http://www.faz.net/-gqz-8kcw1

Schauspieler Kenny Baker : R2-D2 ist tot

  • Aktualisiert am

Droiden unter sich: BB-8 und R2-D2 (rechts) Bild: dpa

Der Schauspieler Kenny Baker ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Der Brite ist vor allem durch seine Rolle als R2-D2 in Star Wars bekannt geworden.

          Der britische Schauspieler Kenny Baker ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Wie die BBC mitteilte, hat die Nichte von Baker, Abigail Shield, den Tod gegenüber dem Fernsehsender bestätigt.

          Ihr Onkel habe Probleme mit seinen Lungen gehabt und sei seit längerer Zeit krank gewesen. Sein Tod sei nicht überraschend gekommen. „Er hat den Menschen viel Freude gegeben und wir werden die Tatsache feiern, dass er in der ganzen Welt geliebt wurde“, sagte Shield der Zeitung „The Guardian“. „Wir sind alle sehr stolz auf sein Lebenswerk.“

          Große Bekanntheit erreichte der kleinwüchsige Schauspieler als R2-D2 in Star Wars. Regisseur George Lucas rückte von seiner anfänglicher Planung, den Droiden per Computer fernzusteuern, ab und suchte einen Schauspieler, der in R2-D2 genug Platz fand und den Droiden von innen steuerte. Der 1,12 Meter große Baker lehnte die Anfrage zwar zunächst ab, konnte jedoch vom Produktionsteam überzeugt werden. Kinder konnten sie für diese Aufgabe nicht beauftragen.

          Kenny Baker bei der Europa-Premiere eines Star-Wars-Filmes in London 2015
          Kenny Baker bei der Europa-Premiere eines Star-Wars-Filmes in London 2015 : Bild: dpa

          Ab 1977 setzte Baker sich in den 0,96 Meter großen Droiden R2-D2 – im Star Wars-Film „Das Erwachen der Macht“ aus dem vergangenen Jahr wirkte er als Berater mit. Wie ein „gekochtes Ei“ hat Baker einmal seine Arbeit in einem Interview beschrieben. „Ich steig rein und sie legen den Deckel drauf.“ Zur Europa-Premiere in London erschien er im Rollstuhl.

          Auch vor seiner Karriere als R2-D2-Schauspieler war der in Birmingham geborene Kenny Baker bekannt: als Clown und Ansager im „Billy Smarts Zirkus“ ab dem Alter von 16 Jahren. Neben seiner Droiden-Tätigkeit spielte Baker in Kultfilmen wie „Flash Gordon“ von Mike Hodges und „Time Bandits“ von Terry Gilliam mit. Er war mit der ebenfalls kleinwüchsigen Schauspielerin Eileen Baker von 1970 bis zu ihrem Tod im Jahr 1993 verheiratet.

          Amerika : Obamas tanzen mit R2-D2 und Stormtrooper

          Quelle: marf.

          Weitere Themen

          Hugh Hefner im Alter von 91 gestorben Video-Seite öffnen

          „Playboy“-Gründer : Hugh Hefner im Alter von 91 gestorben

          Playboy-Gründer Hugh Hefner sei im Alter von 91 Jahren in seinem Haus in Beverly Hills in Frieden gestorben, teilte das Playboy-Medienunternehmen mit. Mit seinem damals skandalösem Magazin war Hefner in den sechziger Jahren Teil der sexuellen Revolution.

          Rocklegende Tom Petty ist tot Video-Seite öffnen

          Schwerer Herzinfarkt : Rocklegende Tom Petty ist tot

          Tom Petty, Rockmusiker und Sänger der Band „Tom Petty and the Heartbreakers“ ist im Alter von 66 Jahren gestorben. Das „Rolling Stone“-Magazin listet ihn unter den 100 größten Musikern aller Zeiten.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.