http://www.faz.net/-gqz-92n9g

Kinocharts : Und stetig grinst der Clown

  • Aktualisiert am

Hat gut Lachen: Bill Skarsgard als Pennywise in einer Szene des Films „Es“ Bild: Brooke Palmer/Warner Bros/dpa

In Nordamerika schafft es „Blade Runner 2049“ an die Spitze der Kinocharts – und bleibt doch hinter den Erwartungen zurück. Hierzulande gibt es kein Vorbei am erfolgreichsten Horrorfilm der Geschichte.

          Die Verfilmung des Horror-Bestsellers „Es“ von Stephen King hat ihren Spitzenplatz in den offiziellen deutschen Kinocharts behauptet. Der Film in der Regie von Andres Muschietti hatte am zweiten Wochenende knapp 573.000 Zuschauer, wie Media Control mitteilte. In den zwei Wochen seit Kinostart hat der Film bereits die Zwei-Millionen-Zuschauermarke überschritten.

          Video-Filmkritik „Es“ : „Ein Film für Kinder mit Herzschrittmacher“

          Neu auf Platz zwei steigt der Science-Fiction-Film „Blade Runner 2049“ ein. Die Fortsetzung des 35 Jahre alten Science-Fiction-Klassikers „Blade Runner“ hatte gut 247.000 Wochenendbesucher.

          Filmkritik „Blade Runner 2049“ : Die Vision einer anderen Welt

          Für den Animationsfilm „Cars 3 - Evolution“ ging es einen Platz nach unten. Der Film über sprechende Autos mit großen Träumen von Regisseur Brian Fee liegt mit fast 189.000 Zuschauern auf Rang drei. Auch die britische Action-Komödie „Kingsman - The Golden Circle“ von Matthew Vaughn rutschte einen Platz nach unten - es ging mit knapp 137 000 Wochenendbesuchern von Platz drei auf vier.

          Die Top 5 basierend auf den vorläufigen Trendzahlen schließt das Animations-Abenteuer „The Lego Ninjago Movie“ mit rund 89.000 Besuchern ab.

          Der erfolgreichste Horrorfilm aller Zeiten

          An Nordamerikas Kinokassen ist die langerwartete „Blade Runner“-Fortsetzung hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Nach ersten Hochrechnungen startete „Blade Runner 2049“ trotz bester Kritiken am Wochenende mit Einnahmen von 31,5 Millionen Dollar (knapp 27 Millionen Euro). Das reichte zwar für die Spitze der Kinocharts in den Vereinigten Staaten und Kanada, blieb aber um gut 15 Millionen Dollar hinter Projektionen für den mit 150 Millionen Dollar gedrehten Film zurück, schrieb der „Hollywood Reporter“.

          Platz 2 der Kinocharts ging mit 10,1 Millionen Dollar an „Zwischen zwei Leben - The Mountain Between Us“ des Palästinensers Hany Abu-Assad mit Kate Winslet und Idris Elba. Der Abenteuerfilm, in dem sich die einzigen Überlebenden eines Flugzeugabsturzes auf ihrer Suche nach Hilfe näher kommen, läuft im Dezember in Deutschland an. Ihm folgt die Verfilmung von Stephen Kings Bestseller „Es“ mit weiteren 9,6 Millionen Dollar. Sie hat laut „Hollywood Reporter“ in ihren bisher fünf Wochen weltweit mehr als 600 Millionen Dollar eingespielt und ist damit der erfolgreichste Horrorfilm aller Zeiten.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Jedem sein Superheld

          Kinocharts : Jedem sein Superheld

          Ein weiterer Neueinsteiger kann Elyas M’Barek nichts anhaben: „Justice League“ bleibt in den Kinocharts hinter „Fack ju Göhte 3“. In Nordamerika schafft er Platz eins – und enttäuscht dennoch.

          Goethe schlägt Christie

          Kinocharts : Goethe schlägt Christie

          Wie kann es auch anders sein: „Fack ju Göhte 3“ ist weiterhin unangefochten Spitzenreiter der deutschen Kinocharts. In Nordamerika bleibt es „Thor: Tag der Entscheidung“.

          11 Tonnen Kokain Video-Seite öffnen

          Größter Drogenfund : 11 Tonnen Kokain

          Sicherheitskräfte in Kolumbien haben einen der größten Drogenfunde des Landes gemacht. Der Straßenverkaufswert sei etwa 360 Millionen Dollar, sagte Staatspräsident Juan Manuel Santos.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
           Luftstaubsammler an der BfS-Messstation Schauinsland

          Mysteriöses Ruthenium-106 : Was geschah im Ural?

          Aus welcher Quelle stammt die Wolke radioaktiven Rutheniums, die Ende September Europa erreicht hat? Und wie bedenklich sind die hier gemessenen Konzentrationen? Hier sind einige Antworten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.