http://www.faz.net/-gqz-904id

Nach „Spectre“ und „Skyfall“ : Daniel Craig soll doch noch einmal James Bond spielen

  • Aktualisiert am

Daniel Craig als 007 in „Casino Royale“ Bild: picture alliance / United Archiv

Eigentlich hatte Daniel Craig einen fünften Auftritt als James Bond ausgeschlossen. Nun soll der Brite allerdings doch nochmal als 007 vor der Kamera stehen. Der Filmstart steht schon fest.

          Einst schwor der britische Schauspieler Daniel Craig, er werde sich eher umbringen, als noch einmal die Rolle des Agenten 007 zu spielen - nun soll der 49-Jährige amerikanischen Medien zufolge doch wieder schwach geworden sein. Craig werde 2019 abermals als James Bond auf Verbrecherjagd gehen, berichtete die „New York Times“ am Dienstag unter Berufung auf zwei nicht genannte Insider-Quellen.

          Der Deal für den 25. Streifen über den wohl berühmtesten Geheimagenten der Filmgeschichte sei perfekt, hieß es weiter. Schon am Montag hatten die Produktionsfirmen Eon Productions und Metro-Goldwyn-Mayer (MGM) verkündet, dass Bond am 8. November 2019 auf die Leinwand in den Vereinigten Staaten zurückkehren werde; der Kinostart in Großbritannien und dem Rest der Welt solle wie immer etwas früher sein. Zu Besetzung und Regisseur äußerten sie sich nicht.

          MGM wollte am Dienstag den Bericht der „NYT“ über Craigs neuerliche Verpflichtung nicht kommentieren. Craig verkörperte 007 bereits vier Mal in „Spectre“ (2015), „Skyfall“ (2012), aber auch in „Ein Quantum Trost“ (2008) und „Casino Royale“ (2006).

          Weitere Themen

          Es fehlt der Realitätsbezug Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Dogman“ : Es fehlt der Realitätsbezug

          Der neue Film von Matteo Garrone ist kein schöner Film und spielt in einer Gegend, die wir oft nur aus dem Kino kennen: Auf der Rückseite Süditaliens. - Ob es sich trotzdem lohnt ihn zu sehen verrät Andreas Kilb.

          Nichts bleibt ungesehen

          „Frankfurt, Dezember`17“ : Nichts bleibt ungesehen

          Moral klirrt in der adventlichen Winterkälte: Im ARD-Mittwochsfilm „Frankfurt, Dezember `17“ wird ein Obdachloser von gelangweilten Kindern aus gutem Hause drangsaliert. Die christlichen Bezüge sind überdeutlich, die Bildgestaltung sehenswert

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Der Moment der Wahrheit naht

          Beim EU-Gipfel in Brüssel sind sich die Teilnehmer einig: Eine Einigung für den anstehenden Brexit zu erzielen, wird immer schwerer. Und neue Kritik an der britischen Premierministerin gibt es auch.
          Mit oder ohne Krawatte: Amtsinhaber Bouffier mit Herausforderer Schäfer-Gümbel

          TV-Duell in Hessen : Und plötzlich eine Schicksalswahl

          Der Zusammenhalt der Koalition, die Zukunft der SPD: Nach der Bayern-Wahl geht es in Hessen um mehr als nur den neuen Landtag: Beim TV-Duell wird deutlich, wie schwer die Klötze an den Füßen der beiden Spitzenkandidaten sind.

          Anschlag auf der Krim : „Ich liebe Dich, meine Sonne“

          Eine mit Metallteilen gefüllt Bombe geht in einer Berufsschule im Osten der Krim hoch. Dutzende Schüler werden verletzt. Zunächst wird wegen Terror ermittelt – doch die Tat war wohl nicht politisch motiviert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.