http://www.faz.net/-gqz-946fa

Fatih Akins „Aus dem Nichts“ : Das Bild einer gebrochenen Frau

In ihrer ersten deutschsprachigen Rolle: Katja (Diane Kruger) hat nach einem Bombenanschlag Mann und Sohn verloren. Szene aus Fatih Akins Film „Aus dem Nichts“. Bild: dpa

Fatih Akins Film „Aus dem Nichts“ ist schwerer Stoff. Er handelt von den Morden der Rechtsterrorgruppe NSU. Doch er hat vor allem Augen für die Hauptdarstellerin Diane Kruger.

          Mit der Explosion hört alles auf. Mit der Explosion fängt alles an: die fragmentierte Geschichte einer Frau, die seelisch in Stücke geht, sich versuchsweise neu zusammensetzt, abermals zerfällt und schließlich eins wird dem Plan, das Ungelöste aufzulösen, Gerechtigkeit zu schaffen – mit Gewalt.

          Ursula Scheer

          Redakteurin im Feuilleton.

          Das klingt nach einem Film voller Wucht und Dringlichkeit, und beides wäre dem Gegenstand angemessen gewesen. Auf die mörderischen Verbrechen des Nationalsozialistischen Untergrunds und das damit verbundene, skandalöse Versagen der Ermittler bezieht sich Fatih Akin mit seinem Thriller „Aus dem Nichts“. Eine Nagelbombe geht vor dem Büro des kurdischen Geschäftsmanns Nuri Sekerci hoch. Der Mann und sein kleiner Sohn sterben. Das Leben seiner Frau ist zerstört, und „Die Familie“ – so der Titel der Exposition dieses dreiteiligen Films – existiert nur noch in Rückblenden.

          Hatte nicht schon über den lässigen ersten Szenen, die weit ins Davor der Tragödie zurückgreifen, der Satz „Jetzt wird es ernst“ gehangen? Ein wie ein Gangsta-Rapper gefeierter Knacki und seine bildhübsche, mit Tätowierungen übersäte blonde Braut heirateten da im Knast, ein Dealer und ein Junkie, dazu trällerten die Temptations „My Girl“ aus dem Gettoblaster. Am ehelichen Ringfingertattoo erkennen wir Nuris Kathi wieder, verkörpert von Diane Kruger. Von da an folgen wir ihr wie ihr Schatten. Die Kamera (Rainer Klausmann) stolpert mit Kathi, wenn sie läuft, schwebt über ihr, wenn sie in Schönheit sterben will, sieht, was sie sieht und versenkt sich in ihren Anblick: die Wut in ihrem Blick, die Leere, die Ohnmacht, während Regentropfen auf dem Fenster ihr Tränen ins Gesicht malen.

          Ein ehemaliger Dealer, aha, Kurde, soso

          Nah kommen wir ihr trotzdem nicht. „Aus dem Nichts“ ist ein leiser, zuweilen auch manierierter Film, ein Film mit und für Diane Kruger in ihrer ersten deutschsprachigen Rolle. Sie macht viel aus der Gelegenheit, einen uneindeutigen Charakter zu spielen: die klischeehaft blonde Deutsche im Hamburger Migrantenumfeld, eine Frau mit abgebrochenem Germanistikstudium, die schreit wie ein waidwundes Tier, aus Trauer kokst und vor sprachlicher Vulgarität nicht zurückschreckt, als schwarz gekleidete Rächerin auftritt, doch vor allem schweigt und aussieht, als könne sie jeden Moment an ihrer inneren Leere zerbrechen. Dafür hat sie in Cannes die Auszeichnung als beste Schauspielerin bekommen.

          Sie macht viel aus der Gelegenheit, einen uneindeutigen Charakter zu spielen: Diane Kruger als Katja Sekerci.

          Akin, der nicht nur Regie führte, sondern auch das Drehbuch mit Hark Bohm schrieb, gruppiert um seine Hauptfigur ein Triptychon – der mittlere Teil heißt „Gerechtigkeit“, der dritte „Das Meer“ – das wiederum in hermetische Szenen zerfällt. Auf Splitter der Lovestory und Kleinfamiliengeschichte folgt ein vorhersehbar arrangierter Krimi: Was war das denn für ein Mann, dieser Sekerci?, fragt der Kommissar die traumatisierte Witwe auf dem Revier. Ein ehemaliger Dealer, aha, Kurde, soso. Hatte er etwas mit der Mafia zu tun? Damit ist der NSU-Skandal filmisch auch schon vom Tisch, es wird persönlich: Kathis Mutter wendet sich gegen den toten Schwiegersohn, die Schwiegermutter erhebt Vorwürfe, Halt bietet nur der Anwalt (Denis Moschitto). Ein rechtsradikales Paar wird als hochgradig tatverdächtig ausgemacht, Ulrich Tukur hat einen kurzen Auftritt als guter Deutscher.

          Was folgt, ist kaltes Justiztheater. Die Angeklagte ist nach dem Vorbild Beate Zschäpes gezeichnet, mit Material aus dem realen NSU-Prozess wird eine quälende Beweisaufnahme nachvollzogen. Werden „Restzweifel“ bleiben? Akins Collage hebt mehr auf Stimmungen ab als auf Stringenz, mehr auf Begleitung als auf Positionen. Spannung interessiert ihn kaum, auch nicht das Kohlhaas- (oder Marianne-Bachmeier-)Motiv. Er sucht das Vage. Das aber nimmt dem Film die Brisanz. Sein Heil sucht er in Wassermassen, die trauerbegleitend vom Himmel stürzen, Blut in der Badewanne und am Ozean. So verschwimmt alles. In Erinnerung bleibt das Bild einer gebrochenen Frau.

          Weitere Themen

          Lust und Verblendung

          Hürlimanns Roman „Heimkehr“ : Lust und Verblendung

          Er erzähle eine einfache, uralte Geschichte vom verlorenen Sohn, der heimkehrt zum verlorenen Vater, schreibt Thomas Hürlimann selbst über seinen Roman. Aber einfach ist hier nichts. „Heimkehr“ ist eine opulente Schelmengeschichte.

          Er malte, wie man singt

          Walter-Ophey-Ausstellung : Er malte, wie man singt

          „Ich werde eher einem ins Gesicht spucken, als dass ich Publikumsbilder male.“ Walter Ophey wich nie davon ab, individualistischer Einzelgänger zu sein – und prägte damit die Moderne.

          16 Stunden auf der Buchmesse Video-Seite öffnen

          Von morgens bis nachts : 16 Stunden auf der Buchmesse

          Vom frühen Morgen bis zur letzten Party in der Nacht: F.A.Z.-Redakteur Simon Strauß hat Autoren, Verleger, Blogger und Buchhändler getroffen und über die Zukunft des Buchs gesprochen. Wir haben ihn mit der Kamera begleitet.

          Topmeldungen

          Absturz der SPD : Auf den eigenen Bauch

          Die Sozialdemokratie führt Selbstgespräche. Darum ist sie für die meisten Wählerinnen und Wähler uninteressant. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.