http://www.faz.net/-gqz-90yfd

Zum Tod von Jerry Lewis : Dieser Narr war kein Dummkopf

  • -Aktualisiert am

Im Jahr 2009 erhielt Jerry Lewis einen Ehrenoscar für besondere humanitäre Verdienste im Sinne der Filmindustrie: der Komiker im Mai des Jahres in Cannes. Bild: Picture-Alliance/ Globe-ZUMA

Nach dem Tod von Jerry Lewis gedenkt Hollywood eines seiner größten Komiker. Zahlreiche Prominente und Weggefährten fassen ihre Gedanken in Tweets zusammen. Eine Auswahl.

          Der Schauspieler und Comedian Jerry Lewis („Der verrückte Professor“) ist am Sonntag im Alter von 91 Jahren in Las Vegas gestorben. Weltweit trauern Fans um das Filmidol, Kollegen und Weggefährten erinnern an Lewis.

          Der Oscarpreisträger Robert de Niro seinen Filmpartner: „Jerry war ein Pionier in Comedy und Film. Und er war ein Freund. Ich durfte ihn glücklicherweise die letzten paar Jahre einige Male sehen. Sogar mit 91 Jahren hat er keine schlagfertige Antwort oder eine Pointe liegen lassen. Du wirst vermisst werden!“.

          De Niro spielte neben Jerry Lewis im Film „The King of Comedy“ von Martin Scorsese. Auch der Regisseur machte seine Trauer über den Tod von Jerry Lewis öffentlich. In einem Post auf Instagram schrieb Scorsese: „Er war ein Meister. Er war ein Gigant. Er war ein Innovator. Er war ein Unterhalter. Er war ein außergewöhnlicher Mann.“ Auch die Schauspielerin Sandra Bernhard, die neben de Niro und Lewis in „The King of Comedy“ spielte, äußerte sich zum Tod ihres einstigen Filmpartners und erinnerte sich an die gemeinsamen Dreharbeiten: „Es war eine der größten Erfahrungen meines Lebens. Er war schwierig, aber ein Unikat.“

          Auch Schauspielerin Bette Midler erinnerte an Jerry Lewis' Eigenwilligkeit: „Jerry Lewis, ein komplexer Mensch, der die ganze Welt zum Lachen brachte, ist gestorben“, schrieb sie auf Twitter.

          Der langjährige Weggefährte Carl Reiner, selbst Comedian und Schauspieler, reihte sich ebenfalls in die Reihe der Kondolenten ein: Auf Twitter schrieb der 95-jährige: „So traurig, vom Tod von Jerry Lewis zu hören. Eine wahre Ikone der Komik. 1947 in Boston brüllte ich vor lachen während dem allerersten Auftritt von ihm und Dean [Martin].“

          Jamie Lee Curtis, Tochter des Schauspielerpaares Tony Curtis und Janet Leigh, erinnerte sich in einem Tweet an viele Kindheitserinnerungen mit Filmen von und mit Jerry Lewis und verwies auf die vielen Male, in denen Lewis mit ihren Eltern gedreht hat. Mit Tony Curtis drehte Lewis den Film „Boeing-Boeing“, während er mit Janet Leigh mehrfach zusammenarbeitete, unter anderem bei dem Film „Der sympathische Hochstapler“ aus dem Jahr 1954.

          Zahlreiche Filmschaffende hoben in Tweets die Bedeutung von Jerry Lewis heraus, der oft nicht nur Darsteller in seinen Filmen, sondern auch als Regisseur und Drehbuchautor tätig war. So auch in seinem bekanntesten Film „Der verrückte Professor“. Regisseur Kevin Smith schrieb in einem Tweet, in dem er auch an den ebenfalls kürzlich verstorbenen Comedian Dick Gregory erinnerte, dass „beide ihr Leben verbrachten, um weltweit Millionen zum Lachen zu bringen.“

          Whoopi Goldberg hob in ihrem Tweet das enorme karitative Engagement von Lewis heraus und schrieb, dass er „Millionen von Kindern mit seinen Spendenaufrufen“ geholfen habe.

          Auch Comedians späterer Generationen äußerten sich: So schrieb Rob Schneider, dass er sich seine Kindheit nicht ohne die Filme von Jerry Lewis vorstellen könne und das Komiker-Duo Dean Martin und Jerry Lewis für ihn die „Beatles der Comedy“ seien.

          Auch Jim Carrey, der wohl vor allem in seinen frühen Rollen sehr in der komödiantischen Tradition von Jerry Lewis stand, äußerte sich bei Twitter: „Dieser Narr war kein Dummkopf“ schrieb er in Bezug auf seine oft auf Blödeleien ausgelegten Scherze, die von manchen nicht ernstgenommen wurden. Carrey, dem es oft ähnlich erging und der lange auf Anerkennung auch im ernsten Fach warten musste, erkennt sich hier wohl wieder. Carrey weiter: „Jerry Lewis war ein unleugbares Genie, ein unermesslicher Segen, das Absolute der Komik!“

          Auch aus der Musik kamen Kondolenzen: Chuck D von der einflussreichen Hip-Hop-Formation „Public Enemy“ erinnerte sich an ein Treffen mit Jerry Lewis während einer amerikanischen Talkshow, schrieb, dass die „Erde weniger lustig“ ohne Lewis sei, und erwähnte, dass es sogar einen Hip-Hop-Tanz gibt, der nach dem Komiker benannt ist.

          Der Einfluss von Jerry Lewis auf die Film- und Comedybranche war sicherlich groß – das bekräftigen all diese Bekundungen. Jerry Lewis wird fehlen, da sind sich alle einig.

          Amerika : Komiker-Legende Jerry Lewis ist tot

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Dubais Polizisten heben ab Video-Seite öffnen

          Fliegende Araber : Dubais Polizisten heben ab

          Die Dubaier Polizei hat ein fliegendes Motorrad vorgestellt. Das an Science-Fiction-Filme erinnernde Hoverbike soll Beamte über den Verkehr transportieren und an Rettungseinsätzen teilnehmen.

          Und stetig grinst der Clown

          Kinocharts : Und stetig grinst der Clown

          In Nordamerika schafft es „Blade Runner 2049“ an die Spitze der Kinocharts – und bleibt doch hinter den Erwartungen zurück. Hierzulande gibt es kein Vorbei am erfolgreichsten Horrorfilm der Geschichte.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.