http://www.faz.net/-gqz-8vrdr

King-Kong-Filmpremiere : Feuer zerstört fünf Meter hohe Affenfigur

  • Aktualisiert am

Nicht pyrotechnisch geplant: King Kong in Flammen bei der Filmpremiere in Ho Chi Minh Stadt Bild: AFP

„Kong: Skull Island“ ist der erste in Vietnam gedrehte Hollywoodfilm. Funktionäre der Kommunistischen Partei, Diplomaten und Prominente waren zur Premiere geladen. Dann ging die Dekoration in Flammen auf.

          Ein Spektakel aus Anlass der Vietnam-Premiere eines neuen King-Kong-Films ist am Donnerstagabend zum Desaster geworden. Gerade als ein Moderator die geladenen Funktionäre der Kommunistischen Partei, Diplomaten und Prominenten zur Vorführung von „Kong: Skull Island“ in Ho-Chi-Minh-Stadt begrüßte, schoss eine Flamme aus der Dekoration hervor. Dabei handelte es sich allerdings nicht um einen Spezialeffekt, sondern um ein Feuer.

          Ausgelöst wurde der Brand offenbar durch die unsachgemäße Handhabung einer Fackel durch einen Feuertänzer. Die Flammen griffen rasch auf die Figur eines fünf Meter hohen King-Kong-Affen über, die vom Feuer zerstört wurde und aus deren Augen Flammen züngelten. Die anwesenden Filmfans suchten das Weite, während weitere Teile der Dekoration brannten. Das Feuer wurde zwar binnen weniger Minuten gelöscht, doch vietnamesische Nutzer sozialer Medien stürzten sich mit Häme auf das verunglückte Event, das Teilnehmer per Video festhielten.

          So schrieb ein Mann namens Hoang Quoc Hiep auf Facebook: „Das war besser als ein 3D-Film.“ Die abendfüllende Neuverfilmung des Horrorklassikers unter der Regie von Jordan Vogt-Roberts ist der erste in Vietnam gedrehte Hollywoodfilm. Der 185-Millionen-Dollar-Streifen zeigt unter vielen einheimischen Sehenswürdigkeiten unter anderem die Kalksteinklippen der Halong-Bucht im Golf von Tonkin. Zu den Darstellern gehören Samuel L. Jackson, Brie Larson, Tom Hiddleston und John Goodman.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Ein Gorilla wird Kommunist

          Arte-Serie „Kim Kong“ : Ein Gorilla wird Kommunist

          Arsenal und Spitzendeckchen: In „Kim Kong“ entführt ein ostasiatischer Diktator einen Regisseur, um die „ideologische Bombe“ zu entwickeln. Das klingt absurd, beruht jedoch auf einer wahren Geschichte.

          Feuerwehrleute kämpfen gegen Waldbrand Video-Seite öffnen

          Kalifornien : Feuerwehrleute kämpfen gegen Waldbrand

          Nahe der amerikanischen Metropole Los Angeles kämpfen die Feuerwehrleute noch immer gegen einen Waldbrand. Bei Temperaturen von 38 Grad Celsius konnte sich das Feuer über das Wochenende rasant ausbreiten. Über 70 Quadratkilometer Wald- und Buschland und vier Häuser fielen den Flammen bislang zum Opfer.

          Gewaltiges Buschfeuer Video-Seite öffnen

          Kalifornien : Gewaltiges Buschfeuer

          Nahe der Amerikanischen Metropole Los Angeles kämpfen die Feuerwehrleute noch immer gegen einen gewaltigen Buschbrand. Etwa 1000 Feuerwehrleute sind im Einsatz, um die Flammen zu löschen.

          Topmeldungen

          Bereits bei Wahlkampfauftritten der Kanzlerin hatte es in Sachsen massive Proteste gegen Merkel gegeben.

          AfD-Hochburg : Das macht ihnen Angst

          Nirgends ist die AfD so stark wie in Ostsachsen. Manche fühlen sich dort von der Politik vergessen. Doch das sind nicht nur zornige alte Männer.
          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.
          „Epochale Herausforderungen“: Horst Seehofer am Montag in München

          Selbstverständnis der CSU : Ein Hauch von Kreuth

          Franz Josef Strauß hätte es geschüttelt angesichts des Zustands der CSU nach der Wahl. Die Partei ringt um Orientierung – und die Kritik an Horst Seehofers Kurs wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.