http://www.faz.net/-gqz-762wd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 27.01.2013, 10:56 Uhr

Sundance Filmfestival Mehrere Filmemacher aus Deutschland ausgezeichnet

Erfolgreich in Amerika: Beim renommierten Sundance Filmfestival im Bundesstaat Utah wurden mehrere Filmschaffende aus Deutschland geehrt.

© Danny Moloshok/Invision/AP Ausgezeichnet: Tinatin Gurchiani von der Potsdamer Hochschule für Film und Fernsehen erhielt in Park City den Regiepreis für die deutsch-georgische Dokumentation „Maschine, die alles verschwinden lässt“

Mehrere Filmemacher aus Deutschland sind beim Sundance-Festival in Park City (Utah) ausgezeichnet worden. So wurde Tinatin Gurchiani von der Potsdamer Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ für die deutsch-georgische Dokumentation „Maschine, die alles verschwinden lässt“ mit einem Regiepreis gekürt. Die Verleihung fand in der Nacht zum Sonntag in dem Skiort in den Rocky-Mountains statt.

Der mit deutscher Beteiligung gedrehte Spielfilm „Circles“ gewann den Sonderpreis der Sundance-Jury für Dramen aus aller Welt. Er erzählt die Geschichte eines Soldaten im Bosnienkrieg 1993. Der Film ist das vierte Gemeinschaftswerk der Neuen Mediopolis Filmproduktion (Deutschland) und der serbischen Bas Celik. Die in London tätige Darmstädterin Eva Weber bekam für ihr Filmprojekt „Let the Northern Lights Erase Your Name“ einen mit 10.000 Dollar (etwa 7430 Euro) dotierten Förderpreis verliehen.

Sundance gilt als das weltweit bedeutendste Filmfest für Produktionen, die unabhängig von Hollywoods großen Studios gedreht werden. Es wurde 1984 von dem amerikanischen Schauspieler Robert Redford aus der Taufe gehoben. In diesem Jahr schafften es 113 Spielfilme und Dokus aus 32 Ländern aufs Programm, darunter auch eine erste Filmbiografie („jOBS“) über den gestorbenen Apple-Gründer und -Chef Steve Jobs mit Ashton Kutcher in der Hauptrolle.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Dokumentation Poetik des Gehirns Haben wir uns darüber schon mal Gedanken gemacht?

Die Filmemacherin Nurith Aviv schaut den Menschen in den Kopf. In Poetik des Gehirns fragt sie, welche Spuren unser Denken hinterlässt. Daraus resultiert ein verblüffender Film. Mehr Von Heike Hupertz

13.06.2016, 21:39 Uhr | Feuilleton
Caleb Farro Columbia Omniten OmniGames 2014 - Park City, Utah

Columbia Omniten OmniGames 2014 - Park City, Utah Mehr

23.06.2016, 16:09 Uhr | Aktuell
Aardman-Ausstellung in Frankfurt Lesen Sie gern die Bücher von Fido Dogstojewski?

Wie aus Knetmasse ein Welterfolg wird, sobald man damit Wallace & Gromit oder Shaun das Schaf formt: Das Frankfurter Filmmuseum stellt die Arbeit des britischen Aardman-Studios aus. Mehr Von Andreas Platthaus

14.06.2016, 16:12 Uhr | Feuilleton
Kinotrailer Everybody Wants Some

Everybody Wants Some, 2016. Regie. Richard Linklater. Darsteller: Blake Jenner, Ryan Guzman, Tyler Hoechlin. Verleih: Constantin Film. Kinostart: 02. Juni 2016 Mehr

06.06.2016, 15:05 Uhr | Feuilleton
Künstliche Intelligenz Computer schreiben jetzt auch Drehbücher

Sunspring ist der erste Film, dessen Drehbuch von einer künstlichen Intelligenz geschrieben wurde. Warum wir von Benjamin noch hören werden und sein Werk ein Wegbereiter in der Kunst ist. Mehr Von Ann-Katrin Gehrmann

17.06.2016, 23:34 Uhr | Feuilleton
Glosse

Armer WDR!

Von Rose-Maria Gropp

Institution mit „Schwerpunkt auf Information und Kultur“? Wie der WDR, der einst verfemte Kunst rehabilitieren und ihr an einem öffentlichen Ort Raum geben sollte, sich selbst ad absurdum führt. Mehr 1 15