Home
http://www.faz.net/-gs6-762wd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Sundance Filmfestival Mehrere Filmemacher aus Deutschland ausgezeichnet

Erfolgreich in Amerika: Beim renommierten Sundance Filmfestival im Bundesstaat Utah wurden mehrere Filmschaffende aus Deutschland geehrt.

© Danny Moloshok/Invision/AP Vergrößern Ausgezeichnet: Tinatin Gurchiani von der Potsdamer Hochschule für Film und Fernsehen erhielt in Park City den Regiepreis für die deutsch-georgische Dokumentation „Maschine, die alles verschwinden lässt“

Mehrere Filmemacher aus Deutschland sind beim Sundance-Festival in Park City (Utah) ausgezeichnet worden. So wurde Tinatin Gurchiani von der Potsdamer Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ für die deutsch-georgische Dokumentation „Maschine, die alles verschwinden lässt“ mit einem Regiepreis gekürt. Die Verleihung fand in der Nacht zum Sonntag in dem Skiort in den Rocky-Mountains statt.

Der mit deutscher Beteiligung gedrehte Spielfilm „Circles“ gewann den Sonderpreis der Sundance-Jury für Dramen aus aller Welt. Er erzählt die Geschichte eines Soldaten im Bosnienkrieg 1993. Der Film ist das vierte Gemeinschaftswerk der Neuen Mediopolis Filmproduktion (Deutschland) und der serbischen Bas Celik. Die in London tätige Darmstädterin Eva Weber bekam für ihr Filmprojekt „Let the Northern Lights Erase Your Name“ einen mit 10.000 Dollar (etwa 7430 Euro) dotierten Förderpreis verliehen.

Sundance gilt als das weltweit bedeutendste Filmfest für Produktionen, die unabhängig von Hollywoods großen Studios gedreht werden. Es wurde 1984 von dem amerikanischen Schauspieler Robert Redford aus der Taufe gehoben. In diesem Jahr schafften es 113 Spielfilme und Dokus aus 32 Ländern aufs Programm, darunter auch eine erste Filmbiografie („jOBS“) über den gestorbenen Apple-Gründer und -Chef Steve Jobs mit Ashton Kutcher in der Hauptrolle.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
87. Academy Awards Hollywood-Satire Birdman triumphiert mit vier Oscars

Höchste Oscar-Ehre für Birdman: Neben drei weiteren Preisen wurde der Film von Alejandro Gonzales Iñárritu als bester Film gekürt. Auch eine zweite Komödie wurde vier Mal prämiert. Die Darstellerpreise waren nicht darunter. Mehr

23.02.2015, 07:02 Uhr | Feuilleton
Hollywood Oscar-nominierter Film in Görlitz gedreht

The Grand Budapest Hotel von Regisseur Wes Anderson ist für neun Oscars nominiert - und wurde zum Teil in Görlitz gedreht. Die Filmcrew verbrachte mehrere Monate in der östlichsten Stadt Deutschlands. Mehr

22.02.2015, 15:02 Uhr | Feuilleton
NBA Rechtehandel um Nationalspieler Pleiß

Die Rechte am deutschen Basketball-Spieler Tibor Pleiß, der in Barcelona spielt, wechseln am Trade-Deadline-Day in der NBA von Oklahoma nach Utah. Nowitzki verliert mit Dallas deutlich. Mehr

20.02.2015, 13:03 Uhr | Sport
Ehrung der Bundesrepublik Astronaut Alexander Gerst erhält Verdienstkreuz

Astronaut Alexander Gerst ist mit dem Verdienstkreuz der Bundesrepublik ausgezeichnet worden. Gerst war von Mai bis November vergangenen Jahres als Astronaut auf der internationalen Raumstation ISS gewesen. Bundespräsident Joachim Gauck betonte bei der Verleihung die Funktion Gersts für junge Generationen in Deutschland. Mehr

13.01.2015, 16:54 Uhr | Gesellschaft
Filme selbstgemacht Auch du kannst Kino

Eines Tages können alle Menschen gute Filme drehen. So hat Francis Ford Coppola es einst vorhergesagt. Der Regisseur Andy Siege hält die Zeit für gekommen und dreht seine Werke ohne hochbezahltes Team und teure Technik. Mehr Von Brendan Berk

26.02.2015, 20:33 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 27.01.2013, 10:56 Uhr

Blinde Flecken der westlichen Welt

Von Mark Siemons

Zur Buchvorstellung des vierten Bandes von Heinrich-August Winklers „Geschichte des Westens. Die Zeit der Gegenwart“ saßen sich der Autor und Frank-Walter Steinmeier in der Berliner Nikolaikirche gegenüber – und erzählten sich was. Mehr 1