http://www.faz.net/-gqz-8xuy9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 15.05.2017, 17:07 Uhr

Kinocharts Superhelden bleiben super

Sowohl in Deutschland als auch in den Vereinigten Staaten bleiben die „Guardians of the Galaxy“ unangefochtene Sieger der Woche. Daran ändert auch der Start des Fantasy-Films „King Arthur: Legend of the Sword“ nichts.

© AP Lässig: Waschbär Rocket und das Baumwesen Groot aus „Guardians of the Galaxy 2“.

„King Arthur“ ist zwar erfolgreich in den deutschen Kinocharts gestartet, an „Guardians of the Galaxy 2“ konnte der Film sich aber nicht vorbeikämpfen. Das Abenteuer um eine schräge Truppe aus Weltraumhelden steht mit 252.000 Zuschauern weiterhin ungefährdet an der Spitze der Charts. In ihrer dritten Woche nähern sich die Retter des Universums der Marke von zwei Millionen Kinobesuchern in Deutschland.

Für „King Arthur: Legend of the Sword“ bedeuten 160.000 Wochenendbesucher nach vorläufigen Trendzahlen Platz zwei, wie Media Control am Montag mitteilte. In dem Fantasy-Abenteuer von Guy Ritchie spielt Charlie Hunnam den Königssohn, der kein Held sein will. Der Film basiert in Teilen auf der Artus-Sage und bildet den Auftakt einer sechsteiligen Reihe über die Figur aus der britischen Mythologie. In einer Nebenrolle ist der frühere Fußballer David Beckham zu sehen.

© AP, Warner Bros. Andreas Kilb über „King Arthur: Legend of the Sword“

Der Thriller „Get Out“ rutschte als Dritter mit 103.000 Besuchern ebenso einen Platz ab wie „Fast & Furious 8“ als Vierter mit 76.000 Besuchern.

Einen großen Erfolg schaffte „Embrace - Du bist schön“: Die Dokumentation von Nora Tschirner und Taryn Brumfitt gegen den Schönheitswahn kam mit mehr als 50.000 Besuchern auf Platz fünf. Der Film wurde allerdings zunächst nur am vergangenem Donnerstag gezeigt und stand an diesem Tag sogar auf Platz eins, wie Media Control berichtete. Seitdem war er in Kinos nur noch sporadisch zu sehen.

König Artus verfehlt die Erwartungen

Auch in den Vereinigten Staaten haben die Besucher für Weltraumschlachten inzwischen offenbar mehr übrig als für Dwayne Johnson in schnellen Autos. Der Film „Guardians of the Galaxy 2“ hat seinen ersten Platz im Ranking der amerikanischen Kinos verteidigt. An ihrem zweiten Wochenende spielte die „Guardians“-Fortsetzung 63 Millionen Dollar (57,6 Millionen Euro) ein, während der Actionfilm „Fast & Furious 8“ vom zuvor zweiten auf den nun vierten Platz weiter abrutschte. Das berichtete der Branchendienst „Box Office Mojo“ am Sonntag.

Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

Mehr erfahren

Mittelmäßig startete unterdessen der Neueinsteiger „Snatched“, der den zweiten Platz holte und 17,5 Millionen Dollar (16 Millionen Euro) einspielte. In der Mutter-Tochter-Komödie „Snatched“, die beim Kinopublikum in den Vereinigten Staaten und Kanada zum Muttertag platziert wurde, begeben sich Amy Schumer und Goldie Hawn auf eine chaotische Reise nach Südamerika. In Deutschland startet der Film unter dem Namen „Mädelstrip“ Mitte Juni.

Mehr zum Thema

Ebenfalls neu im Ranking landete der drittplatzierte und parallel in Deutschland angelaufene Abenteuerfilm „King Arthur: Legend of the Sword“. Der Film mit Charlie Hunnam, Astrid Bergès-Frisbey und Jude Law spielte „Box Office Mojo“ zufolge an seinem ersten Wochenende 14,7 Millionen Euro (13,4 Millionen Euro) ein - dem Magazin „Variety“ zufolge ein klarer Flop. „King Arthur“ solle sein Schwert dorthin stecken, wo er es gefunden hat, und so tun, als sei dies nie passiert“, schrieb das Magazin. Der „Hollywood Reporter“ sprach von einem „desaströsen Start“ und von einem „Reinfall epischer Ausmaße“. Der Film hatte in der Produktion ohne Marketing 175 Millionen Dollar (160 Millionen Euro) gekostet.

Weiter hinten im Ranking hielten sich noch „Boss Baby“ und „Die Schöne und das Biest“. Ein Film, dem Beobachter eher geringe Erfolgschancen ausgerechnet hatten, holte immerhin den achten Platz: „Lowrider“ handelt von einem jugendlichen Graffiti-Künstler, der im Osten von Los Angeles tiefergelegte Autos besprüht.

Glosse

Mauerabbau auf der Biennale

Von Kolja Reichert

Bei der Architekturbiennale in Venedig fungiert Marianne Birthler als Kuratorin. Das Motto lautet „Freespace“. Was wird die ehemalige Chefin der Behörde für Stasi-Unterlagen dazu beitragen? Mehr 1

Zur Homepage