http://www.faz.net/-gqz-92bjs

Michael Haneke im Gespräch : Ich bin gerne unangenehm

  • -Aktualisiert am

Der Film sei eine Farce, weil diese Figuren kein Drama mehr verdient hätten, haben Sie dazu in Cannes gesagt.

Die Figuren vielleicht schon, aber wir als Gesellschaft, wir alle hier, die wir verwöhnt im Mittelpunkt des Wohlstands sitzen, haben kein Recht auf ein Drama. Muss ich morgen länger arbeiten, sind Miete und Butterpreis zu hoch, verlässt mich meine Frau oder nicht: solche Scherze, das sind unsere Dramen. Die kann man aber nicht ernst nehmen. Der, dem es gerade zustößt, nimmt es natürlich ernst – wenn meine Frau mich verließe, nähme ich das sehr ernst. Und wer mit einer Krebsdiagnose oder etwas ähnlichem konfrontiert ist, nimmt das sicher und mit Recht sehr ernst. Trotzdem sind die Nöte in unsern Breiten läppisch im Verhältnis zu dem, was andere Menschen nicht zuletzt als Folge des Kolonialismus unserer Vorfahren erleben müssen. Das vergessen die Leute aber gerne, das ist ihnen unangenehm.

Dieser Artikel ist aus der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung
Dieser Artikel ist aus der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung

Wenn Sie mehr davon lesen wollen, testen Sie die F.A.S. doch einfach als digitale Zeitung. Wie es geht, erfahren Sie hier ...

Mehr erfahren

Und Sie erinnern sie daran.

Weil ich eben gerne unangenehm bin. Wir haben hier die bestmöglichen Voraussetzungen, mitmenschlich zu sein, weil wir im vollen Luxus leben. Wir sind es aber nicht, wir sind bloß mitmenschlich mit uns selbst.

In „Happy End“ kommen auch die Flüchtlinge in Calais vor.

Ja, aber nur dadurch, dass sie nicht vorkommen. Sie sind die Unsichtbaren am Rand. Wenn sie ins Zentrum gerückt werden, dann nur, um sie als Druckmittel für eine Privatfehde zu nutzen.

Sie meinen die Szene, in der Isabelle Hupperts Sohn Pierre zur Verlobungsfeier seiner Mutter ein paar Flüchtlinge mitbringt?

Ja. Er benutzt das Leid anderer für seine private Rache. Vor dem Hauptgang erzählt er noch schnell, wie die Familie des einen bei lebendigem Leib verbrannt ist... Nur, um sich an seiner Mutter und deren Verlobten zu rächen. Und die Flüchtlinge stehen daneben und verstehen kein Wort.

Immerhin dürfen sie dann zum Essen bleiben.

Ja. Die Heuchelei feiert abstruse Blüten. Am Schönsten finde ich an der Szene den Einfall, den Toby Jones hatte, der Isabelle Hupperts Verlobten spielt: Einer der Flüchtlinge kommt mit einem Rucksack herein und er nimmt ihm den ab, um Mitgefühl und Höflichkeit zu demonstrieren. Toby kam während des Drehs mit dem Vorschlag und ich fand das genial!

War das die Stelle von „Happy End“, bei der Sie am meisten gelacht haben?

Ich lache nie bei meinen Filmen.

Ich dachte, ich hätte mal gelesen, Sie selbst würden im Gegensatz zu Ihren verstörten Zuschauern bei Ihren Filmen oft laut lachen.

Ich lächle manchmal beim Schreiben. Oder wenn ich mich hinterher daran erinnere. Über Toby Jones’ Vorschlag mit dem Rucksack habe ich sehr gelacht, aber der kam ja auch nicht von mir.

„Happy End“ wirkt insgesamt offener als viele Ihrer früheren Filme. Durch das stellenweise Komödiantische im Ton, aber auch in der Form, die weniger streng ist. Am Ende ist da das offene Meer ... Befreien sich Ihre Figuren und ihre Filme gerade?

Naja, Jean-Louis würde sich ja gerne befreien und das klappt nicht so richtig.

Nervt es Sie eigentlich sehr, dass die Leute ständig darauf warten, wann Sie endlich altersmilde werden?

Vielleicht werde ich irgendwann altersblöde. Vielleicht hoffen manche da drauf. Milde ist keine sehr produktive Eigenschaft für einen Dramatiker.

Ab Donnerstag im Kino

Quelle: F.A.S.

Weitere Themen

„Happy End“ Video-Seite öffnen

Kinotrailer : „Happy End“

„Happy End“; 2017. Regie: Michael Haneke. Darsteller: Isabelle Huppert, Jean-Louis Trintignant, Mathieu Kassovitz. Start: 12.10.2017

„Ich wollte Mutter beschützen“

Doppel-Interview : „Ich wollte Mutter beschützen“

Hollywood-Star Glenn Close und ihre Tochter Annie Starke über ihren Beruf als Schauspielerinnen, Annies Qualitäten als Bluthund, die Kraft der Introvertierten – und eines der surrealsten Erlebnisse im Leben von Glenn Close.

Topmeldungen

Jamaika-Koalition : Der Grünstreifen am Horizont

Vor vier Jahren haben die Grünen ihre Chance auf eine Beteiligung an der Regierung vertan. Diesmal wollen sie ernsthaft verhandeln. Das geht nur, wenn die Parteilinken mitmachen. Doch, sind die dazu bereit?
Die britische Regierungschefin Theresa May und der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei ihrem Treffen in Brüssel.

Treffen von May und Juncker : Jetzt aber flott!

Das Stocken der Brexit-Verhandlungen sorgte zuletzt für viel Kritik. Nun machen Jean-Claude Juncker und Theresa May Dampf. Bis Dezember soll ein Plan für die Scheidung stehen.
Jordi Ciuxart, Vorsitzender des katalanischen Kulturvereins Omnium Cultural, und ANC-Chef Jordi Sànchez vor dem Gerichtstermin in Madrid.

Krise in Katalonien : Führende katalanische Separatisten inhaftiert

Die spanische Staatsanwaltschaft hat zwei katalanische Separatistenführer festnehmen lassen. Auch gegen Polizeichef Josep Lluís Trapero wurde Untersuchungshaft beantragt, er kam gegen Kaution jedoch vorerst frei.
„Es war eine Landtagswahl“: Merkel am Montag in Berlin

Nach der Niedersachsen-Wahl : Runter vom Baum und Schwamm drüber

Die Parteien, die eine schwarz-gelb-grüne Bundesregierung bilden wollen, haben bei der Niedersachsen-Wahl alle verloren. Angeblich schadet das nichts. Denn nach der Wahl ist vor der Sondierung.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.