http://www.faz.net/-gqz-92u6k

Kinocharts : Es gruselt weiter an der Spitze

  • Aktualisiert am

Wer ist mein Mörder? Das muss sich eine junge Frau in „Happy Death Day“ fragen. Der Film erklimmt die Spitze der amerikanischen Kinocharts. Bild: AP

In Nordamerika drängt sich der Horror-Neueinsteiger „Happy Death Day“ an die Spitze der Kinocharts – trotz unbekannter Schauspieler und Mini-Budget. In Deutschland sorgt Stephen Kings Clown weiterhin für Albträume.

          Auch in dieser Woche bleibt die neue Verfilmung des Horror-Bestsellers „Es“ Spitzenreiter der deutschen Kinocharts und sorgt am dritten Wochenende für weitere 292.000 Besucher. Regisseur Andrés Muschietti ist damit die erfolgreiche Neuverfilmung des Klassikers aus der Feder Stephen Kings gelungen: Seit dem Filmstart am 28. September verzeichnete man bereits 2,6 Millionen Zuschauer in den deutschen Kinos.

          Video-Filmkritik „Es“ : „Ein Film für Kinder mit Herzschrittmacher“

          „Blade Runner 2049“ bleibt weiterhin auf Platz zwei. Schon letzte Woche auf die zwei eingestiegen, hatte der Science-Fiction-Film mit Harrison Ford und Ryan Gosling 156.000 Wochenendbesucher in Deutschland.

          Letzte Woche abgerutscht bleibt „Cars 3 – Evolution“ auf Platz drei. 88.000 Kinogänger entschieden sich in dieser Woche für den Pixar-Animationsfilm von Regisseur Brian Fee.

          „Kingsman – The Golden Circle“ bleibt weiter auf Platz vier. 82.000 Wochenendbesucher der deutschen Kinos entschieden sich für die britische Action-Komödie von Matthew Vaughn.

          Filmkritik „Blade Runner 2049“ : Die Vision einer anderen Welt

          Auf Platz fünf steigt in dieser Woche neu „American Assassin“ ein. Der amerikanische Agenten-Actionfilm von Regisseur Michael Cuesta überzeugte hierzulande 50.000 Besucher.

          Erfolgreicher Horror-Neueinsteiger

          Erst letzte Woche neu in Nordamerikas Kinocharts eingestiegen, rutscht die Fortsetzung des Kultfilms „Blade Runner“, „Blade Runner 2049“, auf Platz zwei ab. Auf 15 Millionen Dollar schätzt man die Einnahmen des Science-Fiction-Films, die somit weit hinter den Erwartungen bleiben.

          Kostengünstig gedreht und auf unbekannte Schauspieler zurückgreifend gelingt es dem Neueinsteiger „Happy Death Day“ die Spitze der nordamerikanischen Kinocharts zu erklimmen. Mit nur fünf Millionen Dollar Budget erzählt der Horrorfilm die Geschichte einer jungen Frau (Jessica Rothe), die immer wieder aufs Neue den Albtraum durchleben muss, umgebracht zu werden. Am ersten Wochenende spielte der Gruselschocker über 26 Millionen Dollar ein.

          Auf Platz drei nimmt der Action-Thriller „The Foreigner“ rund 13 Millionen Dollar ein. Die britisch-chinesische Produktion handelt von einem früheren Militärexperten, der den Tod seiner Tochter rächen will. Regisseur Martin Campbell, durch seine Inszenierung von „Casino Royale“ bekannt, vereint Jackie Chan und Pierce Brosnan auf der Leinwand.

          Seit Wochen läuft „Es“ schon in den nordamerikanischen Kinos und verdient dennoch weitere sechs Millionen Dollar dazu. Somit hat die Verfilmung von Stephen Kings Bestseller in den Vereinigten Staaten und in Kanada bereits über 315 Millionen Dollar eingespielt.

          Im Dezember läuft „Zwischen zwei Leben – The Mountain Between Us“ in Deutschland an. Der Abenteuerfilm mit Kate Winslet und Idris Elba, die sich nach einem Flugzeugabsturz auf der Suche nach Hilfe näher kommen, verzeichnete auf Platz fünf der nordamerikanischen Kinocharts 5,6 Millionen Dollar Einnahmen.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Aus dem Weltraum in den Dschungel

          Kinocharts : Aus dem Weltraum in den Dschungel

          Das neue Jahr beginnt für die meisten deutschen Kinobesucher mit dem neuen „Star Wars“. In Amerika erfreut sich ein Abenteuerfilm größerer Beliebtheit. Und unter den Top fünf gibt es zwei Neueinsteiger.

          Millionen Amerikaner wollen Trump loswerden Video-Seite öffnen

          Amerikanischer Präsident : Millionen Amerikaner wollen Trump loswerden

          Die Russland-Affäre setzt Präsident Donald Trump unter Druck - Kritiker gehen davon aus, dass sie ihn letztendlich das Amt kosten wird. Millionen Amerikanier haben eine Petition zur Amtsenthebung Trumps unterschrieben. Der Milliardär Tom Steyer hat Millionen Dollar in eine Anti-Trump-Kampagne investiert.

          Die Stunde des Fantastischen

          Kinocharts : Die Stunde des Fantastischen

          „Star Wars“ und „Jumanji“ führen weiter die Tabellenspitzen der Kinocharts an. Aber auch ein Actionthriller erobert die Leinwände – dicht gefolgt von einem Horrorfilm.

          Gewaltiger Drogenfund Video-Seite öffnen

          West-Australien : Gewaltiger Drogenfund

          Nach Angaben der australischen Polizei konnten die Sicherheitskräfte 1,2 Tonnen Crystal Meth beschlagnahmen. Der Marktwert liegt etwa bei 1 Milliarde Australischer Dollar, umgerechnet etwa 650 Millionen Euro.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trump in Zahlen : 2600 Tweets und 86 Tage auf dem Golfplatz

          Über die ersten 365 Amtstage des amerikanischen Präsidenten werden ganze Bücher geschrieben. Manchmal aber sagen Zahlen mehr als tausend Worte – FAZ.NET präsentiert die spannendsten.
          Böser Blick: Im Sommer trafen sich Sigmar Gabriel und der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif in Berlin.

          Teheran gegen Berlin : Kabalen iranischer Art

          Iran stellt die deutsche Geduld immer mehr auf die Probe: Deutsche werden ausspioniert, ein Richter – der Tausende Todesurteile unterschrieb – ließ sich in Hannover behandeln. Doch jetzt könnte die Regierung in Berlin bald reagieren.

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.
          Ein Ersatz für Männer? Beruflich vielleicht schon.

          Ökonom warnt : Computer kosten vor allem Männer ihre Stellen

          Computer und Automatisierung bringen viele Verlierer, warnt der bekannte Ökonom Carl Benedikt Frey. Das treffe vor allem Männer. Dazu drohen ganzen Regionen zu verarmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.