http://www.faz.net/-gqz-8kx5h
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 31.08.2016, 21:05 Uhr

Gericht gibt Kinofilm frei „Tanz der Teufel“ ist nicht mehr verboten

Den Film „Tanz der Teufel“ hat Regisseur Sam Raimi 1981 gedreht. Bis jetzt war der Horrorstreifen wegen gewalttätiger Szenen verboten. Doch nun sehen die Richter das mit anderen Augen.

von
© ddp Images Der Film „Tanz der Teufel“ darf jetzt zwar gezeigt werden, ansehnliche Bilder aber liefert er nicht gerade. Und teuflische Figuren gibt es ja auch in anderen Filmen des Regisseurs Sam Raimi, etwa den von Willem Dafoe gespielten Grünen Kobold in „Spider-Man“.

Wissenschaftler streiten noch, ob die Welt gewalttätiger geworden ist. Doch eines ist nun gerichtsfest: Die Welt kommt mit grotesk-drastischen Gewaltdarstellungen besser klar als früher - und deshalb könnte schon bald ein Klassiker des Horror-Genres wieder auf den Markt kommen: „Tanz der Teufel“ aus dem Jahr 1981. Viele Jahre wurde um den blutrünstigen Film des Regisseurs Sam Raimi („Spiderman“) gestritten, achtmal wurde er durch Beschlagnahmebeschlüsse faktisch verboten - wegen Gewaltverherrlichung.

Mehr zum Thema

Hendrik Wieduwilt Folgen:

Zwischenzeitlich machte sich sogar das Bundesverfassungsgericht Gedanken über Zombies und Gewaltorgien, billigte bislang aber nur eine abgemilderte Schnittfassung. Denn bis 2004 untersagte das Strafgesetzbuch filmische Gewalttätigkeiten nur dann, wenn sie sich gegen „Menschen“ richteten. Sind Zombies Menschen? Nein, entschied Karlsruhe. Daraufhin erweiterte der Gesetzgeber das Verbot auf „menschenähnliche Menschen“ - Zombies und Monster. Der Horrorfilm schrieb Rechtsgeschichte. Die ungeschnittene Variante von „Tanz der Teufel“ blieb verboten.

Die Maßstäbe haben sich verändert

Doch auch Richter schauen fern, manche ballern in ihrer Freizeit sogar auf Zombies am Computer; die Maßstäbe haben sich verändert. So revidierten die Juristen an fünf Gerichten ihre Auffassung und hoben ihre alten Verbotsbeschlüsse auf. „Nach heutigen Maßstäben“ sei der Film nicht „gewaltverherrlichend“ im Sinne des Strafrechts. Eine Verherrlichung von Gewalt meine laut des maßgeblichen Paragraphen 131 des Strafgesetzbuchs, dass die Gewaltausübung nachahmenswert scheint, schreibt ein Richter. Das setze eine „positive Identifikation“ mit den Tätern voraus. Die im Film dargestellten Gewalttätigkeiten gingen jedoch entweder von den „fast schon lächerlich anmutenden“ Zombies aus oder von den angegriffenen Menschen, die sich der Zombies „erwehren“ müssten. Diese hätten dabei eher „hilflos und verzweifelt“ gewirkt.

Beijing International Film Festival closing ceremony © dpa Vergrößern Für Zartbesaitete ist sein Film nichts: Der Regisseur Sam Raimi.

„Bis der Verlag den Film nun wieder auf den Markt bringen kann, müssen jedoch weitere Hürden genommen werden“, sagt Sebastian Schwiddessen aus der Kanzlei Baker & McKenzie, der die Entscheidungen erfochten hat. So müsse sich die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) noch einmal über den Film beugen. Sie werde den Film in Folge der Entscheidungen nun von der Liste B (für jugendgefährdende Medien mit möglicherweise strafrechtlich relevantem Inhalt) zunächst auf die Liste A übertragen. Später folge noch das Altersfreigabeverfahren der Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK). Es dauert also, bis Sony den Film auf den Markt bringen darf - Schwiddessen rechnet mit höchstens einem halben Jahr.

Glosse

Dumme Kinder

Von Kerstin Holm

Eine Lehrstunde der etwas anderen Art erhalten Kreml-Kritiker auf Youtube: Sängerin Alisa Vox gibt in einem Video als Mathe-Lehrerin und Nachtclub-Tänzerin politische Benimmregeln. Das kommt nicht überall gut an. Mehr 3

Zur Homepage