http://www.faz.net/-gqz-rxpk

Kinovorschau : Die Beatles erobern den Polarkreis

  • Aktualisiert am

Populärmusik aus Vittula: Mattis großer Auftritt Bild: Piffl

Von Donnerstag an im Kino: Wie der Rock'n'Roll in der schwedischen Provinz Wellen schlägt. Außerdem: Meryl Streep als Uma Thurmans Therapeutin, die bezaubernde Zhang Ziyi als „Geisha“ und Ben Becker als „Ein ganz gewöhnlicher Jude“.

          Von Donnerstag an im Kino: Wie der Rock'n'Roll in der schwedischen Provinz Wellen schlägt und Meryl Streep als Therapeutin in der Zwickmühle steckt. Außerdem die bezaubernde Zhang Ziyi als „Geisha“ und der polterige Ben Becker als „Ein ganz gewöhnlicher Jude“.

          Populärmusik aus Vittula

          Drama, Schweden / Finnland 2004.

          Der Alltag im nordschwedischen Pajala
          Der Alltag im nordschwedischen Pajala :

          Das Leben ist schlicht und rauh in Pajala hoch oben in Nordschweden. Die Dorfbewohner sind schweigsam, störrisch, religiös. Ihre Freizeit verbringen sie mit Saufgelagen, Saunawettbewerben und Fingerhakeln. In dieser Einöde und Urwüchsigkeit träumen die beiden Freunde Matti und Niila in den sechziger Jahren davon, in die große weite Welt aufzubrechen. Der iranischstämmige Regisseur Reza Bagher hat mit „Populärmusik aus Vittula“ den gleichnamigen skandinavischen Bestseller von Mikael Niemi verfilmt - und ein großartiges, ebenso trauriges wie komisches Bild der eigentümlichen Einwohner Pajalas gezeichnet.

          Matti und Niila sind schon von Kindheit an beste Freunde, die alles miteinander teilen. Als Niila die Beatles-Single „Rock'n'Roll Music“ geschenkt bekommt, sind er und Matti von der Beatmusik so elektrisiert, daß sie sich ihr fortan ganz verschreiben. Dann kommt auch noch der neue Musiklehrer Greger an ihre Schule und gründet eine Rock'n'Roll-Band, so wird das Musikmachen für sie zum bestmöglichen Weg aus der Trostlosigkeit des kleinen Ortes an der finnischen Grenze.

          Die Geisha

          Historienfilm, Vereinigte Staaten 2005.

          Der amerikanische Regisseur Rob Marshall („Chicago“) verfilmte „Die Geisha“, den auf Erinnerungen einer Geisha basierenden Roman von Arthur Golden, als Produzent stand ihm Steven Spielberg zur Seite. 1929 verkauft ein armer japanischer Fischer seine neunjährige Tochter Chiyo (gespielt von der Chinesin Zhang Ziyi) an ein Geisha-Haus in Kyoto. Dort soll die Kleine wider Willen in dem traditionsreichen Beruf ausgebildet werden. Doch die Chefin schikaniert das begabte Mädchen und degradiert es zur Dienstmagd.

          Die berühmte Geisha Mahema (Michelle Yeoh) kauft Chiyo schließlich frei und bildet sie sorgfältig in Tanz, Gesang, Musik, Konversation und Teezeremonie aus. Als bezaubernd schöne Geisha Sayuri wird Chiyo so die teuerste Edel-Gesellschafterin im Vorkriegsjapan. Ihr Herz gehört jedoch längst dem „Direktor“, einem smarten Geschäftsmann, der ihr als Kind eine Eistüte schenkte und sie damit aus dem Tal des Kummers holte. Doch Leidenschaft ist für eine Geisha tabu, und so leidet Chiyo mit ihrer geheimen Sehnsucht nach Liebe (siehe auch: Kino: Schauspielerin Zhang Ziyi in der Kritik).

          Couchgeflüster - Die erste therapeutische Liebeskomödie

          Komödie, Vereinigte Staaten 2005.

          Ben Youngers „Couchgeflüster“ ist eine verzwickte Dreiecksgeschichte. Rafi (Uma Thurman) ist sich mit ihren 37 Jahren bewußt, daß ihre biologische Uhr tickt. Psychotherapeutin Lisa Metzger (Meryl Streep) soll Rafi professionell helfen, mit ihrer gescheiterten Ehe und dem bisher unerfüllten Kinderwunsch umzugehen. Deshalb findet die Therapeutin Rafis Affäre mit dem sehr viel jüngeren David (Bryan Greenberg) in Ordnung.

          Jedenfalls so lange, bis sie merkt, daß es sich bei dem Lover um ihren eigenen Sohn handelt. Als Rafi ihr immer mehr intime Details aus dem Liebesleben mit ihrem Neuen erzählt, hat die Therapeutin einen schwierigen Kampf mit sich selbst auszufechten. Rafis Alter, ihre jüdische Abstammung und der Kinderwunsch bringen die Mutter an den Rand des Nervenzusammenbruchs, so daß auch sie therapeutische Hilfe aufsuchen muß.

          Ein ganz gewöhnlicher Jude

          Drama, Deutschland 2005.

          Weitere Themen

          Dieter Rams Thesen für gutes Design Video-Seite öffnen

          Produktionsdesign : Dieter Rams Thesen für gutes Design

          Dieter Rams ist einer der einflussreichsten Produktdesigner der Moderne. Viele seiner Entwürfe sind Design-Klassiker. Sein Motto: Weniger ist mehr. Seine "Zehn Thesen für gutes Design" jetzt in einem Bildband.

          Topmeldungen

          Umgang mit Hinterbliebenen : Fehler? Ich doch nicht!

          Donald Trump wurde wieder einmal bei einer Unwahrheit ertappt. Diesmal versuchte das Weiße Haus, seine Aussage im Nachhinein wahr zu machen. Die Debatte um Kondolenzanrufe geht jedoch nicht nur dadurch immer weiter.
          Auf Benzin fallen an der Tankstelle weniger Steuern an als auf Diesel.

          F.A.S. exklusiv : Der Diesel verliert seine Freunde

          Nur noch jeder Dritte ist dafür, den Antrieb an der Tankstelle weiterhin steuerlich zu begünstigen, heißt es in einer neuen ADAC-Umfrage. Die Prioritäten verschieben sich hin zu anderen Verkehrsmitteln.
          Hier gibt ein Dolmetscher des Bamf zu Testzwecken eine arabische Sprachprobe ab.

          F.A.Z. exklusiv : Wenn der Dialekt die wahre Herkunft verrät

          Was tun, wenn Asylbewerber keinen gültigen Ausweis haben? Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge setzt nach eigener Auskunft weltweit einzigartige biometrische Sprachsoftware ein. Sie soll die Herkunft von Asylbewerbern eindeutig ermitteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.