http://www.faz.net/-gqz-96kqy

„Kelwins Buch“ : Oscarpreisträger Michael Haneke dreht TV-Serie

Michael Haneke Bild: EPA

Michael Haneke steht für großes europäisches Kino. Jetzt dreht der Oscarpreisträger erstmals eine Fernsehserie: „Kelwins Buch“ spannt eine Geschichte von der Gegenwart in die nahe Zukunft. Wie sieht die aus?

          Der Oscarpreisträger Michael Haneke dreht mit den Produktionsgesellschaften Ufa Fiction und Fremantle Media eine Fernsehserie für den internationalen Markt: „Kelwins Buch“ ist als „High End-Drama-Serie“ in zehn Teilen angelegt. Die Serie handelt, wie es heißt, „von einer Handvoll junger Menschen in einer nicht allzu fernen Zukunft, die auf der Flugreise in eine befreundete Stadt außerhalb der Grenzen ihrer Heimat notlanden müssen und zum ersten Mal mit dem eigentlichen Antlitz ihres Heimatstaates konfrontiert werden.“  Michael Haneke hat das Drehbuch geschrieben, fungiert als Chefproduzent („Showrunner“) und führt bei den ersten zwei bis drei Folgen Regie.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Nach zehn Filmen fürs Fernsehen und zwölf Kinofilmen habe er Lust, auch einmal eine längere Geschichte zu erzählen, sagte Haneke. Gezeigt werde „die Geschichte einer Handvoll Jugendlicher in einer nicht allzu fernen Zukunft“. Diese würden „mit dem wahren Gesicht des Staates konfrontiert, aus dem sie kommen“, sagte Haneke im Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.

          Das vollständige Interview mit Michael Haneke zu seiner Serie „Kelwins Buch“ lesen Sie in der F.A.Z. oder bei F.A.Z.-Plus.

          Seine Motivation, so schildert es der Oscarpreisträger, habe auch etwas mit der Entwicklung des Erzählens in Kino und Fernsehen zu tun: „Die immer teurer werdenden Blockbuster-Produktionen“ hätten „ihr intellektuelles Niveau ständig senken müssen, um die nötigen Zuschauerzahlen zu erreichen. So sind erst in Amerika die anspruchsvolleren Autoren und Regisseure zurück zum Fernsehen gekommen, wo sie mehr künstlerische Freiheit hatten. Das hat Erfolg gehabt, und heute ist die TV-Serien-Produktion weltweit ein echter Konkurrent des Kinos. Von dieser Wandlung profitiere ich jetzt“, sagte Haneke.

          Michael Haneke, geboren 1942 in München, aufgewachsen in Wien, hatte seine Karriere als Dramaturg beim Fernsehen in Baden-Baden begonnen. Seine ersten Filme drehte er Mitte der siebziger Jahre fürs Fernsehen. Seit den neunziger Jahren tritt er mit herausragenden Kinoproduktionen („Funny Games“, „Die Klavierspielerin“, „Caché“) hervor, für die ihm Ehrungen sonder Zahl zuteil wurden. Für seinen Film „Das weiße Band“ bekam er 2009 auf den Filmfestspielen von Cannes die Goldene Palme. Diese wurde ihm auch 2012 für „Liebe“ verliehen, im Jahr darauf erhielt Haneke für diesen Film den Oscar als „Bester fremdsprachiger Film“ und einen Golden Globe Award. An der Wiener Filmakademie lehrt Haneke als Professor für Regie.

          Kinotrailer : „Happy End“

          Es sei eine „kleine Sensation“, dass sich „Europas größter Filmemacher“ dem „seriellen Erzählen zuwende“, sagte Nico Hofmann, CEO der Produktionsgesellschaft Ufa. Die Serie „Kelwins Buch“ werfe „einen vielschichtig irritierenden Ausblick auf die Frage, nach welchen Grundsätzen wir leben möchten“. Der „Entwurf möglicher Welten macht seit Thomas Morus`,Utopia‘ Science Fiction zu einem Genre philosophischer Reflexion, welches die drängenden Fragen und Themen der Gegenwart im Spiegel der Zukunft auslotet“, sagte der Ufa-Produzent Benjamin Benedict. „Erst Recht in den Händen des bedeutendsten europäischen Filmautors.“ Produzenten von „Kelwins Buch“ sind Nico Hofmann, Benjamin Benedict und Sebastian Werninger.

          Weitere Themen

          Sein Mann ist geborener Münchner

          Bayerischer Fernsehpreis : Sein Mann ist geborener Münchner

          Bei der Verleihung der „Blauen Panther“ zeigt Markus Söder, dass er kurze, pointierte Reden halten kann. Der von ihm gelobte Ehrenpreisträger Hape Kerkeling macht es natürlich noch besser und erlaubt sich einen Ausflug in die Politik. Kann der Entertainer nicht endlich ins Fernsehen zurückkommen?

          „Grand Prix“ für Spike Lee Video-Seite öffnen

          Filmfestival : „Grand Prix“ für Spike Lee

          Der Kultregisseur hat in Cannes den „Grand Prix“ für seinen Film „BlacKkKlansman“ gewonnen. Erzählt wird die Geschichte eines afroamerikanischen Polizisten, der ins Innerste des Ku-Klux-Klan einsteigt.

          Topmeldungen

          Gipfel mit Fragezeichen : Klappt’s mit Trump und Kim?

          Nach Nordkorea setzt nun auch Donald Trump ein Fragezeichen hinter das Gipfeltreffen mit Kim Jong-un in Singapur – und auch Südkorea bereitet sich auf „verschiedene Möglichkeiten“ vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.