http://www.faz.net/-gqz-80vyh

Nach Oscar-Triumph : „Still Alice“-Regisseur Richard Glatzer gestorben

  • Aktualisiert am

Julianne Moore spielt in „Still Alice“ eine an Alzheimer erkrankte Professorin Bild: dpa

Das Leben mit einer unheilbaren Krankheit war das Thema seines letzten Filmes. In „Still Alice“ schilderte Regisseur Richard Glatzer den Umgang mit Alzheimer. Nun ist Glatzer selbst an einer unheilbaren Krankheit gestorben.

          Regisseur Richard Glatzer, der mit seinem Ehemann Wash Westmoreland den Oscar-prämierten Film „Still Alice“ drehte, ist tot. Der an der Krankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) leidende Filmemacher ist am Dienstag in Los Angeles gestorben. Glatzer wurde 63 Jahre alt.

          Im vorigen Monat hatte Julianne Moore für ihre Rolle als an Alzheimer erkrankte Linguistik-Professorin in „Still Alice“ den Oscar als beste Hauptdarstellerin gewonnen. Glatzer habe „sein Herz und seine Seele“ in den Film gesteckt, schrieb Westmoreland. Es tröste ihn, dass sein Partner den Erfolg des Films noch miterlebt habe.

          Regisseur Richard Glatzer 2013 auf dem Filmfestival in Toronto

          Westmoreland erklärte, er sei am Boden zerstört. „Rich war mein Seelenverwandter, mein Kollege, mein bester Freund und mein Leben.“ Zu sehen, wie er jahrelang mutig gegen die schwere Krankheit gekämpft habe, habe ihn inspiriert.

          Glatzer und sein langjähriger Partner Westmoreland brachten mit „The Fluffer“ 2001 ihren ersten gemeinsamen Film ins Kino. Mit „Quinceañera“ (dt. Titel „Der 15. Geburtstag“) über hispanische Teenager in Los Angeles gewannen sie mehrere Independent-Filmpreise. 2013 holten sie Kevin Kline und Susan Sarandon für „The Last Of Robin Hood“ vor die Kamera.

          Weitere Themen

          Britin gestorben Video-Seite öffnen

          Nowitschok-Vergiftung : Britin gestorben

          Der Giftfall in Amesbury nimmt eine dramatische Wende: Nach Tagen des Überlebenskampfes stirbt die Frau des Paares im Krankenhaus. Ihr Begleiter schwebt weiter in Lebensgefahr.

          Topmeldungen

          Präsident Trump will die Marke „Made in USA“ durch eine Ausstellung im Weißen Haus stärken.

          „Made In USA“ : Seht her, so toll ist Amerika

          Cowboy-Stiefel, Kampfjet, Waffenschränke: Trump plant eine Ausstellung heimischer Produkte, um seine Handelspolitik zu untermauern. Währenddessen stapelt sich in amerikanischen Kühlhäusern immer mehr Fleisch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.