http://www.faz.net/-gqz-92lvf

Französischer Filmschauspieler : Jean Rochefort ist tot

  • Aktualisiert am

Jean Rochefort (29. April 1930 bis 9. Oktober 2017) im März 2012 in seiner Heimatstadt Paris Bild: LANGSDO/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Mit Schnurrbart und verschmitztem Lächeln verkörperte er den Franzosen alter Schule. In seinem zuletzt in deutschen Kinos gezeigten Film allerdings spielte er – einen Römer. Der Schauspieler Jean Rochefort ist gestorben.

          Mit Jean Rochefort ist einer der beliebtesten französischen Kinoschauspieler gestorben. Der Hauptdarsteller in Filmen wie „Der Mann der Friseuse“ und „Ein Elefant irrt sich gewaltig“ starb in der Nacht im Alter von 87 Jahren, wie seine Tochter Clémence mitteilte. Rochefort wirkte in 150 Filmen mit, darunter auch viele Komödien.

          Rochefort spielte an der Seite berühmter französischer Darsteller wie Louis de Funès, Pierre Richard und Gérard Depardieu. Mit seinem Schnurrbart und seinem verschmitzten Lächeln verkörperte er den Franzosen alter Schule, der sich selbst nicht zu ernst nimmt.

          Sein komisches Talent zeigte er unter anderem in der Spionagefilm-Persiflage „Der große Blonde mit dem schwarzen Schuh“ von 1972, in der er einen Geheimdienstchef mimt. In „Der Mann der Friseuse“ von 1990 spielt er Antoine, der seine erotischen Phantasien mit seiner Frau Mathilde auslebt. In Deutschland erschien zuletzt 2012 sein Film „Asterix und Obelix – Im Auftrag ihrer Majestät“, in dem er eine Nebenrolle spielt.

          Im Laufe seiner langen Karriere wurde Rochefort drei Mal mit dem wichtigsten französischen Filmpreis César ausgezeichnet. Er erhielt ihn für seine Rollen in den Filmen „Que la Fête Commence“ (Das Fest möge beginnen) von 1976 und „Die Schlemmer-Orgie“ von 1978. Im Jahr 1999 erhielt er einen Ehren-César für sein Lebenswerk.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Der Sexist, dem die Frauen vertrauen

          Louis C.K. : Der Sexist, dem die Frauen vertrauen

          Wer politisch inkorrekte, frauenfeindliche Witze macht, sollte im Privatleben das Gegenteil verkörpern. Das wird jetzt zum Problem für Louis C.K., den Star der amerikanischen Stand-Up-Szene.

          Treffen mit Social Media-Star gerät außer Kontrolle Video-Seite öffnen

          Ausschreitungen in Brüssel : Treffen mit Social Media-Star gerät außer Kontrolle

          Der Social Media-Star und Rapper mit dem Namen „Vargasss 92“ hatte seine Fans eingeladen, ihn am Mittwoch auf dem Place de la Monnaie in der belgischen Hauptstadt Brüssel zu treffen. Ein Augenzeuge filmte aus einem Gebäude heraus, wie sich Jugendliche und die Polizei handgreifliche Auseinandersetzungen lieferten.

          Das etwas andere Achtundsechzig

          Tropical Underground : Das etwas andere Achtundsechzig

          Von Brasilien lernen: Mit „Tropical Underground“ fragt ein virtueller Frankfurter Kulturcampus nach der Revolution in Kunst, Kino und Kulturanthropologie. Findet sich eine experimentelle Moderne oder gar wilder Kannibalismus?

          Topmeldungen

          Neue Verbindung: Russland baut eine Brücke über die Straße von Kertsch.

          Krim-Annexion : Abgerissene Verbindungen

          Die Krim-Bewohner und wie sie die Welt sehen – drei Jahre nach der russischen Annexion. Würden die Bewohner wieder für einen Anschluss an Russland stimmen?
          Der amerikanische Präsident Donald Trump und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Bethlehem

          Naher Osten : Palästinenser drohen Amerikanern mit Gesprächsabbruch

          Der Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten und Palästinensern eskaliert. In Washington muss die Mission der Palästinenserorganisation PLO schließen. Palästinenserpräsident Abbas warnt vor „gefährlichen Konsequenzen für den Friedensprozess“.
          Proteste gegen Robert Mugabe

          Zimbabwe : Regierungspartei berät über Mugabes Absetzung

          Zimbabwes Regierungspartei möchte nach dem Militärputsch offenbar Robert Mugabe als Parteivorsitzenden ablösen. Freiwillig will sich der 93 Jahre alte Politiker aber nicht zurückziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.