http://www.faz.net/-gqz-762wd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 27.01.2013, 10:56 Uhr

Sundance Filmfestival Mehrere Filmemacher aus Deutschland ausgezeichnet

Erfolgreich in Amerika: Beim renommierten Sundance Filmfestival im Bundesstaat Utah wurden mehrere Filmschaffende aus Deutschland geehrt.

© Danny Moloshok/Invision/AP Ausgezeichnet: Tinatin Gurchiani von der Potsdamer Hochschule für Film und Fernsehen erhielt in Park City den Regiepreis für die deutsch-georgische Dokumentation „Maschine, die alles verschwinden lässt“

Mehrere Filmemacher aus Deutschland sind beim Sundance-Festival in Park City (Utah) ausgezeichnet worden. So wurde Tinatin Gurchiani von der Potsdamer Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ für die deutsch-georgische Dokumentation „Maschine, die alles verschwinden lässt“ mit einem Regiepreis gekürt. Die Verleihung fand in der Nacht zum Sonntag in dem Skiort in den Rocky-Mountains statt.

Der mit deutscher Beteiligung gedrehte Spielfilm „Circles“ gewann den Sonderpreis der Sundance-Jury für Dramen aus aller Welt. Er erzählt die Geschichte eines Soldaten im Bosnienkrieg 1993. Der Film ist das vierte Gemeinschaftswerk der Neuen Mediopolis Filmproduktion (Deutschland) und der serbischen Bas Celik. Die in London tätige Darmstädterin Eva Weber bekam für ihr Filmprojekt „Let the Northern Lights Erase Your Name“ einen mit 10.000 Dollar (etwa 7430 Euro) dotierten Förderpreis verliehen.

Sundance gilt als das weltweit bedeutendste Filmfest für Produktionen, die unabhängig von Hollywoods großen Studios gedreht werden. Es wurde 1984 von dem amerikanischen Schauspieler Robert Redford aus der Taufe gehoben. In diesem Jahr schafften es 113 Spielfilme und Dokus aus 32 Ländern aufs Programm, darunter auch eine erste Filmbiografie („jOBS“) über den gestorbenen Apple-Gründer und -Chef Steve Jobs mit Ashton Kutcher in der Hauptrolle.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Popstar Prince Der Meister des musikalischen Alleingangs ist tot

Vor wenigen Tagen musste sich Prince wegen einer Grippe im Krankenhaus behandeln lassen. Jetzt wurde der Musiker tot in seinem Haus gefunden. Seine künstlerische Bedeutung für den modernen Pop, Funk und R&B lässt sich kaum ermessen. Mehr

21.04.2016, 20:57 Uhr | Feuilleton
Video-Filmkritik Wild von Nicolette Krebitz

Generation Wolf: Der kühne Film Wild von Nicolette Krebitz inszeniert eine Selbstpreisgabe als Entdeckung. Mehr

13.04.2016, 16:06 Uhr | Feuilleton
TV-Film zu Maskenmann-Morden Niemand kann ihm den Sohn zurückgeben

Mindestens drei Jungen hat der Maskenmann ermordet. Das ZDF hat zu dem realen Fall einen bedrückenden Film gedreht. Darin spielt Tobias Moretti einen Vater auf Mördersuche: Im Namen meines Sohnes. Mehr Von Matthias Hannemann

02.05.2016, 20:31 Uhr | Feuilleton
Cosplay Gamer-Branche feiert sich selbst in München

Zur Verleihung des Deutschen Computerspielpreises hat sich in München das Who is Who der deutschen Gamer-Branche die Ehre gegeben. Spiele-Fans konnten dabei zeigen, dass sie nicht nur in der virtuellen Welt zuhause sind. Mehr

10.04.2016, 20:54 Uhr | Gesellschaft
Wolf in Nordhessen gesichtet Wirbel um vermeintlichen Wolf in Kassel

Kaum ist erstmals seit Jahren wieder ein lebender Wolf in Hessen nachgewiesen worden, löst ein vermeintliches Exemplar einen Polizeieinsatz aus - mitten in Kassel. Mehr

22.04.2016, 15:15 Uhr | Rhein-Main
Glosse

Richtiges Leben, nur im Internet

Von Andrea Diener

Wenn das Internet mit Gesetzen eingehegt werden soll, sollte man sich bewusst sein: Es geht hier nicht um anonyme Datenautobahnen. Es handelt sich um ein wirklichkeitsgetreues Abbild unserer Gesellschaft. Mehr 1 2