http://www.faz.net/-gqz-16svu

Gudrun Landgrebe wird 60 : Domina nach Hausfrauenart

  • -Aktualisiert am

Als „Flambierte Frau“ lieferte sie Starkino, aber irgendwann fiel dem deutschen Film zu ihr nicht mehr viel ein. Gudrun Landgrebe, die heute sechzig wird, bleibt eine der wenigen Schauspielerinnen, die dem deutschen Kino Sex verleihen.

          Die tollste Einstellung, in der alles drinsteckt, was Gudrun Landgrebes Anziehungskraft ausmacht, ist eine Kamerafahrt am Anfang der „Katze“ von Dominik Graf. Da sieht man sie im grellroten Top durch die Bungalowlandschaft einer Neubausiedlung laufen, und die Kamera hat fast Mühe, mit ihr Schritt zu halten, weil Gudrun Landgrebe mit der Entschlossenheit einer Frau durchs Vorgartengrün stöckelt, die sich dem Bürgerlichkeitseinerlei entwachsen fühlt, und zwar weil sie gerade in einem Hotel Sex mit ihrem Liebhaber hatte, während der Ehemann in der heimischen Couchgarnitur sein Elend beweinte.

          Als Frau in Rot wirkt sie natürlich erst mal genauso vom Himmel gefallen wie Isabelle Adjani in „Ein mörderischer Sommer“, nur mit dem Unterschied, dass deren Allüre tatsächlich über ihr Provinzkaff hinauswies, während Gudrun Landgrebes abschätziger Blick hinter ihrer getönten Brille aufs eigene Mittelstandsmilieu nur beweist, wie sehr sie darin gefangen ist.

          Lieber eine Ehe, als in den Knast

          So, wie sie beim Sex mit Götz George sich selbst im Spiegel betrachtete, als wolle sie prüfen, wie gut ihr die Verruchtheit des Gaunerliebchens steht, so erzählt alles an ihr von den Ambitionen eines aufstrebenden Mittelstandes, der ja nicht nur ökonomische Ziele hat, sondern auch in sexueller Hinsicht Anschluss an die Spiele der Reichen und Schönen sucht. Aber natürlich ist schon der pure Gedanke, man könne durch Sex mit Götz George dem Hausfrauengefängnis entkommen, völlig verkehrt. Da kann sie noch so schnell mit ihrem Golf durch die Siedlung preschen und ihrem Mann noch so verächtlich die kalte Schulter zeigen, am Ende wird sie die Ehe mit ihm dann doch dem Knast vorziehen. Die drei Millionen im Kofferraum reichen ja vielleicht für ein Häuschen in besserer Lage.

          Auch mit 60 Jahren noch eine Frau, die dem deutschen Kino Sex verleiht
          Auch mit 60 Jahren noch eine Frau, die dem deutschen Kino Sex verleiht : Bild: Frank Röth

          Dass die Paarung George-Landgrebe damals ein im deutschen Kino seltener Fall von Starkino war, lag an der „Flambierten Frau“ von Robert van Ackeren, der tatsächlich so etwas wie französisches Kino mit deutschen Mitteln machte und dem deutschen Kino dafür aber bald darauf abhanden gekommen ist. Auch da steckt Gudrun Landgrebe erst mal in einer Ehe fest, in der ihr Mann nörgelt, wenn der Tisch für die Gäste nicht korrekt gedeckt ist, verlässt ihn dann aber mit dem denkwürdigen Zettel „Ich liebe dich nicht mehr. Kuss, Eva“, um fortan als Prostituierte zu arbeiten.

          Anziehende Ungerührtheit

          Da ist die fehlende Leidenschaft in ihrem Leben in eine Form gegossen, die es ihr gleichzeitig ermöglicht, den seelischen Aufwand gering zu halten. Man kann es kaum besser sagen, als es einst Georg Hensel in dieser Zeitung getan hat: „Die Domina spielt sie nach Hausfrauenart. Wenn sie lächelt, bricht ein Frühling durch, den sie hinter sich hat. Sie portioniert das honorierte Laster so gelassen, als sei sie nicht mit der Herstellung, nur mit der Verteilung einer Ware beschäftigt. Sie wäre die Richtige, die Interessen ihres Berufs in einer Talkshow zu vertreten.“

          Die Ungerührtheit, mit der sie sich durch diesen Film bewegte, war in der Tat sehr anziehend und führte dann über „Annas Mutter“, „Tausend Augen“, „Heimat“ und „Oberst Redl“ zur „Katze“, aber nicht weiter, sondern ins Fernsehen. Es gab noch einen spektakulären Auftritt in „Rossini“, der in einer Wanne voll Blut im Kerzenschein endete, und einen in Oskar Roehlers „Jud Süß - Film ohne Gewissen“, der es in sich hat und beweist, dass Gudrun Landgrebe auch mit sechzig noch eine der wenigen Frauen ist, die dem deutschen Kino Sex verleihen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          „Happy End“ Video-Seite öffnen

          Kinotrailer : „Happy End“

          „Happy End“; 2017. Regie: Michael Haneke. Darsteller: Isabelle Huppert, Jean-Louis Trintignant, Mathieu Kassovitz. Start: 12.10.2017

          Tatort mit Nachwirkungen

          Umstrittener ARD-Krimi : Tatort mit Nachwirkungen

          Der am Sonntag ausgestrahlte „Tatort“ über die RAF von Dominik Graf ruft heftige Kritik hervor. Stefan Aust spricht angesichts der gezeigten Mordkommando-These von „RAF-Propaganda“. Der SWR wiegelt ab.

          Topmeldungen

          Umgang mit Hinterbliebenen : Fehler? Ich doch nicht!

          Donald Trump wurde wieder einmal bei einer Unwahrheit ertappt. Diesmal versuchte das Weiße Haus, seine Aussage im Nachhinein wahr zu machen. Die Debatte um Kondolenzanrufe geht jedoch nicht nur dadurch immer weiter.
          Auf Benzin fallen an der Tankstelle weniger Steuern an als auf Diesel.

          F.A.S. exklusiv : Der Diesel verliert seine Freunde

          Nur noch jeder Dritte ist dafür, den Antrieb an der Tankstelle weiterhin steuerlich zu begünstigen, heißt es in einer neuen ADAC-Umfrage. Die Prioritäten verschieben sich hin zu anderen Verkehrsmitteln.
          Hier gibt ein Dolmetscher des Bamf zu Testzwecken eine arabische Sprachprobe ab.

          F.A.Z. exklusiv : Wenn der Dialekt die wahre Herkunft verrät

          Was tun, wenn Asylbewerber keinen gültigen Ausweis haben? Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge setzt nach eigener Auskunft weltweit einzigartige biometrische Sprachsoftware ein. Sie soll die Herkunft von Asylbewerbern eindeutig ermitteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.