http://www.faz.net/-gqz-904id

Nach „Spectre“ und „Skyfall“ : Daniel Craig soll doch noch einmal James Bond spielen

  • Aktualisiert am

Daniel Craig als 007 in „Casino Royale“ Bild: picture alliance / United Archiv

Eigentlich hatte Daniel Craig einen fünften Auftritt als James Bond ausgeschlossen. Nun soll der Brite allerdings doch nochmal als 007 vor der Kamera stehen. Der Filmstart steht schon fest.

          Einst schwor der britische Schauspieler Daniel Craig, er werde sich eher umbringen, als noch einmal die Rolle des Agenten 007 zu spielen - nun soll der 49-Jährige amerikanischen Medien zufolge doch wieder schwach geworden sein. Craig werde 2019 abermals als James Bond auf Verbrecherjagd gehen, berichtete die „New York Times“ am Dienstag unter Berufung auf zwei nicht genannte Insider-Quellen.

          Der Deal für den 25. Streifen über den wohl berühmtesten Geheimagenten der Filmgeschichte sei perfekt, hieß es weiter. Schon am Montag hatten die Produktionsfirmen Eon Productions und Metro-Goldwyn-Mayer (MGM) verkündet, dass Bond am 8. November 2019 auf die Leinwand in den Vereinigten Staaten zurückkehren werde; der Kinostart in Großbritannien und dem Rest der Welt solle wie immer etwas früher sein. Zu Besetzung und Regisseur äußerten sie sich nicht.

          MGM wollte am Dienstag den Bericht der „NYT“ über Craigs neuerliche Verpflichtung nicht kommentieren. Craig verkörperte 007 bereits vier Mal in „Spectre“ (2015), „Skyfall“ (2012), aber auch in „Ein Quantum Trost“ (2008) und „Casino Royale“ (2006).

          Quelle: relo. / AFP

          Weitere Themen

          Der Spion, der zu viel redete

          Schweizer Agent vor Gericht : Der Spion, der zu viel redete

          Daniel M. soll Privatagent im Dienst des schweizerischen Geheimdienstes gewesen sein – angesetzt auf deutsche Steuerfahnder. Jetzt steht er in Frankfurt vor Gericht, weil er zu viel geredet hat. Auch von einem Maulwurf in der Finanzverwaltung von Nordrhein-Westfalen.

          Bewährungsstrafe für Ex-Agent Mauss Video-Seite öffnen

          Steuerhinterziehung : Bewährungsstrafe für Ex-Agent Mauss

          Das Landgericht Bochum hat den ehemaligen Geheimagenten Werner Mauss wegen Steuerhinterziehung zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren verurteilt. Mauss galt lange als einer der geheimnisvollsten Agenten der Bundesrepublik.

          Es gruselt weiter an der Spitze

          Kinocharts : Es gruselt weiter an der Spitze

          In Nordamerika drängt sich der Horror-Neueinsteiger „Happy Death Day“ an die Spitze der Kinocharts – trotz unbekannter Schauspieler und Mini-Budget. In Deutschland sorgt Stephen Kings Clown weiterhin für Albträume.

          Topmeldungen

          Bundestagsvizepräsident : Der Problem-Kandidat

          Wenn der Bundestag an diesem Dienstag seine Vizepräsidenten wählt, könnte es zum Eklat kommen. Dass der AfD-Kandidat Albrecht Glaser scheitert, gilt als sicher – aber was geschieht dann?

          Streamingdienst : So analysiert Netflix seine Nutzer

          Die Online-Videothek gibt Milliarden für Eigenproduktionen wie „Stranger Things“ aus. Deshalb wird der Erfolg dieser Serien minutiös geplant. Und der Geschmack der Zuschauer ganz genau durchleuchtet.
          Facebook-Post von Hildmann: „Ein Bild mit einer Pumpgun beim Sportschießen ist noch lange keine Gewaltandrohung“, sagt er.

          Vegan-Koch Attila Hildmann : „Wir werden ja sehen, ob ich ausraste“

          Der Vegan-Koch Attila Hildmann schreibt, dass er einer kritischen Journalistin gerne Pommes „in die Visage gestopft“ hätte. Dann lädt er sie und ihre Kollegen zum Essen ein – dazu stellt er ein Foto, das ihn mit Schusswaffe zeigt. Was soll das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.