Home
http://www.faz.net/-gs6-79056
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Porträt Ruth Klüger Bilder vom Weiterleben

Ein Film über Ruth Klüger geht an die Orte ihrer Vergangenheit und zeigt: Trotz des Grauens des europäischen Faschismus ist ihr der Lebensmut nicht abhanden gekommen.

© Kairos Film Vergrößern Die Autorin und Literaturwissenschaftlerin Ruth Klüger

Der eigentliche Kontrast, der mich beschäftigt, ist nicht zwischen Opfersein und Täter, sondern zwischen Opfersein und Freisein.“ Der KZ-Überlebenden und Schriftstellerin Ruth Klüger ging es immer um die Frage, wie eine Existenz nach der Vernichtung überhaupt möglich sein kann. Was ihr half, war das Schreiben, nicht eines gegen das Grauen, sondern eines für etwas - ein wenn auch schwieriges Bekenntnis zum Leben.

Nach ihrem ersten Memoirenband „weiter leben. Eine Jugend“ über die Kindheitsjahre zwischen Vertreibung, Deportation und ihrer Flucht in den letzten Tagen des Krieges sollte die Literaturwissenschaftlerin bald schon zu einer der wortmächtigsten und wohl auch der letzten Zeitzeuginnen des Nationalsozialismus werden. Selbstironisch nennt sie sich in dem Dokumentarfilm „Das Weiterleben der Ruth Klüger“ daher ein „Auslaufmodell“.

Jenseits der Opferstilisierung

Ähnlich wie in ihrem Film „Ruth Klüger im Porträt“ (2005) sucht die Autorin Renata Schmidtkurz mit der inzwischen Zweiundachtzigjährigen für „Das Weiterleben der Ruth Klüger“ noch einmal die Stationen auf, die den Lebensweg der Schriftstellerin geprägt haben. Zwischen Pool, Fernsehen und Vorlesungen verfolgt die Kamera zu Beginn Ruth Klügers Alltag in ihrem kalifornischen Domizil, lässt ihre Kollegen und Söhne zu Wort kommen und offenbart entgegen allen Klischees um Opferstilisierung und Schulddebatten eine Frau, die trotz historischer Wunden mitten im Leben steht.

Sie spricht darüber, wie ihr Vater bei Nacht und Nebel aus Österreich fliehen musste und so für die Tochter, die sich lediglich noch im Halbschlaf von ihm verabschieden konnte, zum „Gespenst“ wurde. Allerdings sind ihr die Vereinigten Staaten, wenn auch nie ganz Heimat, so doch zum Ort eines erträglichen Lebens geworden.

Mehr zum Thema

Dagegen erscheint ihr Wien noch heute unbehaglich. Nach Göttingen, wo Ruth Klüger seit 1988 lehrt und halbjährlich lebt, ist Renata Schmidtkurz der Literaturwissenschaftlerin in ihre Geburtsstadt gefolgt, mit der sie seit den eigenen Vertreibungserfahrungen eine „Hassliebe“ verbindet. Metaphorisch bringt sie ihr Unbehagen zu Ausdruck: „Da atmen die Pflastersteine den Antisemitismus.“ Und doch ist mit dieser Stadt ihre ganze Kindheit verbunden. Gemeinsam mit ihrem amerikanischen Sohn sucht sie das Haus ihrer Eltern auf und streicht über die Klingelschilder, sonst nichts. Wenn sie auf ihr Leben zurückschaut, wundert sie sich.

Dass sie überlebt hat, ist „der große Zufall in meinem Leben“, sagt sie bei einem Besuch in Bergen-Belsen. So weigert sie sich auch, in den Inschriften auf einer Gedenktafel über das eigentlich Unsagbare einen übergeordneten Sinn auszumachen. Den Greueln wohnt kein Sinn inne, nur ein Bewusstsein, das die Autorin mit den Versen von Herta Müller beschreibt: „Einmal ging ich unterwegs verloren, einmal kam ich an wo ich nicht war“ - ein Bild für die Diaspora, das sie zum Titel ihres zweiten autobiographischen Bandes „Erinnerungen. Unterwegs verloren“ (2008) inspirierte.

Israel - „Bestandteil meines inneren Mobiliars“

In Jerusalem, einer weiteren Station des Films, wo Ruth Klüger aus jenem Werk lesen sollte, wird deutlich: Obwohl sie sich in den letzten Jahrzehnten in den Vereinigten Staaten und Göttingen eine Existenz aufbauen konnte, ist Heimat für sie immer Konjunktiv geblieben. Hebräisch sei ihr immer näher als das Englische gewesen, mit dem sie ihre Söhne großzog. Wo sie lehrt, ist ihr Zuhause. Doch eine Idee von Heimat spürt sie vor allem in Israel. Es ist eben ein „Bestandteil meines inneren Mobiliars“, so die Autorin, die uns in diesem Dokumentarfilm eine konzentrierten Einblick in ihr Seeleninneres schenkt.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Propagandafilme aus Theresienstadt Wahrheit steckt auch in Lügenbildern

Tragen die Propagandabilder aus dem Konzentrationslager Theresienstadt geheime Botschaften derer, die gezwungen wurden, diese Fotos zu machen? Über Spuren der Opfer in den Filmen der Täter. Mehr

09.09.2014, 11:54 Uhr | Feuilleton
Behörden zerstören beschlagnahmte Stoßzähne

Über 41 Tonnen illegal gehandeltes Elfenbein wurden im vergangenen Jahr weltweit aus dem Verkehr gezogen. In Brüssel wurden am Mittwoch 1,7 Tonnen Stoßzähne öffentlich vernichtet. Mehr

10.04.2014, 10:40 Uhr | Gesellschaft
Stück Your lover forever Ende einer wundervollen Freundschaft

Alle ihre Briefe an Goethe hat sie vernichtet: Was Charlotte von Stein dem Dichter noch sagen wollte, bringt jetzt die Regisseurin Lily Sykes in Frankfurt auf die Bühne. Mehr

20.09.2014, 15:14 Uhr | Rhein-Main
In Munster ist Schluss für das Gift

In syrischen Arsenalen liegen über tausend Tonnen Chemiewaffen, die nun vernichtet werden. Ein Teil davon wird im niedersächsischen Munster sein Ende finden Mehr

28.03.2014, 10:56 Uhr | Politik
Roma in Südosteuropa Wie sicher sind sichere Herkunftsstaaten?

Politisch verfolgt werden die Roma in Südosteuropa nicht - aber das ist auch fast die einzige gute Nachricht. Viele von ihnen leiden große Not und schaffen es nicht, wenigstens die bescheidenen Chancen zu nutzen, die das Leben bietet. Mehr

18.09.2014, 17:29 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.05.2013, 16:40 Uhr

Amazon steckt im Kampf um höhere E-Book-Rabatte zurück

Von Andreas Platthaus

Im Streit mit den deutschen Verlagen der Bonnier-Gruppe hat Amazon eingelenkt. Von ihrer Unbeugsamkeit sollte ein Signal ausgehen über die deutschen Grenzen hinaus. Mehr