http://www.faz.net/-gqz-7haqu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.09.2013, 19:32 Uhr

Filmfest in Venedig Spezialpreis für „Die Frau des Polizisten“

Der deutsche Beitrag „Die Frau des Polizisten“ ist beim Filmfest in Venedig mit dem Spezialpreis der Jury ausgezeichnet worden. Den Goldene Löwen gewann die italienische Dokumentation „Sacro Gra“.

© AFP Beste Darstellerin: Elena Cotta

Die Dokumentation „Sacro GRA“ des italienischen Regisseurs Gianfranco Rosi hat den Goldenen Löwen der 70. Internationalen Filmfestspiele Venedig gewonnen. Das gab die Jury am Samstagabend bekannt. Das Werk beobachtet das Leben von Menschen am römischen Autobahnring GRA. Es ist das erste Mal, dass bei dem Filmfest eine Dokumentation mit dem Hauptpreis geehrt wird. Außerdem ist es der erste Goldene Löwe für Regisseur Rosi.

Der deutsche Beitrag „Die Frau des Polizisten“ wurde in Venedig mit dem Spezialpreis der Jury geehrt. Das Werk des Regisseurs Philip Gröning handelt von Gewalt in der Ehe.

Philip Gröning Philip Gröning wurde für „Die Frau des Polizisten“ ausgezeichnet © AFP Bilderstrecke 

Zwei Auszeichnungen gingen nach Griechenland: Für das Drama „Miss Violence“ gewann Regisseur Alexandros Avranas den Silbernen Löwen für die beste Regie. Themis Panou erhielt die Trophäe als bester Darsteller.

Mit dem Großen Preis der Jury wurde der Beitrag „Jiaoyou (Stray Dogs)“ aus Taiwan geehrt. Regisseur Tsai Ming-liang hatte 1994 für sein Drama „Vive l’Amour - Es lebe die Liebe“ den Goldenen Löwen gewonnen. Als beste Darstellerin wurde die italienische Schauspielerin Elena Cotta (82) für ihre Leistung in dem Drama „Via Castellana Bandiera“ der Regisseurin Emma Dante ausgezeichnet.

Die Preise wurden von einer neunköpfigen Jury unter Vorsitz des italienischen Regisseurs Bernardo Bertolucci verliehen. Das Filmfestival ist das älteste der Welt. Es zählt neben Cannes und Berlin zu den wichtigsten der Branche.

Mehr zum Thema

Die wichtigsten Preisträger von Venedig

Goldener Löwe für den besten Film: „Sacro GRA“ von Gianfranco Rosi

Silberner Löwe für die beste Regie: Alexandros Avranas für „Miss
Violence“

Spezieller Preis der Jury: „Die Frau des Polizisten“ von Philip
Gröning

Preis für den besten Schauspieler: Themis Panou („Miss Violence“
von Alexandros Avranas)

Preis für die beste Schauspielerin: Elena Cotta („Via Castellana
Bandiera“ von Emma Dante)

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
German-Films-Vorschlag Toni Erdmann soll Oscar für Deutschland holen

Seit Das Leben der Anderen vor fast zehn Jahren hat kein deutscher Film den begehrten Auslands-Oscar mehr gewonnen. Jetzt soll der Publikumsliebling des Filmfestivals von Cannes das ändern. Mehr

25.08.2016, 11:38 Uhr | Feuilleton
Tierschutz GPS-Bänder für Kenias Löwen

Im Ol-Pejeta-Reservat in Kenia werden Löwen mit GPS-Bändern ausgestattet. Die Daten werden per Satellit an einen Server übermittelt; sie helfen Mitarbeitern und Wissenschaftlern, mehr zu erfahren über das Bewegungsverhalten. Außerdem wird den Tieren, deren Bestand bedrohlich zurückgeht, regelmäßig Blut für Untersuchungen entnommen. Mehr

19.08.2016, 08:27 Uhr | Gesellschaft
Autorin Elena Ferrante Im Rione herrscht das Gesetz der Straße

Wer steckt hinter Elena Ferrante? Ihr jetzt auf Deutsch gedrucktes Buch Meine geniale Freundin ist der Auftakt einer großen neapolitanischen Saga, die sich von den Fünfzigern bis in die Gegenwart zieht. Mehr Von Sandra Kegel

25.08.2016, 22:56 Uhr | Feuilleton
Teaser Video Polizistin Teaser Video Polizistin

Teaser Video Polizistin Mehr

31.07.2016, 19:58 Uhr | Aktuell
Umfrage von Theater heute Berliner Volksbühne und Gorki sind Theater des Jahres

Die Theaterkritiker haben gewählt: Im diesjährigen Bühnen-Ranking liegen gleich zwei Berliner Theater vorn. Mit ihrer schauspielerischen Leistung überzeugen Caroline Peters und Edgar Selge. Mehr

25.08.2016, 09:37 Uhr | Feuilleton
Glosse

1. FC Dom

Von Andreas Rossmann

Zu Köln gehört nicht nur der Dom, sondern auch der 1. FC. Zwischen beiden gibt es ein paar weniger bekannte Berührungspunkte: Etwa das Mittagsgebet zum Saisonauftakt. Mehr 1