http://www.faz.net/-gqz-72q50
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 10.09.2012, 17:31 Uhr

„Cloud Atlas“ Ein Kritiker fliegt vom Hochhausdach

Tom Hanks befand dieses Filmprojekt für jenseits des Vorstellbaren. Tom Tykwer und die Wachowskis ließen sich davon nicht abhalten. Jetzt wurde „Cloud Atlas“ auf dem Filmfestival in Toronto gezeigt.

von , Toronto
© dpa Der Anzug ist 19. Jahrhundert, der Blick postapokalyptisch: Hugo Weaving in „Cloud Atlas“

Das Publikum ist überall. Vor ein paar Jahren noch konnte man auf dem Weg zwischen den weit auseinander liegenden Festivalkinos durch Toronto laufen und merkte kaum, dass hier das größte nordamerikanische Filmfestival stattfand. Seit das Festival sein eigenes Haus, das auch die Cinematheque beherbergt und dessen Kinos während des ganzen Jahres bespielt werden, bekommen hat und sich inzwischen fast ausschließlich um dieses Tiff Bell Lightbox genannte Gebäude abspielt, scheint das Festival dieser Tage das einzige Ereignis in Toronto zu sein. Man bleibt im selben Viertel, und da schlängeln sich um jede Ecke herum die Wartenden vor den Kassen und den Kinos, ihre Geduld ist überirdisch wie die Freundlichkeit der mehr als zweitausend freiwilligen Helfer. Manchmal hört man von nah oder ferner ein Gebrüll. Dann hat ein Star sich blicken lassen. Oder auch eine kleine Stararmee wie bei der Premiere von „Cloud Atlas“ mit seinen drei Regisseuren und dreizehn Hauptdarstellern. Ausgebuht wird so leicht keiner hier.

Verena Lueken Folgen:

Toronto war immer ein Publikumsfestival. Es gibt keinen Wettbewerb und keine Jury außer der, die über den Publikumspreis abstimmt, die ganz große Jury also, die später auch an der Kinokasse darüber entscheidet, was ein Erfolg wird und was nicht. Insofern ist das Festival für das, was in diesem Teil der Welt nur „die Industrie“ heißt, ein zuverlässiger Gradmesser, wie „Slumdog Millionaire“ vor einigen Jahren oder später „Precious“ und „The King’s Speech“ zeigten - nach ihrem Publikumspreis in Toronto Hits und Oscar-Gewinner allesamt. Von den Siegern in Berlin, Cannes oder Venedig lässt sich das nicht sagen.

«Cloud Atlas» war Traumprojekt für Tykwer © dpa Vergrößern Rendezvous mit Drohne: Doona Bae als ungesicherte Hochseilartistin

Im Programm spiegelt sich das wider. Was andere Festivals sich zur Eröffnung oder zum Schluss leisten, blockbusterfähige Filme mit Getöse und Spaß am Spektakel, durchzieht hier die ganze Auswahl. Es gibt sie schon auch, die kleinen Filme aus Usbekistan oder jene an der Grenze zwischen Kino und bildender Kunst, denen eine eigene Sektion gewidmet ist. Aber die Filme, über die geredet wird, sind die anderen, der neue mit Ryan Gosling oder die jüngste Regiearbeit von Ben Affleck. Es geht um sehr viel Geld beim Filmemachen, und kein anderes Festival macht das so deutlich wie Toronto, wo jedem Film nicht ein Festivaltrailer, sondern ein Werbeblock vorgeschaltet ist.

„Cloud Atlas“ war einer der Filme, die am dringlichsten erwartet wurden - das Buch von David Mitchell war vor einigen Jahren ein riesiger Erfolg an der Grenze zum Kult, und die Nachricht, die Geschwister Wachowski, die mit „The Matrix“ etwas nie zuvor Gesehenes auf die Leinwand gebracht hatten, würden, gemeinsam mit Tom Tykwer, dessen „Lola rennt“ ebenfalls bahnbrechend war, das komplizierte, viele hundert Jahre zwischen Mitte des neunzehnten Jahrhunderts und einer postapokalyptischen Zukunft umspannende Werk verfilmen, setzte umgehend Phantasien in Gang: wie das gehen würde, ein Film nach dieser Vorlage und mit drei Regisseuren. Und was das Geld angeht - es war schwierig aufzutreiben, und vor allem deutsches steckt drin.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Filmfestival in Cannes Goldene Palme für Sozialdrama von Ken Loach

Die Goldene Palme des Filmfestivals Cannes geht an das Sozialdrama I, Daniel Blake des Briten Ken Loach. Eine Enttäuschung erlebt die deutsche Regisseurin Maren Ade. Mehr

22.05.2016, 20:32 Uhr | Feuilleton
Gleichberechtigung Regisseurin Ade für Frauenquote bei Filmförderung

Für die deutsche Regisseurin Maren Ade ist der Kampf für die Gleichberechtigung noch lange nicht zu Ende gefochten. Bei der Recherche für ihren Film Toni Erdmann, den sie am Freitagabend beim Filmfestival in Cannes vorstellte, habe sie herausgefunden, dass noch viele Frauen mit Sexismus in der Businesswelt konfrontiert seien. Mehr

16.05.2016, 20:09 Uhr | Feuilleton
Filmfestival Nippon Connection Die Geister, die ich rief

Das Japanische Filmfestival Nippon Connection bringt zum 16. Mal Sinnliches und Übersinnliches nach Frankfurt. Mehr Von Eva-Maria Magel, Frankfurt

27.05.2016, 13:51 Uhr | Rhein-Main
Roter Teppich Filmfestspiele in Cannes starten mit Woody-Allen-Premiere

In Cannes sind die 69. Internationalen Filmfestspiele gestartet. Eröffnet wurde das Festival mit der Premiere des aktuellen Films von Altmeister Woody Allen. Das Werk trägt den Titel Café Society und erzählt die Geschichte eines jungen Mannes, der im Hollywood der dreißiger Jahre Fuß fassen will. Teil der Besetzung sind Jesse Eisenberg und Kristen Stewart. Mehr

12.05.2016, 14:10 Uhr | Feuilleton
Filmfestspiele in Cannes Eine Gespenstin geht um im Autorenkino

Das Festival von Cannes will den Stand der Filmkunst abbilden, aber die gespenstische Reproduktion im internationalen Autorenkino hindert es daran. Eine Reihe von neuen Filmen aber ließ in diesem Jahr dann doch hoffen. Mehr Von Verena Lueken, Cannes

21.05.2016, 08:50 Uhr | Feuilleton
Glosse

Anleitung zum Saufen?

Von Kerstin Holm

Das neue Lied „In Petersburg trinkt man“ der Band „Leningrad“ gefällt den Ordnungshütern nicht. Dabei halten sich die Musiker doch nur an die Vorschriften, die Zar Peter der Große erlassen hat. Mehr 1 8