Home
http://www.faz.net/-gs6-762wd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Sundance Filmfestival Mehrere Filmemacher aus Deutschland ausgezeichnet

Erfolgreich in Amerika: Beim renommierten Sundance Filmfestival im Bundesstaat Utah wurden mehrere Filmschaffende aus Deutschland geehrt.

© Danny Moloshok/Invision/AP Vergrößern Ausgezeichnet: Tinatin Gurchiani von der Potsdamer Hochschule für Film und Fernsehen erhielt in Park City den Regiepreis für die deutsch-georgische Dokumentation „Maschine, die alles verschwinden lässt“

Mehrere Filmemacher aus Deutschland sind beim Sundance-Festival in Park City (Utah) ausgezeichnet worden. So wurde Tinatin Gurchiani von der Potsdamer Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ für die deutsch-georgische Dokumentation „Maschine, die alles verschwinden lässt“ mit einem Regiepreis gekürt. Die Verleihung fand in der Nacht zum Sonntag in dem Skiort in den Rocky-Mountains statt.

Der mit deutscher Beteiligung gedrehte Spielfilm „Circles“ gewann den Sonderpreis der Sundance-Jury für Dramen aus aller Welt. Er erzählt die Geschichte eines Soldaten im Bosnienkrieg 1993. Der Film ist das vierte Gemeinschaftswerk der Neuen Mediopolis Filmproduktion (Deutschland) und der serbischen Bas Celik. Die in London tätige Darmstädterin Eva Weber bekam für ihr Filmprojekt „Let the Northern Lights Erase Your Name“ einen mit 10.000 Dollar (etwa 7430 Euro) dotierten Förderpreis verliehen.

Sundance gilt als das weltweit bedeutendste Filmfest für Produktionen, die unabhängig von Hollywoods großen Studios gedreht werden. Es wurde 1984 von dem amerikanischen Schauspieler Robert Redford aus der Taufe gehoben. In diesem Jahr schafften es 113 Spielfilme und Dokus aus 32 Ländern aufs Programm, darunter auch eine erste Filmbiografie („jOBS“) über den gestorbenen Apple-Gründer und -Chef Steve Jobs mit Ashton Kutcher in der Hauptrolle.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Film-Verbote in Frankreich Zensur und Selbstzensur

Angst vor der eigenen Courage? In Frankreich werden die Aufführungen von gleich zwei Filmen verboten, obwohl beide sich deutlich für Toleranz und gegen Fundamentalismus aussprechen. Mehr Von Jürg Altwegg, Genf

20.01.2015, 23:09 Uhr | Feuilleton
Ehrung der Bundesrepublik Astronaut Alexander Gerst erhält Verdienstkreuz

Astronaut Alexander Gerst ist mit dem Verdienstkreuz der Bundesrepublik ausgezeichnet worden. Gerst war von Mai bis November vergangenen Jahres als Astronaut auf der internationalen Raumstation ISS gewesen. Bundespräsident Joachim Gauck betonte bei der Verleihung die Funktion Gersts für junge Generationen in Deutschland. Mehr

13.01.2015, 16:54 Uhr | Gesellschaft
Gespräch mit Berlinale-Chef Es wird die typische harte Berliner Mischung

Wenn Nordkorea die Filmpolitik bestimmt: Berlinale-Direktor Dieter Kosslick über The Interview, die richtige Mischung bei der Filmauswahl und die Zukunft seines Festivals. Mehr

22.01.2015, 07:06 Uhr | Feuilleton
Oscar-Verleihung Birdman und Grand Budapest Hotel nominiert

Die beiden Komödien Birdman und Grand Budapest Hotel sind als Favoriten ins das diesjährige Rennen um die Oscars gegangen. Beide Filme sind je neun Mal für die wichtigsten Filmpreise der Welt nominiert. Mehr

16.01.2015, 11:06 Uhr | Feuilleton
TU Darmstadt Von Nazis degradierte Forscher rehabilitiert

Die Technische Hochschule Darmstadt rehabilitiert mehrere Wissenschaftler und Studenten, die in der Zeit des Nationalsozialismus degradiert worden sind. Mehr

21.01.2015, 11:49 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 27.01.2013, 10:56 Uhr

Narrenfeigheit

Von Ursula Scheer

Eigentlich spielt Satire im Kölner Karneval eine zentrale Rolle. Eigentlich wollten die Jecken für Charlie Hebdo ein Zeichen setzen. Doch jetzt fährt die Angst mit. Mehr 9 21