http://www.faz.net/-gqz-86f6u

Kino-Filme : Hollywood ist männlich, weiß und hetero

  • Aktualisiert am

Hollywood-Star Tom Cruise bei der Vorstellung des fünften Teils der „Mission Impossible“-Reihe Bild: AP

Frauen tauchen in amerikanischen Filmen viel zu selten auf, kritisiert eine neue Studie. Schwule und Lesben gebe es so gut wie gar nicht.

          Frauen und Minderheiten sind in Hollywood-Filmen deutlich unterrepräsentiert. Das zeigt eine Studie von Forschern der University of Southern California (USC), die für ihre Untersuchung die 700 kommerziell erfolgreichsten Filme aus den Jahren 2007 bis 2014 analysierten. Ihre Ergebnisse würden nach Angaben der Studienautoren „ein komplettes Bild von Hollywoods unbestreitbarer Einseitigkeit“ zeigen.

          Der Untersuchung zufolge waren von den 30.835 Charakteren, die in den Filmen vorkamen, lediglich 30,2 Prozent Frauen. Komparsen ohne Text wurden nicht berücksichtigt. Nur 11 Prozent der Filme verfügten über ein mehr oder weniger ausgeglichenes Geschlechterverhältnis.

          Latinos spielen in Hollywood kaum eine Rolle

          Auch in Bezug auf Minderheiten spiegeln Hollywood-Filme laut der Studie nicht die realen Verhältnisse wieder. So seien in den 100 erfolgreichsten Filmen des Jahres 2014 fast drei Viertel der Charaktere weiß. Nur knapp fünf Prozent waren Latinos, obwohl diese Gruppe 17 Prozent der amerikanischen Bevölkerung ausmacht. Fast ein Fünftel aller Filme habe keinen einzigen schwarzen Darsteller.

          Ähnlich verzerrt ist die Hollywood-Welt bei der Abbildung verschiedener sexueller Orientierungen. Von 4610 untersuchten Charakteren aus den Filmen von 2014 waren nur 19 lesbisch, schwul oder bisexuell. Die Studie kann im untersuchten Zeitraum auch keine wesentliche Veränderung feststellen. „Es ist klar, dass keine Fortschritte gemacht wurden, wenn es darum geht, die Realität zu repräsentieren“, kommentiert Studienautorin und USC-Professorin Stacy L. Smith.

          Quelle: peer.

          Weitere Themen

          Immer mehr Vorwürfe gegen Filmboss Video-Seite öffnen

          Affäre Weinstein : Immer mehr Vorwürfe gegen Filmboss

          Zahlreiche Frauen in Hollywood haben ihr Schweigen schon gebrochen. Nun berichteten auch Angelina Jolie und Gwyneth Paltrow von sexuellen Belästigungen durch Harvey Weinstein, denen sie sich aber widersetzen konnten.

          Topmeldungen

          Gute Laune bei der britischen Premierministerin Theresa May und EU-Ratspräsident Donald Tusk, doch keine Einigung in Sicht.

          Austrittsverhandlungen : Die positive Brexit-Erzählung

          Einen Durchbruch bei den Verhandlungen gab wieder nicht – aber eine etwas bessere Stimmung. Für alle Fälle gehen die Briten aber schon das „No Deal“-Szenario durch.

          Kommunistische Partei Chinas : Xi Jinpings Gedanken formen das Statut

          Dem chinesischen Parteichef Xi Jinping wird eine seltene Ehre zu Teil. Seine „Gedanken“ werden in das Parteistatut aufgenommen. Seine Vorstellung des Marxismus hat aber kaum etwas mit Marx’ Ideen zu tun.
          Zentrale des Autobauers BMW in München

          EU-Kommission prüft : Kartellwächter zu Besuch bei BMW

          Mitarbeiter der EU sichteten und kopierten Unterlagen in der BMW-Zentrale in München und sie befragten Angestellte des Konzerns. Darum geht es.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.