http://www.faz.net/-gqz-762wd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 27.01.2013, 10:56 Uhr

Sundance Filmfestival Mehrere Filmemacher aus Deutschland ausgezeichnet

Erfolgreich in Amerika: Beim renommierten Sundance Filmfestival im Bundesstaat Utah wurden mehrere Filmschaffende aus Deutschland geehrt.

© Danny Moloshok/Invision/AP Ausgezeichnet: Tinatin Gurchiani von der Potsdamer Hochschule für Film und Fernsehen erhielt in Park City den Regiepreis für die deutsch-georgische Dokumentation „Maschine, die alles verschwinden lässt“

Mehrere Filmemacher aus Deutschland sind beim Sundance-Festival in Park City (Utah) ausgezeichnet worden. So wurde Tinatin Gurchiani von der Potsdamer Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ für die deutsch-georgische Dokumentation „Maschine, die alles verschwinden lässt“ mit einem Regiepreis gekürt. Die Verleihung fand in der Nacht zum Sonntag in dem Skiort in den Rocky-Mountains statt.

Der mit deutscher Beteiligung gedrehte Spielfilm „Circles“ gewann den Sonderpreis der Sundance-Jury für Dramen aus aller Welt. Er erzählt die Geschichte eines Soldaten im Bosnienkrieg 1993. Der Film ist das vierte Gemeinschaftswerk der Neuen Mediopolis Filmproduktion (Deutschland) und der serbischen Bas Celik. Die in London tätige Darmstädterin Eva Weber bekam für ihr Filmprojekt „Let the Northern Lights Erase Your Name“ einen mit 10.000 Dollar (etwa 7430 Euro) dotierten Förderpreis verliehen.

Sundance gilt als das weltweit bedeutendste Filmfest für Produktionen, die unabhängig von Hollywoods großen Studios gedreht werden. Es wurde 1984 von dem amerikanischen Schauspieler Robert Redford aus der Taufe gehoben. In diesem Jahr schafften es 113 Spielfilme und Dokus aus 32 Ländern aufs Programm, darunter auch eine erste Filmbiografie („jOBS“) über den gestorbenen Apple-Gründer und -Chef Steve Jobs mit Ashton Kutcher in der Hauptrolle.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Dokudrama über Olympia 1936 Dieses Rennen können sie nicht gewinnen

Das Dokudrama Der Traum von Olympia - Die Nazi-Spiele von 1936 schafft nur die halbe Distanz. Die Geschichten von Gretel Bergmann und Wolfgang Fürstner bleiben zwischen Fiktion und Archivmaterial auf der Strecke. Mehr Von Ursula Scheer

16.07.2016, 16:44 Uhr | Feuilleton
Gabriel Park Telefonat Gabriel Park Telefonat

Gabriel Park Telefonat Mehr

01.07.2016, 16:28 Uhr | Aktuell
Gespräch über Toni Erdmann Ganz großes Kino – und das auch noch mit fünf Kindern

Toni Erdmann war in Cannes ein riesiger Erfolg, auch ohne Palme. Vielen gilt er als einer der besten deutschen Filme seit langem. Wie konnte der kleinen Berliner Produktionsfirma das gelingen? Alles nur eine Frage der Organisation? Mehr Von Verena Lueken

14.07.2016, 22:06 Uhr | Feuilleton
Gabriel Geraeusche Park Gabriel Geraeusche Park

Gabriel Geraeusche Park Mehr

01.07.2016, 16:48 Uhr | Aktuell
Paul Schrader wird siebzig Nicht weinen, wenn es vorbei ist

Mit siebzehn hat er seinen ersten Film gesehen. Siebzehn Filme hat er bislang selbst gedreht. Zum siebzigsten Geburtstag des amerikanischen Filmregisseurs Paul Schrader. Mehr Von Verena Lueken

22.07.2016, 10:16 Uhr | Feuilleton
Glosse

Luther in Chrom

Von Andreas Kilb

Die evangelische Kirche will in Berlin ein Luther-Denkmal errichten. Doch die Ansprüche, die sie daran stellt, sind nicht einmal für den Reformator zu erfüllen. Mehr 3 8