http://www.faz.net/-gqz-8xnmd

Fortsetzung des Kultklassikers : „Blade Runner“ kehrt zurück

  • Aktualisiert am

Bild: Warner Bros. Germany

Düster und apokalyptisch: Der neue Film „Blade Runner 2049“ knüpft fast nahtlos an den Klassiker von 1982 an. Harrison Ford ist wieder mit dabei und - trifft auf Ryan Gosling als sein Nachfolger.

          Der „Blade Runner“ kehrt Anfang Oktober in die Kinos zurück. Dass wurde bei der Vorstellung des neuen zweiminütigen Trailers in Los Angeles bekanntgegeben. Die Fortsetzung des Science-Fiction-Kultfilms von 1982 nimmt die Geschichte um den früheren Polizisten Rick Deckard (gespielt von Harrison Ford) wieder auf, der in dem düsteren und moralisch bankrotten Los Angeles des Jahres 2019 auf die Jagd nach den sogenannten „Replikanten“ geht. Diese sollen zwar ferne Planeten erschließen, auf der Erde will man die künstlich erschaffenen Menschen mit ihrer stark verkürzten Lebensdauer aber nicht haben. Um die Zwei-Klassen-Gesellschaft durchzusetzen, braucht es „Blade Runner“ wie Deckard, die Jagd auf die Replikanten machen.

          Allerdings verliebt sich der „Blade Runner“ schon bald in die Replikantin Rachel (Sean Young) und hinterfragt die herrschende Ordnung - und seinen Auftrag. Im neuen „Blade Runner 2049“ fällt diese Aufgabe nun Ryan Gosling in der Rolle des Polizisten Officer K zu. Und der trifft nicht ganz zufällig auf den legendären „Blade Runner“ von einst.

          Der alte und der neue Jäger

          „Durch den ersten Film habe ich mich gefragt, was es heißt, ein Mensch zu sein. Ich habe mich gefragt, ob ich in der Lage bin, die Guten von den Bösen zu unterscheiden“, erinnert sich der 36 Jahre alte Gosling, der gemeinsam mit Ford das apokalyptische Szenario von einst in die nächste Generation überführen soll. Der mittlerweile 74 Jahre alte Schauspieler zeigt sich mit dem Revival seines Alter Ego Rick Deckard spürbar zufrieden: Es sei „wirklich cool“, wieder an Bord zu sein, versicherte Ford in Los Angeles, wo der offizielle Trailer des Dramas in einer Live-Schaltung vorgestellt wurde. „Ich denke, es ist interessant, eine Figur nach langer Zeit wieder neu zu entwickeln.“

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          Die digitale F.A.Z. PLUS

          Die F.A.Z. stets aktuell, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken.

          Mehr erfahren

          Schneller und technisch gereifter mutet er an, der neue „Blade Runner 2049“ – ein Film, der dem Original in jeder Hinsicht treu bleiben will. Auch, wenn Ridley Scott die Regie an Denis Villeneuve („Arrival“) abgegeben und gegen den Produzentenstuhl getauscht. Die Besetzung mit Jared Leto, Robin Wright, Ana de Armas und Dave Bautista kann sich in jedem Fall sehen lassen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reform der Eurozone : Brüssel, Paris, Berlin und das Geld

          Der französische Präsident Emmanuel Macron prescht mit seinen EU-Plänen vor, aus Berlin kommt nur „Weiter so“. Die beiden Länder sollten endlich wieder mehr über Haftung und Kontrolle in der Währungsunion reden. Ein Kommentar.

          Judenhass im Rap : Reim dich, oder ich fress dich

          Die ARD hat eine Doku über die deutsche Rap-Szene wiederholt. Die Autorin geht der Frage nach, ob es im deutschen Hip-Hop eine Spur des Antisemitismus gibt. Die Antwort ist eindeutig.

          Gesprächsrunde in New York : Comey im Rampenlicht

          James Comey ist auf Werbetour für sein Buch. In New York verrät der ehemalige FBI-Chef, warum er Mitgefühl mit Donald Trump empfindet, in Sachen Hillary Clinton aber alles richtig gemacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.