http://www.faz.net/-gqz-92lvf

Französischer Filmschauspieler : Jean Rochefort ist tot

  • Aktualisiert am

Jean Rochefort (29. April 1930 bis 9. Oktober 2017) im März 2012 in seiner Heimatstadt Paris Bild: LANGSDO/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Mit Schnurrbart und verschmitztem Lächeln verkörperte er den Franzosen alter Schule. In seinem zuletzt in deutschen Kinos gezeigten Film allerdings spielte er – einen Römer. Der Schauspieler Jean Rochefort ist gestorben.

          Mit Jean Rochefort ist einer der beliebtesten französischen Kinoschauspieler gestorben. Der Hauptdarsteller in Filmen wie „Der Mann der Friseuse“ und „Ein Elefant irrt sich gewaltig“ starb in der Nacht im Alter von 87 Jahren, wie seine Tochter Clémence mitteilte. Rochefort wirkte in 150 Filmen mit, darunter auch viele Komödien.

          Rochefort spielte an der Seite berühmter französischer Darsteller wie Louis de Funès, Pierre Richard und Gérard Depardieu. Mit seinem Schnurrbart und seinem verschmitzten Lächeln verkörperte er den Franzosen alter Schule, der sich selbst nicht zu ernst nimmt.

          Sein komisches Talent zeigte er unter anderem in der Spionagefilm-Persiflage „Der große Blonde mit dem schwarzen Schuh“ von 1972, in der er einen Geheimdienstchef mimt. In „Der Mann der Friseuse“ von 1990 spielt er Antoine, der seine erotischen Phantasien mit seiner Frau Mathilde auslebt. In Deutschland erschien zuletzt 2012 sein Film „Asterix und Obelix – Im Auftrag ihrer Majestät“, in dem er eine Nebenrolle spielt.

          Im Laufe seiner langen Karriere wurde Rochefort drei Mal mit dem wichtigsten französischen Filmpreis César ausgezeichnet. Er erhielt ihn für seine Rollen in den Filmen „Que la Fête Commence“ (Das Fest möge beginnen) von 1976 und „Die Schlemmer-Orgie“ von 1978. Im Jahr 1999 erhielt er einen Ehren-César für sein Lebenswerk.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Misswirtschaft und Korruption : Das Elend der Griechen

          Nichts ist gut in Griechenland. Ministerpräsident Alexis Tsipras rühmt sich für seine Reformen. In Wirklichkeit herrscht er weiterhin in einem System von Korruption und Misswirtschaft.

          USS „John S. McCain“ : Kommando Untergang

          Gleich zweimal havarierten im vergangenen Sommer amerikanische Kriegsschiffe im Pazifik - Siebzehn Seeleute starben. Jetzt hat die Navy einen Untersuchungsbericht vorgelegt: Was an Bord geschah, war abenteuerlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.