http://www.faz.net/-gqz-73pj9

Drogen-Thriller „Miss Bala“ : Trau keinen Männern mit Verbindungen

  • -Aktualisiert am

Vom Laufsteg in den Schusswechsel ist es nur ein kurzer Weg: Stephanie Sigman spielt Miss Bala in Gerardo Naranjos Film Bild: ddp images/Twentieth Century FOX

Einer der packendsten Kinofilme der jüngsten Zeit: Gerardo Naranjo hat sich an den Politthrillern der siebziger Jahre geschult und zeigt in „Miss Bala“ sein Heimatland Mexiko im Fokus der Gewalt.

          Mit dem Titel der „Miss Baja“ geht eine hohe Verantwortung einher. Die Gewinnerin des entsprechenden Schönheitswettbewerbs „repräsentiert“ die schönsten Frauen des mexikanischen Bundesstaates. Als dieser Satz gleich zu Beginn von Gerardo Naranjos Film „Miss Bala“ fällt, würde man allerdings noch nicht vermuten, dass sich der Begriff der Repräsentation hier zu etwas ganz anderem weiten würde - zu einer Parabel nämlich, in deren Verlauf eine junge Frau zur Stellvertreterin eines ganzen Gemeinwesens wird, das im Zeichen der Gewalt lebt.

          Jeder Mann und jede Frau kann jederzeit in diese Gewalt verstrickt werden. Im Falle der dreiundzwanzig Jahre alten Laura („Lau“) Guerrero (gespielt von Stephanie Sigman) ist es ein harmloser Satz einer Freundin, der alles auslöst. Sie hat sich mit Laura gemeinsam für die Ausscheidung um den Titel der „Miss Baja“ nominieren lassen, nun will sie ihre Chancen erhöhen, indem sie sich an „ein paar Männer mit Verbindungen“ wendet.

          Laura folgt ihr in einen Club und wird dort Zeugin einer Schießerei. Sie sieht auch noch, wie drei Leichen in Plastiksäcken weggeschafft werden. Es ist das Ende eines Tages, an dem sie am Morgen mit großen Träumen das Haus verlassen hatte, in dem sie mit ihrem Vater und ihrem kleinen Bruder lebt.

          Am Abgrund der Gesetzlosigkeit

          Über den weiteren Verlauf der Handlung muss hier nicht mehr verraten werden, als dass Laura, die mit dem Anbruch des neuen Tages meint, sie könnte den Schock dieser Nacht hinter sich lassen, ganz im Gegenteil immer tiefer in die Kämpfe der Verbrecherbanden verstrickt wird.

          Ein General Duarte macht Jagd auf eine Gruppe namens „La Estrella“, das ist es im Grunde schon. Auch die meisten Mexikaner sehen solche Sachen in der Regel im Fernsehen, doch „Miss Bala“ (etwa „Miss Bullett“) zeigt, was geschieht, wenn jemand in den Abgrund der Gesetzlosigkeit gerät.

          Der Film gewinnt seine Spannung durch eine minutiöse Erzählweise, die konsequent die beschränkte Perspektive von Laura beibehält, wobei Gerardo Naranjo eine äußerst raffinierte Dramaturgie der sukzessiven Öffnung des Geschehens verfolgt: Je aussichtsloser seine Protagonistin zum bloßen Objekt, zum Spielball, wird, desto erstaunlicher und schockierender werden die Implikationen ihrer Rolle.

          Den Höhepunkt erreicht diese Bewegung in einer Einstellung, die das ganze Geschick von Naranjos Regie in höchster Verdichtung erkennen lässt: Laura steht Hand in Hand mit einer Konkurrentin auf der Bühne, eine von beiden wird gleich zur „Miss Baja“ erklärt werden. Zu diesem Zeitpunkt sind wir schon Zeugen so unglaublicher Geschehnisse geworden, dass diese Szene, die programmatisch in der Mitte des Films steht, zu einer großen Allegorie auf Sein und Schein wird.

          Eine ohnmächtige Kriegerin

          Laura ist diejenige, die hinter die Kulissen geblickt hat, und in ihrem Blick, den wir aus der großen Publikumsentfernung, die Naranjos Kamera hier einnimmt, kaum ausnehmen können, bricht sich die glänzende Inszenierung der Schönheitskonkurrenz.

          Ihr Weg ist hier allerdings noch keineswegs zu Ende, denn erst jetzt wird absehbar, dass die Misswahl Teil eines größeren Plans ist. Schon lange nicht hat ein Film die Spannung zwischen subjektivem Wissen und schockierend umfassender Intrige so bedrückend entfaltet - vergleichbar wären am ehesten die italienischen Politthriller der siebziger Jahre, die Naranjo hier mit großer Klugheit auf seinen Narco-Thriller überträgt.

          Wir sehen dieses Genre hier allerdings aus der Distanz einer Figur, die selbst kaum Handlungsmacht hat. So nimmt „Miss Bala“ eine Beobachterposition auch gegenüber den Repräsentationsformen ein, die uns ein Bild vom Drogenkrieg in Mexiko geben. Und Laura Guerrero, die ohnmächtige Kriegerin, wird zur unvergesslichen Heldin eines der packendsten Filme der letzten Jahre.

          Weitere Themen

          Unendlicher Zauber

          Autor David Foster Wallace : Unendlicher Zauber

          Im Leben von David Foster Wallace lief alles nebeneinander her: brennender literarischer Ehrgeiz, Drogen, Depressionen. Zehn Jahre nach seinem Tod leuchtet sein Werk heller denn je.

          Topmeldungen

          SPD im Krisenmodus : Wenn der Bauch regiert

          Die SPD-Mitglieder wollen sich nicht länger von Seehofer vorführen lassen. Auch vielen Befürwortern der großen Koalition reicht es. Andrea Nahles hat die Wut unterschätzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.