Home
http://www.faz.net/-gqz-7haqu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.09.2013, 19:32 Uhr

Filmfest in Venedig Spezialpreis für „Die Frau des Polizisten“

Der deutsche Beitrag „Die Frau des Polizisten“ ist beim Filmfest in Venedig mit dem Spezialpreis der Jury ausgezeichnet worden. Den Goldene Löwen gewann die italienische Dokumentation „Sacro Gra“.

© AFP Beste Darstellerin: Elena Cotta

Die Dokumentation „Sacro GRA“ des italienischen Regisseurs Gianfranco Rosi hat den Goldenen Löwen der 70. Internationalen Filmfestspiele Venedig gewonnen. Das gab die Jury am Samstagabend bekannt. Das Werk beobachtet das Leben von Menschen am römischen Autobahnring GRA. Es ist das erste Mal, dass bei dem Filmfest eine Dokumentation mit dem Hauptpreis geehrt wird. Außerdem ist es der erste Goldene Löwe für Regisseur Rosi.

Der deutsche Beitrag „Die Frau des Polizisten“ wurde in Venedig mit dem Spezialpreis der Jury geehrt. Das Werk des Regisseurs Philip Gröning handelt von Gewalt in der Ehe.

Philip Gröning Philip Gröning wurde für „Die Frau des Polizisten“ ausgezeichnet © AFP Bilderstrecke 

Zwei Auszeichnungen gingen nach Griechenland: Für das Drama „Miss Violence“ gewann Regisseur Alexandros Avranas den Silbernen Löwen für die beste Regie. Themis Panou erhielt die Trophäe als bester Darsteller.

Mit dem Großen Preis der Jury wurde der Beitrag „Jiaoyou (Stray Dogs)“ aus Taiwan geehrt. Regisseur Tsai Ming-liang hatte 1994 für sein Drama „Vive l’Amour - Es lebe die Liebe“ den Goldenen Löwen gewonnen. Als beste Darstellerin wurde die italienische Schauspielerin Elena Cotta (82) für ihre Leistung in dem Drama „Via Castellana Bandiera“ der Regisseurin Emma Dante ausgezeichnet.

Die Preise wurden von einer neunköpfigen Jury unter Vorsitz des italienischen Regisseurs Bernardo Bertolucci verliehen. Das Filmfestival ist das älteste der Welt. Es zählt neben Cannes und Berlin zu den wichtigsten der Branche.

Mehr zum Thema

Die wichtigsten Preisträger von Venedig

Goldener Löwe für den besten Film: „Sacro GRA“ von Gianfranco Rosi

Silberner Löwe für die beste Regie: Alexandros Avranas für „Miss
Violence“

Spezieller Preis der Jury: „Die Frau des Polizisten“ von Philip
Gröning

Preis für den besten Schauspieler: Themis Panou („Miss Violence“
von Alexandros Avranas)

Preis für die beste Schauspielerin: Elena Cotta („Via Castellana
Bandiera“ von Emma Dante)

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Berlinale Auf der Suche

Stars wie Julianne Moore und George Clooney sorgen für Glanz, und im Wettbewerb läuft der längste Film der Festivalgeschichte. Die 66. Berlinale startet aber erstmals auch einen Spendenaufruf. Mehr

03.02.2016, 17:37 Uhr | Feuilleton
Los Angeles Oscars für JK Simmons und Patricia Arquette

JK Simmons und Patricia Arquette wurden als bester Nebendarsteller und beste Nebendarstellerin geehrt. Bester ausländischer Film wurde das polnische Schwarz-Weiß-Drama Ida. Mehr

04.02.2016, 14:45 Uhr | Feuilleton
Berliner Filmfestspiele Lars Eidinger vertritt Deutschland in Berlinale-Jury

Angeführt von Meryl Streep, entscheiden in diesem Jahr ein britischer Schauspieler und eine italienische Schauspielerin, eine französische Fotografin und eine polnische Regisseurin über den Goldenen und die Silbernen Bären – und ein deutscher Schauspieler. Mehr

03.02.2016, 17:44 Uhr | Feuilleton
Berlinale Roter Teppich für Midnight Special mit Kirsten Dunst

Die Schauspielerin Kirsten Dunst hat ihren neuen Film Midnight Special auf der Berlinale vorgestellt. Der Science-Fiction-Thriller von Regisseur Jeff Nichols ist einer der 18 Streifen, der in den Wettbewerb um den Goldenen Bären der Berliner Filmfestspiele geht. Mehr

13.02.2016, 17:16 Uhr | Feuilleton
Was bringt die Berlinale? Das Meiste von allem, das Beste von Nichts

Dass nur ein einziger deutscher Film im Berlinale-Wettbewerb vertreten ist, hat seinen Grund. Auch das Star-Aufgebot ist übersichtlich. Die Filmfestspiele müssen sich in diesem Jahr mit kleinen Rekorden begnügen. Mehr Von Peter Körte

07.02.2016, 13:44 Uhr | Feuilleton
Glosse

Die Jungs nebenan

Von Tilman Spreckelsen

Sie verkauft sich glänzend, heißt es aus dem Verlag. Dennoch hat Carlsen den Vertrag mit einer Autorin kündigen müssen – weil sie abgeschrieben hatte. Ausgerechnet aus einem Carlsen-Buch. Die Leser haben es gemerkt. Mehr 1 2