Home
http://www.faz.net/-gs6-7477d
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

F.A.Z.-Interview: „Cloud Atlas“ Filmen, was das Buch in unserem Kopf anstellt

David Mitchells Buch „Der Wolkenatlas“ galt als unverfilmbar. Tom Tykwer und die Geschwister Wachowski haben es dennoch gewagt. Im Feuilleton der F.A.Z. vom Donnerstag sprechen sie über die Tücken und Freuden ihres Großprojekts.

© X-Verleih, F.A.Z. Vergrößern Der Trailer zu „Cloud Atlas“ mit F.A.Z.-Kommentar

Komplex, kompliziert, unwiderstehlich: das war „Der Wolkenatlas“ von David Mitchell, Bestseller und Booker-Prize-Anwärter des Jahres 2004. Das Buch gehört zum Genre des „Slipstream“ und ist achsensymmetrisch aufgebaut: Es erzählt sechs Geschichten, fünf jeweils zur Hälfte hintereinander, die sechste ist die Achse, dann kommen in umgekehrter Reihenfolge die jeweils zweiten Teile der ersten fünf.

Im Kino muss man das anders arrangieren, damit der Zuschauer dabeibleibt. Wie die drei Regisseure Tom Tykwer und die Wachowski-Geschwister, berühmt geworden durch Produktionen wie die Matrix-Trilogie und „V wie Vendetta“, das ins Bild gesetzt haben, wie sie die Geschichten fragmentiert und Verbindungen geschaffen haben, davon handelt das im morgigen Feuilleton der F.A.Z. erscheinende Gespräch über „Cloud Atlas“.

Mehr zum Thema

Es ist ein Film, der offenbart, dass auch das Kino komplex und doch unwiderstehlich sein kann – wenn man mit Action, Suspense, Phantasie und Verstand Zeiten und Personen durcheinanderwirbelt und Männer Frauen, Weiße Schwarze und überhaupt jeden einen anderen spielen lässt. Selbst Tom Hanks.

„Cloud Atlas“ startet nächste Woche in den Kinos.

Cloud Atlas - Die drei Regisseure Lana und Larry Wachowsky und Tom Tykwer, sowie der Buchautor David Mitchell beantworten die Fragen von Verena Lueken und Dietmar Dath zu dem Film Cloud Atlas im Concorde Hotel in Berlin. Die drei Regisseure: Larry und Lana Wachowsky mit Tom Tykwer beim F.A.Z.-Gespräch in Berlin (r.-l.) © Gyarmaty, Jens Bilderstrecke 

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Endstation Sehnsucht Quallen des Bösen

Wahn, Wirklichkeit und die Wunder der Animation: Kay Voges inszeniert Endstation Sehnsucht am Frankfurter Schauspielhaus als glutheiße und doch realitätsferne Gewaltparabel. Mehr Von Dieter Bartetzko

08.12.2014, 08:02 Uhr | Feuilleton
Clooney dreht Film über News of the World-Skandal

Die britische Zeitung News of the World wurde 2011 nach 168 Jahren dicht gemacht. Damals waren illegale Abhörpraktiken ihrer Journalisten aufgeflogen. In dem Buch Hack Attack wird der Skandal beschrieben. Den Stoff will Hollywoodstar Clooney nun im nächsten Jahr verfilmen. Mehr

04.09.2014, 11:13 Uhr | Feuilleton
Interview zum Hobbit-Start Heute in der Schlacht denk’ an Bilbo

Im Tolkien-Kosmos kann man schnell die Übersicht verlieren. Man sollte eine Expertin dabei haben. Zum Filmstart von Der Hobbit 3 an diesem Mittwoch halten wir uns an die Lektorin Lisa Kuppler, eine der größten Kennerinnen. Mehr

10.12.2014, 09:16 Uhr | Feuilleton
A Most Wanted Man

A Most Wanted Man ist Anton Corbijns Verfilmung von John Le Carrés Thriller Marionetten und der Abschied von Philip Seymour Hoffman in einer seiner letzten großen Rollen. Mehr

10.09.2014, 10:31 Uhr | Feuilleton
Judi Dench zum Achtzigsten Shakespeares schönstes Geschenk

Ihre phänomenale Wandlungsfähigkeit verdankt sie der Shakespeare-Schule, als Bonds Bändigerin M wurde sie zur Legende: Die Schauspielerin Judi Dench wird achtzig Jahre alt. Mehr Von Dieter Bartetzko

09.12.2014, 07:33 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.11.2012, 17:25 Uhr

Uli Hoeneß macht einen fatalen Spielzug

Von Jochen Hieber

Für „hervorragende Verdienste“ um den Freistaat und das Volk wird der Bayerische Verdienstorden verliehen. Uli Hoeneß erhielt ihn 2002. Jetzt schickt er ihn zurück. Das zeugt von wenig Sachkenntnis und ist symbolisch fatal. Mehr 30