http://www.faz.net/-gqz-90f1h

„Der Doktor und das liebe Vieh“ : Robert Hardy ist tot

  • Aktualisiert am

Ob Cornelius Fudge, Winston Churchill oder einfach der Doktor aus der englischen Provinz: Robert Hardy begeisterte Millionen Zuschauer. Nun ist er im Alter von 91 Jahren gestorben (Archivbild vom Oktober 2015). Bild: AP

In „Der Doktor und das liebe Vieh“ verkörperte er den Tierarzt in der englischen Provinz und begeisterte Millionen Zuschauer. Auch in den Harry-Potter-Filmen war er dabei. Nun ist Robert Hardy im Alter von 91 Jahren gestorben.

          Robert Hardy entdeckte sein Talent für die Schauspielerei als Schleppenträger auf einer Hochzeit, später begeisterte er ein Millionenpublikum in der Serie „Der Doktor und das liebe Vieh“. Nun ist der britische Schauspieler gestorben. Er wurde 91 Jahre alt. Das berichtete die britische Nachrichtenagentur PA am Donnerstag unter Berufung auf die Familie des Schauspielers.

          In „Der Doktor und das liebe Vieh“ verkörperte Hardy den gutmütigen Veterinär Siegfried Farnon. Die Serie wurde 1977 bis 1990 produziert und war auch im deutschen Fernsehen zu sehen. Einem jüngeren Publikum war Hardy als Zauberei-Minister Cornelius Fudge aus den Harry-Potter-Filmen bekannt. Wegen seines hohen Alters musste Hardy schließlich aus der Filmreihe aussteigen. Der Produktionsfirma wurde die Versicherungsprämie für ihn zu teuer, wie Hardy in einem BBC-Interview sagte.

          Auszeichnung für Rolle als Churchill

          Einen seiner größten Erfolge feierte er in der Rolle des britischen Premierministers Winston Churchill in der Fernsehserie „Winston Churchill: The Wilderness Years“, für die er 1981 mit dem britischen Film- und Fernsehpreis (Bafta Award) ausgezeichnet wurde. Hardy spielte den Kriegspremier insgesamt neun Mal. Zudem hatte er etliche Gastauftritte unter anderem in den Krimiserien „Inspector Barnaby“ und „Inspector Lewis“.

          Sein Talent für die Bühne entdeckte Robert Hardy, als er als kleiner Junge bei einer Hochzeit den Schleier der Braut tragen durfte. „Alle Augen waren auf mich gerichtet und etwas in mir sagte: ’Das ist es, zieh alle Blicke auf dich’“, erzählte er in einem BBC-Radiointerview.

          Im Jahr 1925 als jüngstes von sechs Kindern im südwestenglischen Cheltenham geboren, erhielt Hardy eine klassische Erziehung am Internat Rugby School und an der Universität Oxford. Er studierte unter anderem bei den Fantasy-Autoren J.R.R. Tolkien und C.S. Lewis. Zu seinen Kommilitonen und Freunden gehörte der Schauspieler Richard Burton, mit dem er für den Spionage-Thriller „Der Spion, der aus der Kälte kam“ vor der Kamera stand.

          Seine Kinder beschrieben Hardy in einer Mitteilung unter anderem als „akribischen Linguisten, hoch respektierten Historiker und führenden Langbogen-Experten“.

          Quelle: rad./dpa

          Weitere Themen

          Melania Trump trifft Prinz Harry Video-Seite öffnen

          Auslandsreise : Melania Trump trifft Prinz Harry

          Anlässlich der „Invictus Games“ in Kanada, hat sich Melania Trump auf ihrem ersten Solo-Auslandsbesuch seit dem Amtsantritt ihres Mannes mit dem britischen Prinz Harry getroffen.

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.
          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.