http://www.faz.net/-gqz-8zukq

„Die Nacht der lebenden Toten“ : Horrorfilm-Pionier Romero ist tot

  • Aktualisiert am

Horrorfilm-Regisseur George A. Romero Bild: AP

Er erfand das Genre der Zombiefilme und schuf mit 100.000 Dollar einen globalen Kassenschlager: Nun ist der Horrorfilm-Regisseur George A. Romero im Alter von 77 Jahren gestorben.

          Der amerikanische Horrorfilm-Regisseur George A. Romero ist tot. Romero ist nach Angaben seines Managers am Sonntag im Alter von 77 Jahren gestorben. Der Filmemacher sei „nach einem kurzen, aber aggressiven Kampf gegen Lungenkrebs friedlich eingeschlafen“. Romero gilt als Begründer des Zombiefilm-Genres.

          1968 erschien sein Klassiker „Die Nacht der lebenden Toten“. Der in schwarz-weiß gedrehte Film hatte ein Budget von lediglich knapp über 100.000 Dollar, spielte weltweit dann aber mehr als 30 Millionen Dollar ein. In dem Horror-Streifen geht es um eine Gruppe von Leuten, die versuchen, einen Angriff von wieder zum Leben erweckter Leichen zu überleben.

          Der Streifen gilt inzwischen als Kultfilm – es folgten fünf Fortsetzungen. Zu den ebenfalls bekannten Werken Romeros zählen „Knightriders“ von 1981 und „Creepshow“ von 1982, bei dem Horror-Autor Stephen King das Drehbuch schrieb. Romero hinterlasse seine „Familie, viele Freunde und ein Regie-Vermächtnis, das Bestand hat und weiterbestehen wird“, erklärte Roe. Seine Frau und seine Tochter waren demnach an Romeros Seite, als er starb.

          Stephen King schrieb im Kurzbotschaftendienst Twitter, er sei „traurig“, vom Tod seines „guten alten Freundes“ gehört zu haben. „George, es wird niemals wieder einen wie Dich geben“, schrieb der Autor.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nachruf auf Philip Roth : Ein Riese unter den Großen

          Witz und Rücksichtslosigkeit beim Blick auf sich selbst und seine Gesellschaft waren seine Prinzipien, den Nobelpreis hätte er hochverdient: Zum Tod des amerikanischen Schriftstellers Philip Roth.

          Neue Umfrage : Rekordzustimmung für die EU

          Die Finanzkrise und die Flüchtlingswelle haben das Ansehen der EU einst beschädigt. Nun ist es so gut wie noch nie – besonders in einem großen Land.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.