http://www.faz.net/-gqz-ryy2

Fernsehen : Regisseur Tom Toelle gestorben

  • Aktualisiert am

Harald Juhnke in „Der Trinker” (1995) Bild: picture-alliance / dpa

Der Regisseur Tom Toelle, der vor allem fürs Fernsehen arbeitete, ist im Alter von 74 Jahren in Berlin gestorben. Er inszenierte die visionäre Mediensatire „Das Millionenspiel“ und „Der Trinker“ mit Harald Juhnke.

          Der Film- und Fernsehregisseur Tom Toelle ist tot. Er starb bereits am Samstag im Alter von 74 Jahren in München, teilte seine Agentur am Dienstag unter Berufung auf Toelles Frau Ulli Philipp mit. Nähere Angaben über die Umstände wurden nicht gemacht.

          Tom Toelle führte Regie bei Fernsehfilmen wie „Deutschlandlied“, „Via Mala“ mit Mario Adorf und „König der letzten Tage“. Sein Film „Das Millionenspiel“ mit Dieter Thomas Heck war eine visionäre Mediensatire und nahm vieles, was in späteren Jahrzehnten als „Reality-TV“ verstörte, vorweg (siehe auch: „Millionenspiel“ um Leben und Tod). „Das Millionenspiel“ schrieb 1970 Fernsehgeschichte. Darin ging es um eine fiktive Fernsehshow, in der ein Kandidat, gespielt von Jörg Pleva, sich auf die Flucht vor Auftragskillern machen mußte. Als Lohn für sein Entkommen erwarteten ihn eine Million Mark. Neben Wolfgang Menge war Toelle an dem Stück auch als Co-Autor beteiligt. Ein weiterer bekannter Toelle-Film war „Der Trinker“, in dem Harald Juhnke eine seiner eindringlichsten Leistungen im Charakterfach bot.

          Toelle unterrichtete nach Agentur-Angaben noch im Februar an der Filmakademie in Ludwigsburg (Baden-Württemberg). Seiner letzter Fernsehfilm, „Wenn die Liebe verloren geht“, wurde 2002 im ZDF ausgestrahlt. Darin ging es um eine reifere Frau, gespielt von Ulli Philipp, die sich in einen jüngeren Mann verliebt und dabei ihren Beruf und die Familie aufs Spiel setzt. Aktuell hatte Toelle laut seiner Agentur zwar einige Projekte in Vorbereitung, befand sich aber nicht in einer Produktion.

          Tom Toelle im Jahr 1994

          Weitere Themen

          Wo der Tod kein Schrecken ist

          Roman von Christoph Peters : Wo der Tod kein Schrecken ist

          Samurai, einst und jetzt: Christoph Peters schickt in „Das Jahr der Katze“ einen japanischen Killer und seine deutsche Freundin in eine Verfolgungsjagd mit landeskundlichem Überbau.

          Superheldenerfinder Stan Lee ist tot Video-Seite öffnen

          Marvel-Autor : Superheldenerfinder Stan Lee ist tot

          Der Erschaffer von Spider-Man, Doctor Strange, Hulk und anderen Marvel-Helden wurde 95 Jahre alt. Stan Lee war dafür bekannt, seinen Superhelden eine in den 60er Jahren neuartige Komplexität und Menschlichkeit zu verleihen.

          Topmeldungen

          Es ist die erste Regionalkonferenz, auf der sich Kramp-Karrenbauer, Merz und Spahn den Mitgliedern ihrer Partei präsentieren.

          CDU-Regionalkonferenz : Gezielte Spitzen im Nebel der Nettigkeiten

          Stimmungstest für die potentiellen Merkel-Nachfolger an der CDU-Basis: Merz trifft nur einmal nicht den richtigen Ton, Kramp-Karrenbauer gibt sich bestimmt, Spahn tritt als Erneuerer auf – und jeder setzt ein paar gezielte Spitzen.

          Mays Position nach dem Deal : Der Brexit macht einsam

          Premierministerin Theresa May verliert immer mehr Rückhalt. Nicht nur ein geordneter Brexit, auch ihre eigene Zukunft steht jetzt auf dem Spiel. Kann sie das verkraften?

          3:0 gegen Russland : Ein Zeichen der deutschen Erneuerung

          Der deutschen Fußball-Nationalelf glückt der vierte Sieg im ansonsten trüben Fußballjahr 2018. Das Testspiel gegen Russland gewinnt Löws junges Team mit 3:0. Doch die Stimmung bleibt verhalten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.