Home
http://www.faz.net/-gqz-762wd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Sundance Filmfestival Mehrere Filmemacher aus Deutschland ausgezeichnet

Erfolgreich in Amerika: Beim renommierten Sundance Filmfestival im Bundesstaat Utah wurden mehrere Filmschaffende aus Deutschland geehrt.

© Danny Moloshok/Invision/AP Vergrößern Ausgezeichnet: Tinatin Gurchiani von der Potsdamer Hochschule für Film und Fernsehen erhielt in Park City den Regiepreis für die deutsch-georgische Dokumentation „Maschine, die alles verschwinden lässt“

Mehrere Filmemacher aus Deutschland sind beim Sundance-Festival in Park City (Utah) ausgezeichnet worden. So wurde Tinatin Gurchiani von der Potsdamer Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ für die deutsch-georgische Dokumentation „Maschine, die alles verschwinden lässt“ mit einem Regiepreis gekürt. Die Verleihung fand in der Nacht zum Sonntag in dem Skiort in den Rocky-Mountains statt.

Der mit deutscher Beteiligung gedrehte Spielfilm „Circles“ gewann den Sonderpreis der Sundance-Jury für Dramen aus aller Welt. Er erzählt die Geschichte eines Soldaten im Bosnienkrieg 1993. Der Film ist das vierte Gemeinschaftswerk der Neuen Mediopolis Filmproduktion (Deutschland) und der serbischen Bas Celik. Die in London tätige Darmstädterin Eva Weber bekam für ihr Filmprojekt „Let the Northern Lights Erase Your Name“ einen mit 10.000 Dollar (etwa 7430 Euro) dotierten Förderpreis verliehen.

Sundance gilt als das weltweit bedeutendste Filmfest für Produktionen, die unabhängig von Hollywoods großen Studios gedreht werden. Es wurde 1984 von dem amerikanischen Schauspieler Robert Redford aus der Taufe gehoben. In diesem Jahr schafften es 113 Spielfilme und Dokus aus 32 Ländern aufs Programm, darunter auch eine erste Filmbiografie („jOBS“) über den gestorbenen Apple-Gründer und -Chef Steve Jobs mit Ashton Kutcher in der Hauptrolle.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schlacht von Gallipoli Ein türkischer Sieg wird zur Waffe

Die verlustreiche Schlacht von Gallipoli, in der die Osmanische Armee 1915 die Invasion der türkischen Halbinsel durch die Entente-Mächte abwehrte, ist erst islamisiert worden. Nun soll das Gedenken vom Völkermord an den Armeniern ablenken. Mehr Von Joseph Croitoru

23.04.2015, 10:52 Uhr | Feuilleton
Hollywood Oscar-nominierter Film in Görlitz gedreht

The Grand Budapest Hotel von Regisseur Wes Anderson ist für neun Oscars nominiert - und wurde zum Teil in Görlitz gedreht. Die Filmcrew verbrachte mehrere Monate in der östlichsten Stadt Deutschlands. Mehr

22.02.2015, 15:02 Uhr | Feuilleton
Kriminalbiologe Mark Benecke Der Führer hatte Mundgeruch

Vor 70 Jahren erschoss sich Adolf Hitler. Oder nahm er doch Zyankali? Auf einer irren Reise wollte der Kriminalbiologe Mark Benecke diese Frage in Moskau klären. Er fand Knochen, die durch etliche Hände gegangen waren – und Beweise für Hitlers gesundheitliche Probleme. Mehr Von Andreas Nefzger

28.04.2015, 15:46 Uhr | Gesellschaft
Ehrung der Bundesrepublik Astronaut Alexander Gerst erhält Verdienstkreuz

Astronaut Alexander Gerst ist mit dem Verdienstkreuz der Bundesrepublik ausgezeichnet worden. Gerst war von Mai bis November vergangenen Jahres als Astronaut auf der internationalen Raumstation ISS gewesen. Bundespräsident Joachim Gauck betonte bei der Verleihung die Funktion Gersts für junge Generationen in Deutschland. Mehr

13.01.2015, 16:54 Uhr | Gesellschaft
Frankfurt Auf dem Campus kein W-Lan für alle

Fast überall auf der Welt ist das Internet in Hochschulen frei zugänglich. An hiesigen Unis kommt nur ins Netz, wer angemeldet ist. Schuld ist der Gesetzgeber. Mehr Von Morten Freidel

05.05.2015, 19:09 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 27.01.2013, 10:56 Uhr

Schwebende Kunst

Von Dietmar Dath

Bob Segers Melodien hat auch die massenhafte Anverwandlung nichts anhaben können. Im Gegenteil: Sie leuchteten dadurch umso mehr. An diesem Mittwoch wird er siebzig. Mehr 2