http://www.faz.net/-gqz-8vudq

Kinocharts : Ein Riesenaffe kehrt zurück

  • Aktualisiert am

Ja, er hat Zähne! Szene aus dem neuen Actionfilm „Kong: Skull Island“ Bild: AP

Die Neuauflage des Monsterfilm-Klassikers „Kong: Skull Island“ übernimmt die Spitze der deutschen und nordamerikanischen Kinocharts. Der Oscar-Gewinner „Moonlight“ startet in Deutschland mit Platz fünf.

          Das Action-Abenteuer „Kong: Skull Island“ hat sich am Startwochenende mit 282.000 Zuschauern an die Spitze der offiziellen deutschen Kinocharts gesetzt. In der Neuauflage des Monsterfilm-Klassikers erkundet eine Gruppe von Soldaten und Forschern im Jahr 1973 die mysteriöse Insel Skull Island, wo sie der Riesenaffe Kong erwartet. Regisseur Jordan Vogt-Roberts hat für das Spektakel Stars wie Tom Hiddleston, Samuel L. Jackson und Brie Larson versammelt.

          „Logan - The Wolverine“ mit Hugh Jackman verteidigt nach vorläufigen Trendzahlen mit 198.000 Wochenendbesuchern den zweiten Platz. „Bibi & Tina 4 – Tohuwabohu Total“ rutscht mit knapp 185.000 Zuschauern vom ersten auf den dritten Platz ab. Einen Platz nach unten auf die Vier geht es für „Fifty Shades of Grey – Gefährliche Liebe“ mit 131.000 Zuschauern. Neu auf der Fünf steigt der dreifache Oscar-Gewinner „Moonlight“ von Regisseur Barry Jenkins mit gut 65.000 Besuchern ein.

          Filmkritik „Moonlight“ : Der Oscargewinner ist da

          Der Monsteraffe Kong ist auch König der nordamerikanischen Kinocharts. An seinem Startwochenende in den Vereinigten Staaten und Kanada spielte „Kong: Skull Island“ nach ersten Schätzungen 61 Millionen Dollar (etwa 57 Millionen Euro) ein. Das liegt deutlich über den Branchenerwartungen von rund 50 Millionen Dollar. Es wird allerdings eine Weile dauern der Film seine hohen Produktionskosten von etwa 185 Millionen Dollar wett machen wird.

          Mehr als das Zweiundzwanzigfache

          Der Abenteuerfilm drängte damit den Action-Film „Logan - The Wolverine“ auf den zweiten Platz ab. Die Marvel-Comicverfilmung, in der Hugh Jackman zum letzten Mal als Superheld „Wolverine“ mit den messerscharfen Krallen zu sehen ist, brachte rund 38 Millionen Dollar in die Kasse. Damit kamen in zwei Wochen Laufzeit schon mehr als 152 Millionen Dollar zusammen.

          Kinotrailer : „Logan“

          Der Horror-Thriller „Get Out“ verdiente an seinem dritten Wochenende noch 21 Millionen Dollar dazu. Das reichte für den dritten Platz der Charts. In drei Wochen flossen nun schon 111 Millionen Dollar in die Kasse. Bei Produktionskosten von weniger als fünf Millionen Dollar ist das ein großartiges Ergebnis. In Deutschland ist der Gruselstreifen ab Mai zu sehen. Auf den weiteren Rängen folgen das Fantasy-Drama „Die Hütte - Ein Wochenende mit Gott“ (zehn Millionen Dollar) und der Lego-Animationsfilm „The LEGO Batman Movie“ mit knapp acht Millionen Dollar.

          Weitere Themen

          Das könnte gefährlich werden

          Kinocharts : Das könnte gefährlich werden

          In seiner zweiten Woche ist Jim Knopf ganz oben in den Kinocharts angekommen. Steven Spielberg hat das Nachsehen. Nordamerika lässt sich derweil von geräuschempfindlichen Aliens in den Bann schlagen.

          Topmeldungen

          Ted Cruz Anfang April auf einer Wahlkampfveranstaltung in Stafford, Texas: Geht der Stern des republikanischen Senators unter?

          Kongresswahlen in Amerika : Texanische Träume

          Für die Demokraten hat die Präsidentschaft von Donald Trump zumindest einen positiven Effekt: Ihre Basis ist so enthusiastisch wie selten zuvor. Nun hofft die Partei sogar im republikanischen Texas auf einen Erfolg bei den Kongresswahlen.

          Zum Tod von DJ Avicii : Tanzen bis zum Ende

          Er galt als der Posterboy der neuen Elektromusik, als Pionier und Außenseiter zugleich. Am Freitag starb der schwedische DJ Avicii im Oman. Die Schattenseiten seines Lebens kannten nur wenige.

          FAZ Plus Artikel: Welthandel : China spielt nach eigenen Regeln

          China hält sich zwar an die Regeln der WTO, verstößt aber gegen den Geist des Welthandels. Doch die Organisation traut sich nicht, öffentlich dagegen vorzugehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.