http://www.faz.net/-gqz-8z057

Daniel Day-Lewis : Oscar-Rekordhalter beendet seine Schauspielkarriere

  • Aktualisiert am

Nach dreimal soll es vorbeisein: Daniel Day-Lewis im Februar 2013 mit seinem Oscar als bester Hauptdarsteller im Film „Lincoln“. Bild: Reuters

Bei den Oscars war kein Schauspieler so erfolgreich wie Daniel Day-Lewis. Nun verabschiedet sich der 60-Jährige von der Bühne. Der Grund für die Entscheidung bleibt ein Rätsel.

          Oscar-Preisträger Daniel Day-Lewis, einer der meistgefeierten Darsteller seiner Generation, hört mit dem Schauspielen auf. Der 60-Jährige „wird nicht länger als Schauspieler arbeiten“, sagte seine Sprecherin Leslee Dart dem Branchenmagazin „Variety“. Der britisch-irische Star sei seinen Mitarbeitern und den Zuschauern über die vielen Jahre „unglaublich dankbar“. Dart sprach von einer „privaten Entscheidung“, die Day-Lewis nicht weiter kommentieren werde.

          Day-Lewis gewann als bislang einziger Schauspieler dreimal den Oscar als bester Hauptdarsteller: 1989 für „Mein linker Fuß“, 2008 für „There Will Be Blood“ und schließlich 2013 für „Lincoln“. Zudem erhielt er Oscar-Nominierungen für seine Leistung in den Filmen „Gangs of New York“ und „Im Namen des Vaters“.

          Oscar 2013 : Daniel Day-Lewis holt dritten Oscar

          Der Meister des so genannten Method acting, bei dem mit Erinnerungen an eigene Erlebnisse gearbeitet wird, ist bekannt dafür, dass er bei der Auswahl seiner Rollen sehr wählerisch vorgeht. Seine Filmdebüt hatte Day-Lewis 1971 mit dem Streifen „Sunday Bloody Sunday“, daraufhin wandte er sich zunächst dem Theater zu. Erst mehr als zehn Jahre später kehrte Day-Lewis zum Film zurück. Zu seinen unvergesslichen Rollen zählen auch die des Tomas in „Die unvergessliche Leichtigkeit des Seins“ und „Der letzte Mohikaner“.

          Der Sohn des britischen Dichters Cecil Day-Lewis und der Schauspielerin Jill Balcon hat selbst drei Kinder. Er ist mit der Schauspielerin Rebecca Miller verheiratet, der Tochter des Schriftstellers Arthur Miller und der Fotografin Inge Morath. Die beiden haben zwei Kinder. Mit der französischen Schauspielerin Isabelle Adjani hat Day-Lewis einen Sohn.

          Fans des Charakterdarstellers können sich noch auf einen letzten Film mit ihm freuen: der Streifen über einen Modemacher in der Londoner High Society der fünfziger Jahre soll Ende Dezember in den Vereinigten Staaten in die Kinos kommen.

          Weitere Themen

          Der Schneider und die Muse Video-Seite öffnen

          Filmkritik: „Der seidene Faden“ : Der Schneider und die Muse

          Paul Thomas Andersons „Der seidene Faden“ soll der letzte Film mit Daniel Day-Lewis sein. Die Schauspiel-Legende verausgabt sich wieder einmal im Method-Acting, wird dabei jedoch von einer bislang unbekannten Luxemburgerin an die Wand gespielt.

          Topmeldungen

          Bleibts bei der Männerrunde aus der CSU?: Neben Horst Seehofer könnte auch Generalsekretär Scheuer einen Ministerposten in Berlin bekommen.

          Kabinettsposten für die CSU : Drei sind einer zu viel

          Es ist eine knifflige Situation für die CSU: Für zwei offene Kabinettsposten in Berlin halten sich – mindestens – drei Kandidaten für durchaus geeignet. Ein Verdrängungswettbewerb von Seehofers Gnaden.
          Gar nicht so harmlos: Die #nogroko-Kampagne der Jusos.

          Junge Sozialisten : Untot in der SPD

          Früher hatten die Jusos keine Macht, aber Theorien. Heute ist es umgekehrt: Eben in dem Moment, da sie einem Umsturz der Verhältnisse so nah wie nie zuvor ist, verfügt sie über keinen eigenen Plan.
          Der Druck steigt: Aber die Bewertungsportale dürfen nicht alles (Symbolbild)

          Jameda-Kommentar : Dem Treiben Grenzen gesetzt

          Das Ärztebewertungsportal Jameda bevorzugt zahlende Mediziner. Deswegen ist das nun ergangene Urteil des Bundesgerichtshofs richtig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.