http://www.faz.net/-gqz-8xq35

Schauspieler Michael Parks tot : Er spielte in „Twin Peaks“ und „Kill Bill“

  • Aktualisiert am

Mit „Long Lonesome Highway“ landete er in den Charts: Michael Parks (1940 - 2017). Bild: dpa

In den Filmen von Quentin Tarantino durfte er nicht fehlen, und auch in der legendären „Twin Peaks“-Serie von David Lynch war er mit von der Partie. Nun ist der Schauspieler Michael Parks im Alter von 77 Jahren gestorben

          Der amerikanische Schauspieler Michael Parks, der in Filmen und TV-Serien wie „Kill Bill“, „Django Unchained“ und „Twin Peaks“ mitspielte, ist tot. Er starb am Dienstag in Los Angeles, wie verschiedene Medien berichten. Er wurde 77 Jahre alt.

          Parks Karriere begann mit kleineren Rollen in verschiedenen Fernsehserien. Seinen ersten Filmauftritt hatte er 1966 in John Hustons Film „Die Bibel“ als Adam. In der Serien „Then Came Bronson“ spielte er die Titelrolle und nahm dazu auch den Titelsong „Long Lonesome Highway“ auf, mit dem er in den Billboard Hot 100 auf Platz zwanzig landete. In David Lynchs legendärer Serie „Twin Peaks“ spielte Parks den Drogendealer Jean Renault. Die Regisseure Robert Rodriguez und Quentin Tarantino holten ihn für „From Dusk Till Dawn“, „Kill Bill“, „Grindhouse“ und „Django Unchained“ vor die Kamera. In „From Dusk till Dawn“ spielte Parks den Texas Ranger Earl McGraw, als der er dann später in „Kill Bill“ (2003) und „Death Proof“ (2007) auftauchte. Zuletzt war Parks an der Seite von Mel Gibson in dem französischen Thriller „Blood Father“ (2016) zu sehen.

          Parks sei der beste Schauspieler gewesen, den er je gekannt habe, schrieb Regisseur und Drehbuchautor Kevin Smith auf Instagram. Er habe seine Filme „Tusk“ (2014) und „Red State“ (2011) eigens auf Parks in der Hauptrolle zugeschnitten.

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

          Mehr erfahren

          Quelle: FAZ.NET mit dpa

          Weitere Themen

          Auf dem Weg in die Angst

          Netflix-Serie „Dark“ : Auf dem Weg in die Angst

          „Dark“ ist die erste Netflix-Serie made in Germany. Sie wirkt sehr deutsch, hat aber nur ein Ziel: internationales Publikum zu erobern. Das geht am besten mit einer Geschichte aus dem dunklen Wald.

          Neues Deutsches Fernsehen Video-Seite öffnen

          „4Blocks“ und Co. : Neues Deutsches Fernsehen

          Mit einem Jahrzehnt Verspätung beginnt auch in Deutschland das Zeitalter ambitionierter Serien. Der Wille, Geschichten zu erzählen, die auch internationales Publikum finden, ist groß wie nie. Aber haben deutsche Serienmacher dafür auch genug Freiheiten?

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Besser mieten, kaufen, wohnen : So erstklassig sind Deutschlands 1-b-Städte

          Alle wollen nach Berlin, München oder Hamburg? Wer eine Immobilie kaufen will, sollte dort nicht länger suchen. Anderswo lässt es sich komfortabler wohnen – und viel mehr Geld verdienen. FAZ.NET zeigt die attraktivsten Städte abseits der Metropolen.

          Chaos bei den Liberalen : Die unklare Kante der FDP

          Die FDP wird in dieser Wahlperiode Opposition sein. Sagt Christian Lindner. Oder vielleicht, hoffentlich, unter gewissen Umständen doch regieren. Sagen andere in der Partei. Ja, was denn nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.