http://www.faz.net/-gqz-ovpy

Fernsehwoche, 17. - 23. April : RTL setzt den Höllenhelm auf

  • Aktualisiert am

Oh Schreck: Sonja Zietlow moderiert „Fear Factor” Bild: AP

In dieser Fernsehwoche startet RTL „Fear Factor“, die Furcht- und Ekel-Show, die schon lange vor ihrer Ausstrahlung für Aufregung sorgte. Außerdem debütiert „Bully“-Kumpan Christian Tramitz mit einer eigenen Comedy-Show.

          In dieser Fernsehwoche startet RTL „Fear Factor“, die Furcht- und Ekel-Show, die schon lange vor ihrer Ausstrahlung für Aufregung sorgte. Außerdem debütiert „Bully“-Kumpan Christian Tramitz mit einer eigenen Comedy-Show. Der Überblick von FAZ.NET.

          Samstag, 17. April

          ZDF, Show, 20.15 Uhr: 50 Jahre Rock!

          Am 12. April 1954 veröffentlichte Bill Haley seine Rock'n'Roll-Nummer „Rock Around The Clock“ - wenn man so will, und manche wollen so, die Geburtsstunde des Rock. Im ZDF darf am heutigen Abend der dreiundfünfzig Jahre alte Thomas Gottschalk den Geburtstag seines Beinahe-Altersgefährten feiern. Die Gästeliste macht sich allerdings recht traurig aus: Wenn Peter Kraus, BAP, Status Quo, Shakin' Stevens, die Puhdys und, die Show findet in Hannover statt, die Scorpions auftreten, dann fragt man sich schon, ob man auf der richtigen Party ist. Womit es uns wie Michail Gorbatschow ergehen dürfte, der ebenfalls eingeladen ist, warum auch immer.

          Sonntag, 18. April

          ARD, Krimi, 20.15 Uhr: Tatort. Janus

          Möglicherweise spekuliert Jürgen Tarrach ja darauf, einmal eine Rolle als „Tatort“-Kommissar zu ergattern. Als Verdächtiger jedenfalls ist er in der Krimireihe längst Stammgast. Nach einem Auftritt bei den Bayern („Norbert“, 1999) und den Berlinern („Zahltag“, 2002) gibt der Schauspieler nun dem Frankfurter Team die Ehre. Tarrach spielt einen wegen Vergewaltigung Vorbestraften, dessen Psychologin erstochen wird. Von ihm?

          Montag, 19. April

          ZDF, Drama, 20.15 Uhr: Königskinder

          Merle und Abel, beide 18 und ein Paar, träumen von der großen weiten Welt. Dann wird Merle schwanger. Weil sie sich von ihrer erträumten Zukunft nicht verabschieden möchten, beschließen die werdenden Eltern, das Kind bei einer „Babyklappe“ in Hamburg abzugeben. Wieder einmal unternimmt es die Drehbuchautorin Beate Langmaack auch hier, ein sperriges Problem aufzubrechen, diesmal gemeinsam mit der Nachwuchsregisseurin Isabel Kleefeld.

          Arte, Komödie, 20.45 Uhr: Paradiesvögel

          Jeden Morgen flüchtet der 19 Jahre alte Bourgeois aus dem elterlichen Schloß in die Stadt: In Gelegenheitsjobs erprobt er die proletarische Existenz, schnuppert den Duft der Straße. So öffnet der aus Georgien stammende Regisseur Otar Iosseliani den Weg in eine Traumexistenz, zeichnet aber alles andere als eine Idylle.

          Pro Sieben, Comedy, 21.45 Uhr: Tramitz and friends

          Christian Tramitz, bislang seinerseits nur als Freund und Partner von „Bully Herbig“ bekannt, darf in einer eigenen Comedy-Reihe nun zeigen, was er selbst draufhat. Mit ein wenig Hilfe seiner Freunde.

          Dienstag, 20. April

          ZDF, Dokumentation, 22.15 Uhr: Eins, zwei... Drillinge!

          Konstanze Mehls fünftes Kind wurde ihr siebtes. Genauer: Das Ehepaar Mehl, das schon fünf Kinder hatte, bekam unerwartet Drillinge. Was das an Organisationsaufwand verlangt, zeigt dieser Film.

          Arte, Drama, 22.50 Uhr: Der Schuß

          Im Namen des Geliebten: Eine Tankstelle wird überfallen, für Bruno Hellweg (Tim Wilde), den Tankwart, kommt jede Hilfe zu spät, er stirbt in den Armen seines Freundes Martin (Felix Eitner). Martin ist Polizist, und er hat einen der beiden Täter niedergeschossen - mit einem Warnschuß, wie er später behauptet. Doch Rita (Lisa Martinek), Martins Kollegin und Freundin, weiß es besser: „Der Schuß“, der dem Fernsehspiel von Nikolaus Leytner den Titel verlieh, fiel zu einem Zeitpunkt, als der Raubmörder längst gestellt war.

          Weitere Themen

          „Ich wollte Mutter beschützen“

          Doppel-Interview : „Ich wollte Mutter beschützen“

          Hollywood-Star Glenn Close und ihre Tochter Annie Starke über ihren Beruf als Schauspielerinnen, Annies Qualitäten als Bluthund, die Kraft der Introvertierten – und eines der surrealsten Erlebnisse im Leben von Glenn Close.

          Topmeldungen

          Neuer Finanzminister : Lindner vergrätzt die Union

          „Alles, bloß kein CDU-Finanzminister“, forderte FDP-Chef Christian Lindner im F.A.Z.-Interview. Das kommt beim potentiellen Koalitionspartner alles andere als gut an.
          Alles so schön blau hier: Das Logo der „Tagesschau“.

          Öffentlich-rechtliche Struktur : Weniger ARD wagen

          Der CDU-Politiker Rainer Robra macht einen radikalen Vorschlag: Die ARD soll auf das erste Programm verzichten, das ZDF als national ausstrahlender Sender reiche. Ob er mit dieser Idee durchkommt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.