http://www.faz.net/-gqz-93alc

Kinocharts : „Fack ju Göhte 3“ bricht Startrekord

  • Aktualisiert am

Bild: Constantin Film

Auch Teil drei der Filmreihe „Fack ju Göhte“ bricht Rekorde – obwohl viele Gags zum Fürchten schlecht sind. In Nordamerika hingegen gruselt man sich lieber bei richtigem Horror.

          Die Erfolgsgeschichte von „Fack ju Göhte“ geht weiter: Der dritte Teil legte am Wochenende einen Rekordstart in den deutschen Kinos hin. Mehr als 1,72 Millionen Fans sahen das Finale der Filmtrilogie, wie Media Control am Montag berichtete. Das sei der mit Abstand erfolgreichste Kinostart des Jahres. Bisher hatte „Fast & Furious 8“ mit 1,1 Millionen Besuchern die Bestmarke gehalten.

          Zugleich gelang der Schulkomödie mit Elyas M’Barek als Lehrer Zeki Müller und Jella Haase als Schülerin Chantal der drittbeste Kinostart eines deutschen Films aller Zeiten: Erfolgreicher waren laut Media Control bisher nur „(T)Raumschiff Surprise - Periode 1“ von Michael Bully Herbig (2004/2,16 Millionen) sowie der 2015 erschienene Vorgängerfilm „Fack ju Göhte 2“ (2,11 Millionen).

          Die ersten beiden „Göhte“-Teile hatten insgesamt mehr als 15 Millionen Zuschauer in die Kinos gelockt. Teil eins (2013) kam auf über 7,3 Millionen Besucher, Teil zwei dann sogar auf 7,7 Millionen. Die Filmförderungsanstalt zählt beide Teile zu den vier meistbesuchten deutschen Filmen der vergangenen 30 Jahre.

          Weit abgeschlagen hinter „Fack ju Göhte 3“ stieg nach vorläufigen Trendzahlen der Horrorfilm „Jigsaw“ (137.000) von den Regisseuren Michael und Peter Spierig als Zweiter in die Charts ein. Von der Eins auf die Drei rutschte die Stephen-King-Verfilmung „Es“ (90.500) zurück, die insgesamt nun bei rund drei Millionen Zuschauern liegt. Zwei Ränge verlor auch die Bestseller-Verfilmung „Schneemann“ (84.500) nach dem Krimi von Jo Nesbø als Vierter. Die Top 5 komplettiert unverändert der Pixar-Trickfilm „Cars 3 - Evolution“ (77.000).

          Die nordamerikanischen Kinocharts wurden am Wochenende vor Halloween von Grusel und Horror beherrscht. Den ersten Platz sicherte sich der neu eingestiegene Horror-Thriller „Jigsaw“, der an den Kinokassen in den USA und Kanada rund 16,3 Millionen Dollar (etwa 14 Millionen Euro) einspielte, wie der „Hollywood Reporter“ am Sonntag (Ortszeit) berichtete. Der Film ist der achte Teil der „Saw“-Horrorreihe.

          Dahinter landete in ihrer zweiten Woche die Horror-Komödie „Boo 2! A Madea Halloween“ mit 10 Millionen Dollar. Der Film, der in der vergangenen Woche den ersten Platz belegt hatte, spielt auf einem verfluchten Campingplatz, wo Monster und Goblins Jagd auf eine Gruppe Freunde machen.

          Auf den dritten Rang schaffte es „Geostorm“ mit Gerard Butler um eine bedrohliche Wetterkontrollstation mit 5,7 Millionen Dollar, vor dem Thriller „Happy Deathday“ mit 5,1 Millionen und der „Blade Runner“-Fortsetzung mit rund 4 Millionen.

          George Clooneys neuestes Regiewerk „Suburbicon“ landete dagegen mit nur 2,8 Millionen Dollar auf einem enttäuschenden neunten Platz - und das, obwohl am Drehbuch die Coen-Brüder beteiligt waren und Stars wie Matt Damon und Julianne Moore unter den Darstellern zu finden sind.

          Weitere Themen

          Wer nicht hören will, muss fühlen

          Kinocharts : Wer nicht hören will, muss fühlen

          Superheld vor Superhelden: „Venom“ hat „Die Unglaublichen 2“ in den Kinocharts vom Spitzenplatz verdrängt. Auf dem dritten Platz ist der Neueinsteiger „A Star is Born“ mit einer Neuschauspielerin gelandet.

          Schulstunde im Pausenhof

          Leseforschung : Schulstunde im Pausenhof

          Die Leseforschung hat herausgefunden, dass Texte auf Papier besser im Gedächtnis haftenbleiben und viele Schüler gern mit Büchern lernen. Die Bildungspolitik scheint das aber wenig zu interessieren.

          Topmeldungen

          Medizinartikel in der Praxis des Vereins A+G Armut und Gesundheit in Deutschland e.V. in Mainz.

          FAZ Plus Artikel: Krankenversicherung : Durch das Netz gefallen

          Das deutsche Sozialsystem gilt als engmaschig. Und doch gibt es sie, die Nicht-Krankenversicherten in Deutschland. Unter ihnen sind nicht nur Obdachlose und Drogenabhängige – viele kommen aus der Mitte der Gesellschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.