Home
http://www.faz.net/-gs6-75c3i
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Im Kino: „Cäsar muss sterben“ Lasst dicke Dealer um mich sein

Mit Strafgefangenen haben die Brüder Taviani Shakespeares Drama „Julius Cäsar“ fürs Kino inszeniert. Gutmenschenkunst? Keineswegs. Der Film steckt voller Übermut und ist deshalb so erschütternd.

© dpa Vergrößern Schlag ein! Marc Anton (Antonio Frasca) und Brutus (Salvatore Striano, rechts) im Film der Tavianis

Es ist wahr: Sie haben getrickst. Die Tavianis haben nicht einfach Shakespeares „Julius Cäsar“ mit Insassen des römischen Zuchthauses Rebibbia geprobt und die Kamera draufgehalten. Sie haben ein Drehbuch geschrieben, mit Dialogen und Szenenanweisungen, und danach die Proben inszeniert.

Andreas  Kilb Folgen:    

Sie haben einen Häftling, der seit fünf Jahren entlassen war, ins Gefängnis zurückgeholt und ihm die Rolle des Brutus gegeben. Sie haben einen befreundeten Theaterregisseur engagiert, um das Stück mit den Gefangenen einzustudieren und vor der Kamera die Rolle des Theaterregisseurs zu spielen.

Und sie haben den Film in Schwarzweiß gedreht, weil das, wie sie sagen, ein „unrealistisches“ Format ist, eines, mit dem sie den falschen Naturalismus des Fernsehens vermeiden können. Ein Kunstfilm also.

Die Haftstrafen werden eingeblendet

Und überhaupt: Was ist das schon, eine Shakespeare-Tragödie, besetzt mit Strafgefangenen? Das reinste Klischee. Gutmenschenkunst. Sozialkitsch. Deutsches Stadttheater der siebziger Jahre. Keins der jungen Regietalente, die alljährlich in Scharen aus den Theater- und Filmhochschulen ins Leben entlassen werden, käme auf eine derart vorgestrige Idee.

Man muss wohl jenseits der achtzig sein, wie Paolo Taviani und sein Bruder Vittorio, um sich auf ein solches Projekt einzulassen. Der Auslöser, erzählen die Tavianis, war ein Telefonat mit einer Freundin, die in Rebibbia eine Dante-Aufführung gesehen hatte. Sie habe geweint, berichtete sie, wie seit Jahren nicht mehr. Warum, worüber, das wollten die beiden sehen. Und zeigen.

„Cäsar muss sterben“ beginnt, nach einem Vorausblick auf die fertige Inszenierung, die den Rahmen des Films bildet, mit dem Casting. Die Häftlinge sollen eine Szene vorspielen, in der sie an einer Grenze ihre Personalien angeben, erst von Trennungsschmerz zerrissen, dann erfüllt von Wut und Trotz. Jeder nennt, obwohl die Tavianis allen ein Inkognito angeboten hatten, seinen wirklichen Namen, Geburtsort und Beruf.

Dazu werden die Taten und Haftstrafen der Sprecher eingeblendet: Es sind Mörder, Dealer, Betrüger, Mafiosi, Camorristi. Dann gehen die Proben los, der weißhaarige verurteilte Mörder ist jetzt Cassius, der dicke Drogenkriminelle mit der Halbglatze Cäsar, und dass Salvatore Striani, der Darsteller des Brutus, seit 2006 auf freiem Fuß ist, sieht man ihm nicht an.

Es gibt keinen Ausweg aus dem Spiel

Die Worte und Gefühle des Shakespeare-Stücks, Zorn, Rachsucht, Neid und Machtgier, nehmen die Gesichter in Besitz, und die Totenrede des Mark Antonius, dieser Hattrick der Theatergeschichte, funktioniert auf dem vergitterten, in Beton gegossenen Innenhof von Rebibbia genauso gut wie bei Marlon Brando und James Mason, ja vielleicht noch besser. Denn hier ist kein Studio, keine Bühne, kein Ausweg aus dem Spiel. Es gibt nur die Zellen, in denen man, wie ein Gefangener sagt, so lange die Decke anstarrt, bis man es nicht mehr lassen kann, und das Theater. Das Nichts und die Kunst.

„Cäsar muss sterben“ ist ein konventioneller, in cineastischer Hinsicht ehrgeizloser Film, der sich mit dem zufriedengibt, was er aus den Akteuren und ihrer Umgebung mit Hilfe Shakespeares herausholt. Nur manchmal traut er dem Theater nicht genug, und das sind die Momente, in denen er schwächelt - etwa jene Szene, in der die Tavianis halbherzig einen Streit zwischen den Häftlingen nachstellen, oder ein unnötiger Seitenblick auf die Wärter, die mit dem, was hier passiert, nichts zu tun haben.

Mehr zum Thema

Aber gleich danach wird die Ermordung Cäsars geprobt, bei der die Gefangenen, nach einem Augenblick des Zögerns, mit einer Inbrunst zustechen, die etwas Gelassenes hat und gerade deshalb durch Mark und Bein geht, und alles stimmt wieder, ist wieder im Lot.

Irgendwann während der Arbeit in Rebibbia, erzählen die Tavianis, hätten sie beschlossen, den Film mit der gleichen übermütigen Sorglosigkeit zu drehen wie ihre ersten Arbeiten im Kino. Das merkt man dem Film an. Es ist das Werk zweier Knaben, die sich nicht satt staunen können an all dem, was sie sehen. Ebendarum ist „Cäsar muss sterben“ bei allem Ernst so übermütig beseelt und bei allem Übermut so erschütternd.

Am Ende des Stücks, auf dem Schlachtfeld von Philippi, sucht Brutus nach einem Freund, der ihm den Liebesdienst leistet, ihn zu töten. Dieser Film aber hat seinen zwölf Laiendarstellern das Leben geschenkt. Ein Leben im Kino. Aber doch ein Leben.

 

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Alexander Graf Lambsdorff im Gespräch Asterix ist etwas für Jungs

Der FDP-Europaabgeordnete Alexander Graf Lambsdorff über Asterix & Obelix, französisches Selbstbewusstsein, europäische Versöhnung und ein altmodisches Frauenbild. Mehr

19.10.2014, 17:54 Uhr | Gesellschaft
Rebellen in Nigeria bieten Austausch Mädchen gegen Häftlinge an

Der Anführer der radikal-islamischen Boko-Haram-Rebellen in Nigeria soll einen Austausch der entführten Schülerinnen gegen Gefangene angeboten haben. Mehr

12.05.2014, 23:14 Uhr | Aktuell
Frankfurter Kino Mal seh’n Licht aus, wir sind im Kino

Oft totgesagt, immer noch da: Auch die Macher des Frankfurter Kinos Mal seh’n vermelden seit Jahren sachte steigende Besucherzahlen. Seit 30 Jahren macht der Lichtspielverein Programm - trotz mancher Krise. Mehr Von Eva-Maria Magel

26.10.2014, 17:59 Uhr | Rhein-Main
Gefangener Soldat gegen Taliban getauscht

Bowe Bergdahl war Gefangener der Taliban. Nun wurder der 28 Jahre alte Soldat gegen fünf von inhaftierte Aufständische ausgetauscht. Seine Eltern traten am Samstag mit Präsident Obama vor die Kameras. Mehr

02.06.2014, 06:19 Uhr | Politik
Ang Lee zum Sechzigsten Die Zerbrechlichkeit der Welt

In Taiwan gilt er als Chinese, in China als Amerikaner. Doch zuhause ist er im Kino. Der fremde Blick, der eigene Ton, vermutlich haben sie damit zu tun. Der Filmregisseur Ang Lee wird sechzig. Mehr Von Andreas Kilb

23.10.2014, 07:10 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 27.12.2012, 06:45 Uhr

Warhol mit Zeitungsbeilage

Von Patrick Bahners

Wie kann man Leser noch schockieren, die man an optische Sensationen gewöhnt hat? Mit der Mittwochsausgabe dieser Woche gelang der „New York Times“ das Kunststück: Die Zeitung wurde in eine Anzeige verpackt. Mehr 2