http://www.faz.net/-gqz-90f1h

„Der Doktor und das liebe Vieh“ : Robert Hardy ist tot

  • Aktualisiert am

Ob Cornelius Fudge, Winston Churchill oder einfach der Doktor aus der englischen Provinz: Robert Hardy begeisterte Millionen Zuschauer. Nun ist er im Alter von 91 Jahren gestorben (Archivbild vom Oktober 2015). Bild: AP

In „Der Doktor und das liebe Vieh“ verkörperte er den Tierarzt in der englischen Provinz und begeisterte Millionen Zuschauer. Auch in den Harry-Potter-Filmen war er dabei. Nun ist Robert Hardy im Alter von 91 Jahren gestorben.

          Robert Hardy entdeckte sein Talent für die Schauspielerei als Schleppenträger auf einer Hochzeit, später begeisterte er ein Millionenpublikum in der Serie „Der Doktor und das liebe Vieh“. Nun ist der britische Schauspieler gestorben. Er wurde 91 Jahre alt. Das berichtete die britische Nachrichtenagentur PA am Donnerstag unter Berufung auf die Familie des Schauspielers.

          In „Der Doktor und das liebe Vieh“ verkörperte Hardy den gutmütigen Veterinär Siegfried Farnon. Die Serie wurde 1977 bis 1990 produziert und war auch im deutschen Fernsehen zu sehen. Einem jüngeren Publikum war Hardy als Zauberei-Minister Cornelius Fudge aus den Harry-Potter-Filmen bekannt. Wegen seines hohen Alters musste Hardy schließlich aus der Filmreihe aussteigen. Der Produktionsfirma wurde die Versicherungsprämie für ihn zu teuer, wie Hardy in einem BBC-Interview sagte.

          Auszeichnung für Rolle als Churchill

          Einen seiner größten Erfolge feierte er in der Rolle des britischen Premierministers Winston Churchill in der Fernsehserie „Winston Churchill: The Wilderness Years“, für die er 1981 mit dem britischen Film- und Fernsehpreis (Bafta Award) ausgezeichnet wurde. Hardy spielte den Kriegspremier insgesamt neun Mal. Zudem hatte er etliche Gastauftritte unter anderem in den Krimiserien „Inspector Barnaby“ und „Inspector Lewis“.

          Sein Talent für die Bühne entdeckte Robert Hardy, als er als kleiner Junge bei einer Hochzeit den Schleier der Braut tragen durfte. „Alle Augen waren auf mich gerichtet und etwas in mir sagte: ’Das ist es, zieh alle Blicke auf dich’“, erzählte er in einem BBC-Radiointerview.

          Im Jahr 1925 als jüngstes von sechs Kindern im südwestenglischen Cheltenham geboren, erhielt Hardy eine klassische Erziehung am Internat Rugby School und an der Universität Oxford. Er studierte unter anderem bei den Fantasy-Autoren J.R.R. Tolkien und C.S. Lewis. Zu seinen Kommilitonen und Freunden gehörte der Schauspieler Richard Burton, mit dem er für den Spionage-Thriller „Der Spion, der aus der Kälte kam“ vor der Kamera stand.

          Seine Kinder beschrieben Hardy in einer Mitteilung unter anderem als „akribischen Linguisten, hoch respektierten Historiker und führenden Langbogen-Experten“.

          Weitere Themen

          Pixeltechnik mit Bügelperlen Video-Seite öffnen

          „Pappas Parlör“ : Pixeltechnik mit Bügelperlen

          Der schwedische Künstler Johan Karlgren, aka Pappas Parlörie, erweckt sie wieder zum Leben: Comic, Film-und Videospielhelden aus den 1990er Jahren. Und das genauso pixelig wie sie damals mit der 8bit-Optik eben waren. Vor allem auf Instagram lieben Retro-Liebhaber seine Kunst.

          Der Schneider und die Muse Video-Seite öffnen

          Filmkritik: „Der seidene Faden“ : Der Schneider und die Muse

          Paul Thomas Andersons „Der seidene Faden“ soll der letzte Film mit Daniel Day-Lewis sein. Die Schauspiel-Legende verausgabt sich wieder einmal im Method-Acting, wird dabei jedoch von einer bislang unbekannten Luxemburgerin an die Wand gespielt.

          Topmeldungen

          Start der Groko-Abstimmung : Die neue Zuversicht der SPD

          Ganz Europa wartet auf die Entscheidung der SPD-Basis über eine weitere Koalition mit der Union. Trotz Widerstands aus den eigenen Reihen glaubt die Parteispitze fest an ein „Ja“ zur geplanten Regierung. Scharfe Worte kommen derweil aus der Union.
          Folgt bei Siemens bald wieder mehr Licht auf den zuletzt größer werdenden Schatten?

          Verhandlung mit Diktatur : Neuer Großauftrag für Siemens aus Thailand?

          Weil die Qualität der Konkurrenz aus China nicht überzeugend ist, könnte der Siemens-Konzern stark vom Bau eines Flughafens in Indonesien profitieren. Doch die dortige Regierung verhandelt noch mit einem weiteren Unternehmen aus Europa.
          Ein Marine besteigt mit dem „Football“ den Präsidentenhubschrauber.

          Besuch in China : Gerangel um Trumps Atomkoffer in Peking

          Beim Besuch in der Großen Halle in Peking wollte ein chinesischer Wachmann den amerikanischen Offizier mit den Nuklearcodes nicht einlassen. Deshalb machte er schmerzhafte Bekanntschaft mit dem Secret Service.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.