http://www.faz.net/-gqz-skr4

Kino : Uma, übernehmen Sie!

  • Aktualisiert am

Was will Uma Thurman mit Schätzing? Bild: AP

Frank Schätzings Erfolgsroman „Der Schwarm“ wird verfilmt. Die Produzentin: Uma Thurman. Welche Rolle wird sie selbst in dem Film spielen? Qualifiziert ist sie für jede. Wir schwärmen mit.

          Wozu braucht Frank Schätzing noch eine Verfilmung seines Erfolgsromans „Der Schwarm“? Die Website zu seinem Buch sieht doch schon aus wie ein Film, inklusive Vorspann a la „Krieg der Sterne“ und „Making Of“.

          Die Antwort ist einfach: Die richtige Produzentin hat angeklopft. Denn Uma Thurman ist unser aller Schwarm. Seit wir die damals noch minderjährige Actrice in Stephen Frears „Gefährlichen Liebschaften“ und Terry Gilliams „Münchhausen“ bewundern durften, ist sie uns immer mehr ans Herz gewachsen. Doch was für ein Interesse dürfte denn Frau Thurman bewogen haben, sich zusammen mit dem noch nicht durch Kinoprojekte dieser Größe hervorgetretenen deutschen Produktionspaar Souvignier die Filmrechte an Schätzings Roman zu sichern?

          Fünf weibliche Rollen

          Zwar erscheint „Der Schwarm“ gerade auch auf englisch, doch ob sich der deutsche Erfolg wiederholen wird, ist unsicher. Im Buch immerhin gibt es gleich fünf prominente weibliche Rollen: die Projektleiterin Tina Lund, die Wissenschaftsjournalistin Karen Weaver, die Generalin Judith Li, die Meeresbiologin Alicia Delaware und die Weltraumforscherin Samantha Crowe. Eine der letzteren vergleichbare Rolle hat schon Jodie Foster in „Contact“ gespielt; darauf wird sich Uma Thurman also nicht einlassen. Bleiben vier Optionen.

          Was will Uma Thurman mit Schätzing? Bilderstrecke
          Kino : Uma, übernehmen Sie!

          Aus „Jennifer Eight“ und „Kill Bill“ kennen wir ihre martialischen Fähigkeiten - Frau Li wäre somit eine naheliegende Option. In „Couchgeflüster“ war sie schon einmal überzeugend Karrierefrau - beste Voraussetzungen für Tina Lund. Faszinierend kühl spielte Uma Thurman in „Gattaca“ - Karen Weaver wäre deshalb gleichfalls kein Problem. Und Alicia Delawares Existenz als verwöhnte sorglose Abenteurerin, die plötzlich in den unangenehmsten Angelegenheiten steckt, darf seit „Pulp Fiction“ als Paraderolle von Frau Thurman gelten.

          Wie auch immer - der Film „Der Schwarm“ wird eine große Ummage an die Schauspielerin werden. Und wenn wir bedenken, daß sie auch grandios intrigieren („Be Cool“), spionieren („The Avengers“), kratzen („Batman und Robin“) und aussehen kann (alle ihre Filme), dann muß man sich nur noch fragen, ob es an Erfahrung im Umgang mit Meeresbewohnern mangeln könnte. Keine Sorge! In „Vatel“ durfte sie Gerard Depardieu bei der Anrichtung so mancher maritimen Delikatesse über die Schulter sehen.

          Quelle: F.A.Z., 18.05.2006, Nr. 115 / Seite 39

          Weitere Themen

          „Alien“ Video-Seite öffnen

          Kinotrailer : „Alien“

          „Alien“; 1979. Regie: Ridley Scott. Darsteller: Tom Skerritt, Sigourney Weaver, Veronica Cartwright.

          Tausend Mal berührt

          Actionserie bei Amazon : Tausend Mal berührt

          Van Damme spielt Van Damme: In „Jean-Claude Van Johnson“ muss der schwerverliebte Actionheld abermals die Welt retten. Er schwankt dabei zwischen Selbstironie und Denkmalschutz.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Die provisorische Gedenkstätte für die Opfer des Terroranschlages auf dem Breitscheidplatz in Berlin.

          Behördenversagen : Attentäter Amri stärker überwacht als bekannt

          Neue Hinweise zeigen, wie viel die Behörden dank umfassender Überwachung schon mehr als ein Jahr vor seinem Weihnachtsmarkt-Anschlag über Anis Amri wussten. Warum wurde er nicht festgenommen? Auch dazu gibt es Vermutungen.
          Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner Mitte Dezember in Berlin.

          Sonntagsfrage : FDP und Union verlieren an Zustimmung

          Der Jamaika-Abbruch tat offenbar weder den Liberalen noch der Union gut – zumindest in der jüngsten Umfrage. Von Zweistelligkeit wäre Christian Lindners Partei derzeit ein gutes Stück entfernt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.