http://www.faz.net/-gqz-776sx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.02.2013, 15:38 Uhr

Sieben „Goldene Himbeeren“ „Twilight“ mit Abstand zum schlechtesten Film gekürt

Der letzte Teil der Vampirsaga „Twilight“ hat bei der Verleihung der Hollywood-Schmähpreise abgeräumt. „Bis(s) zum Ende der Nacht - Teil 2“ erhielt bei der Verleihung am Samstag in Los Angeles gleich sieben „Goldene Himbeeren“.

© dapd Mehr Muskelmasse als Schauspielkunst: „Breaking Dawn - Bi(s)s zum Ende der Nacht 2“ wurde mit Abstand zum schlechtesten Film gekürt - und erhielt sieben Goldene Himbeeren

Spott für Hollywoods schlechteste Filme: Einen Tag vor der Oscar-Gala hat das „Twilight“-Finale sieben Himbeeren-Trophäen erhalten, darunter als schlechtester Film. Kristen Stewart bekam die Goldenen Himbeere als übelste Hauptdarstellerin, Taylor Lautner für seine Nebenrolle in „Breaking Dawn - Bis(s) zum Ende der Nacht - Teil 2“. Die Regie-Trophäe ging an Bill Condon.

Auch Adam Sandler hatte bei den „Razzies“ nichts zu lachen.  Der Komiker wurde zum zweiten Mal zum schlechtesten Hauptdarsteller gekürt, diesmal für den Kinoflop „Der Chaos-Dad“. Ihr erster Filmauftritt in dem Science-Fiction-Spektakel „Battleship“ brachte Sängerin Rihanna die Nebenrollen-Himbeere ein.

Mehr zum Thema

Verkündet wurden die Schmähpreise am Samstagabend (Ortszeit) im Frühstücksraum eines Hotels in Hollywood, nur einen Katzensprung vom Dolby-Theatre entfernt, wo die Oscars vergeben werden. Rund 100 Juroren waren erschienen, aber die Nominierten blieben fern.

Literaturdienst - Twilight Saga © dpa Vergrößern Hübsch, aber nach Ansicht der Kritiker nicht besonders talentiert: Kristen Stewart

Dass die Stars sich den Preis persönlich abholen, kommt nur selten vor. „Catwoman“ Halle Berry hatte sich 2005 lachend zur schlechtesten Schauspielerin küren lassen. Sandra Bullock trat 2010 unter lautem Applaus auf die Bühne, um Spott für ihre Rolle in der Komödie „Verrückt nach Steve“ einzustecken. Die „Razzies“ (kurz für Raspberry, auf Deutsch Himbeere) wurden 1980 von dem Cineasten John Wilson als Gegenstück zur glanzvollen Oscar-Verleihung ins Leben gerufen. Dem Verband gehören knapp 700 Filmkritiker und Kinofans an.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ungleichheit Hollywoods Frauen gehen auf die Barrikaden

Jennifer Lawrence, Amy Adams, Robin Wright: Die Debatte um Gehaltsdifferenzen zwischen den Geschlechtern ist voll entbrannt. Sie wird auch im Silicon Valley aufmerksam registriert. Mehr Von Roland Lindner, New York

23.05.2016, 16:42 Uhr | Wirtschaft
Roter Teppich Filmfestspiele in Cannes starten mit Woody-Allen-Premiere

In Cannes sind die 69. Internationalen Filmfestspiele gestartet. Eröffnet wurde das Festival mit der Premiere des aktuellen Films von Altmeister Woody Allen. Das Werk trägt den Titel Café Society und erzählt die Geschichte eines jungen Mannes, der im Hollywood der dreißiger Jahre Fuß fassen will. Teil der Besetzung sind Jesse Eisenberg und Kristen Stewart. Mehr

12.05.2016, 14:10 Uhr | Feuilleton
Deutscher Filmpreis 2016 Fritz Bauer ist der große Gewinner

Sieg für das politische Kino: Der Politthriller Der Staat gegen Fritz Bauer holt bei der Verleihung des 66. Deutschen Filmpreises die meisten Trophäen. Bei der Gala gibt es viele ernste Töne. Mehr

27.05.2016, 22:26 Uhr | Feuilleton
Kinotrailer The Witch

The Witch, 2015. Regie: Robert Eggers. Darsteller: Anya Taylor Joy, Ralph Ineson, Kate Dickie. Verleih: Universal Pictures Germany. Kinostart: 19. Mai 2016 Mehr

19.05.2016, 17:51 Uhr | Feuilleton
Filmfestspiele in Cannes Eine Gespenstin geht um im Autorenkino

Das Festival von Cannes will den Stand der Filmkunst abbilden, aber die gespenstische Reproduktion im internationalen Autorenkino hindert es daran. Eine Reihe von neuen Filmen aber ließ in diesem Jahr dann doch hoffen. Mehr Von Verena Lueken, Cannes

21.05.2016, 08:50 Uhr | Feuilleton
Glosse

Anleitung zum Saufen?

Von Kerstin Holm

Das neue Lied „In Petersburg trinkt man“ der Band „Leningrad“ gefällt den Ordnungshütern nicht. Dabei halten sich die Musiker doch nur an die Vorschriften, die Zar Peter der Große erlassen hat. Mehr 1 6