http://www.faz.net/-gqz-8oymh

Kinocharts : Sterne funkeln über der Insel

  • Aktualisiert am

Szene aus „Rogue One“ Bild: dpa

Die deutschen und amerikanischen Kinocharts schweben weiterhin im All. Auf den Rängen geht es animiert zu: mit singenden Tieren und Prinzessinnen.

          Der neue Star-Wars-Film steht auch nach dem Neujahrswochenende an der Spitze der offiziellen deutschen Kinocharts. Weitere 460.438 Besucher sahen zwischen Donnerstag und Sonntag „Rogue One: A Star Wars Story“ in der Regie des Briten Edward Gareth, wie Media Control am Montag mitteilte. Damit überschritt das Weltraummärchen inzwischen die Marke von 2,9 Millionen Kinobesuchern in Deutschland.

          „Rogue One: A Star Wars Story“ ist ein eigenes Weltraummärchen mit Felicity Jones, Diego Luna und Ben Mendelsohn als neuen Darstellern und eigenen Charakteren, das neben der Original-Saga steht. Dennoch könnte der Tod der Schauspielerin Carrie Fisher, die mit „Star Wars“ als Prinzessin Leia berühmt wurde und die am Dienstag überraschend gestorben war, zum Erfolg von „Rogue One“ beigetragen haben.

          Filmkritik „Rogue One“ : Ein Happen zwischendurch

          Das Südsee-Abenteuer von Disney mit dem Titel „Vaiana“ schaffte es mit 279.649 weiteren Zuschauern der Mitteilung zufolge auf Platz zwei. In dem Animations- und Zeichentrickfilm will die mutige Häuptlingstochter Vaiana ihre Insel mit Hilfe des Halbgottes Maui vor dem Untergang retten. Die Gesamtzuschauerzahl liegt in Deutschland inzwischen bei gut 796.000.

          Die Videospiel-Verfilmung „Assassin’s Creed“ mit Michael Fassbender in der Hauptrolle sahen als Neueinsteiger in den ersten Tagen 234.146 Zuschauer. Im Auftrag einer obskuren Organisation geht in diesem Action-Film ein Mann auf Zeitreise zurück ins Mittelalter und erlebt dort die Abenteuer seines Vorfahren.

          Von Rang sechs auf vier kletterte derweil die an Weihnachten gestartete Komödie „Vier gegen die Bank“ von Regisseur Wolfgang Petersen. Den Film mit Til Schweiger, Matthias Schweighöfer, Jan Josef Liefers und Michael „Bully“ Herbig sahen 227.073 weitere Kinogänger. Insgesamt kommt er schon auf gut 537.000 Zuschauer.

          Von Platz zwei auf Rang fünf fiel der Animationsfilm „Sing“. Für die tierische Castingshow von Regisseur Garth Jennings begeisterten sich 218.694 Zuschauer zwischen Donnerstag und Sonntag im Kino. Die Gesamtbesucherzahl liegt damit mittlerweile bei fast 1,6 Millionen.

          In „Sing“ will jeder hoch hinaus: Stachelschwein Ash rockt die Jury weg.
          In „Sing“ will jeder hoch hinaus: Stachelschwein Ash rockt die Jury weg. : Bild: Universal Pictures

          Auch in den nordamerikanischen Kinocharts bleibt der „Star Wars“-Ableger „Rogue One“ an seinem dritten Wochenende Spitzenreiter. Der Film von Regisseur Gareth Edwards knackte die Marke der Einspielsumme von 400 Millionen Dollar (380 Mio Euro), wie der „Hollywood Reporter“ berichtete. Da der Neujahrstag in den Amerika am Montag als Feiertag nachträglich begangen wird, dürfte der Film diese Summe über das lange Wochenende noch verbessern.

          Auf Platz zwei landete wie schon in der Vorwoche der Trickfilm „Sing“ mit den Stimmen von Matthew McConaughey, Reese Witherspoon und Scarlett Johansson. Der Erlös seines Kartenverkaufs lag an dem traditionell ruhigen Kinowochenende bei 12,2 Millionen Dollar (11,6 Mio Euro). Die Sci-Fi-Romanze „Passengers“ mit Jennifer Lawrence und Chris Pratt schaffte es auf den dritten Platz.

          Der Disney-Animationsfilm „Moana“ über ein Teenagermädchen im Südpazifik, das auf einer gefährlichen Segelfahrt über den Ozean ihr Inselvolk retten muss, hielt sich am Wochenende weiter auf Platz vier. Die Film-Adaption „Fences“ des Broadway-Theaterstücks, bei dem Schauspieler Denzel Washington als Hauptdarsteller und Regisseur mitwirkte, schaffte es auf den fünften Platz.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Und stetig grinst der Clown

          Kinocharts : Und stetig grinst der Clown

          In Nordamerika schafft es „Blade Runner 2049“ an die Spitze der Kinocharts – und bleibt doch hinter den Erwartungen zurück. Hierzulande gibt es kein Vorbei am erfolgreichsten Horrorfilm der Geschichte.

          Es gruselt weiter an der Spitze

          Kinocharts : Es gruselt weiter an der Spitze

          In Nordamerika drängt sich der Horror-Neueinsteiger „Happy Death Day“ an die Spitze der Kinocharts – trotz unbekannter Schauspieler und Mini-Budget. In Deutschland sorgt Stephen Kings Clown weiterhin für Albträume.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.