainspotting“ hieß der Film, er bescherte der Kinojugend einen eigenartigen Haufen neuer Helden aus Verlierern, Süchtigen, Verrätern und Schlägern, und er wirkt bis heute nach – in der Bildsprache des Kinos und in der Popkultur, in unserem Blick auf Großbritannien und auf Schottland und selbstverständlich auch in den Karrieren derer, die damals daran beteiligt waren.

          Das Phänomen „Trainspotting“

          Und nun, 21 Jahre später, sind sie alle wieder zurück. „T2 Trainspotting“ heißt das Sequel, dessen Titel ein feixender Gruß an den „Terminator“ ist, dem man das mit seinem zweiten Teil verbundene Kürzel gern abspenstig machen würde. Am Donnerstag kommt „T2“ in unsere Kinos, hat auf der Berlinale soeben seine deutsche Premiere gefeiert, und in Berlin sitzen nun auch Danny Boyle, Regisseur von „Trainspotting“ damals wie heute, und der Schauspieler Jonny Lee Miller nebeneinander im Salon eines Hotels und reden davon, was das Phänomen „Trainspotting“ für sie ausmacht.

          Weil er oft umgezogen sei, erzählt Miller, habe er seine „Trainspotting“-CD irgendwann verloren – jenen Soundtrack also, der Ende der Neunziger jede Studentenparty beschallte mit seinen drängenden Beats von Underworld, Blur und Iggy Pop. Mittlerweile habe er sich eine neue besorgt – und eine schiere Ewigkeit dafür gebraucht, die Songs von der CD auf seinen Laptop zu kriegen. Nicht immer einfach, die neuen Zeiten.

          Weitere Themen

          Atemberaubendes Unterwasser-Ballett Video-Seite öffnen

          Tanzen ohne Sauerstoff : Atemberaubendes Unterwasser-Ballett

          Der Französin Julie Gautier setzt die sportliche Herausforderung Apnoetauchen in kunstvolle Filme um. Sie plant dabei jede Bewegung akribisch. Denn beim Tauchen ohne Sauerstoff kann man Szenen nicht endlos wiederholen.

          Wasserballett gegen die Midlife-Crisis Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Swimming With Men“ : Wasserballett gegen die Midlife-Crisis

          Irgendwie ist das Leben langweilig und sinnlos. So zumindest sieht das Eric, der von seinem Job als Buchhalter mehr als genug hat und in einer handfesten Ehekrise steckt. Was ihn zum Synchronschwimmen treibt und wieso der Film eine gelungene Komödie ist, verrät F.A.Z.-Redakteur Bert Rebhandl.

          Topmeldungen

          Falscher Corpsgeist : Im Sog der Dieselbetrüger

          Erst der Ruf, dann der Vorsprung: Die zögerliche Aufarbeitung des Dieselskandals durch VW droht die gesamte deutsche Autoindustrie in den Abgrund zu reißen. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.