Home
http://www.faz.net/-gqz-74jw7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Kafkas Phobien Das geheimabsichtliche Erscheinen eines Briefes

Angst vor der Maus: Franz Kafkas berühmtes Schreiben an seinen Freund Max Brod, in dem er seine ärgste Phobie schildert, wird versteigert.

© dpa Vergrößern Schrieb auch über Zimmer-, Licht- und Mäuseverhältnisse: Franz Kafka

Es geht um Mäuse. „Das was ich gegenüber Mäusen habe, ist platte Angst“, schreibt Franz Kafka im Dezember 1917 an Max Brod. „Gewiss hängt sie wie auch die Ungezieferangst mit dem unerwarteten, ungebetenen, unvermeidbaren, gewissermassen stummen, verbissenen, geheimabsichtlichen Erscheinen dieser Tiere zusammen, mit dem Gefühl, dass sie die Mauern ringsherum hundertfach durchgraben haben und dort lauern, dass sie sowohl durch die ihnen gehörige Nachtzeit als auch durch ihre Winzigkeit so fern uns und damit noch weniger angreifbar sind.“

Lena  Bopp Folgen:  

Seine Angst vor Mäusen ist Kafka ganze vier Briefseiten wert. In schönster Handschrift verfasst, berichtet er auf ihnen tatsächlich nahezu ausschließlich von diesen kleinen Tieren; von der Möglichkeit, sich ihrer vielleicht mit Hilfe einer Katze zu erwehren; von der Skepsis, die er gegenüber herkömmlichen Fallen hegt; von angespannter Ruhelosigkeit, von Mäuse- und Katzennächten.

22265393 © Katalog Vergrößern Am 4. Dezember 1917 schreibt Kafka einen vierseitigen Brief und berichtet, wie er in der Nacht einen „Teil der Katzenaufgabe“ selbst übernommen hat.

Von einer „platten Angst“ zu sprechen mag angesichts der Akribie, mit der sich der Schriftsteller seinem Leiden widmet, arg untertrieben sein. Auch Kafka selbst scheint zu ahnen, dass ihm mit seiner Mäusephobie nur schwer zu helfen ist: „Auszuforschen woher sie kommt, ist Sache der Psychoanalytiker, ich bin es nicht.“ Und doch liegt natürlich gerade in der Besessenheit und dem mitunter selbstironischen Umgang mit ihr der große Reiz seines Schreibens. „Du schreibst so wenig von Dir, ich räche mich mit den Mäusen“, heißt es im letzten Teil.

Verschenkte Schönheit

Leider hat Kafkas Brief, der zwar ediert und erschlossen ist, bisher nicht den Weg in jene Institutionen gefunden, welche die wichtigsten Kafka-Bestände aufbewahren, also ins Deutsche Literaturarchiv in Marbach oder in die Bodleian Library in Oxford. Stattdessen taucht er seit Jahrzehnten immer mal wieder bei Auktionen auf. Nun ist es wieder soweit: Am 7. Dezember wird er im Sulzburger Auktionshaus Kaupp angeboten, für mindestens 42000 Euro.

Erst im vergangenen Jahr war er vom Autographenspezialisten Stargardt in Berlin vermittelt worden. Dort hatte man ihn schon im Jahr 1997 und erstmals 1981 zum Kauf angeboten, seinerzeit war er für die bescheidene Summe von siebentausend Mark zu haben. Viel spricht daher dafür, dass es sich bei dem schönen Schreiben um einen jener Briefe handelt, die Max Brod einst seiner Sekretärin Esther Hoffe schenkte, und von denen diese einzelne Exemplare veräußerte.

Es ist anzunehmen, dass der Brief auch künftig in Privatbesitz bleiben wird. Das Literaturarchiv in Marbach würde zwar, so ist zu hören, gerne mitbieten, verfügt derzeit aber nicht über die finanziellen Mittel. Bleibt zu hoffen, dass sich vielleicht noch ein Mäzen findet, der Kafkas Brief von den Mäusen und der Angst für die Öffentlichkeit ersteigert.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eine Jahrhundertbiographie Kafka? Was ist Kafka?

Ein Meilenstein der deutschen Literaturgeschichte ist jetzt komplett: Reiner Stachs dreibändige Kafka-Biographie. Wie sie entstand und was sie fast verhindert hätte, erzählt der Autor beim Besuch. Mehr Von Andreas Platthaus

25.09.2014, 17:06 Uhr | Feuilleton
Danke für die Daten!

Was ist peinlicher – seine Privatsphäre verschenken oder zugeben müssen, dass man keine Ahnung hat, was Facebook alles über uns weiß? Mehr

07.07.2014, 14:56 Uhr | Feuilleton
Anton Tschechow auf Sachalin Der Tiermensch bekam eine weiche Stimme

Im Jahr 1890 bricht der schon berühmte Dichter Anton Tschechow zur pazifischen Sträflingsinsel Sachalin auf, um das Elend und die Not der Häftlinge zu teilen. Dabei gelangen Fotos in seinen Besitz, die nun in Marbach zu sehen sind. Mehr Von Kerstin Holm

21.09.2014, 14:54 Uhr | Feuilleton
Sein Hauchen und sein Ölen und sein Seufzen

Nur wer die Sehnsucht kennt, weiß was er leidet: Bryan Ferry hat endlich eine neue Platte gemacht - Olympia, eingespielt mit alten Roxy-Music-Gefährten, ist seine beste seit ganz langem. Mehr

25.07.2014, 12:35 Uhr | Feuilleton
Ebola-Epidemie Mit den Kranken, nicht gegen sie

Ebola ist in Westafrika außer Kontrolle geraten. Die Epidemie erinnert an frühere Pestwellen in Europa. Kann man aus der Geschichte der Seuchen lernen? Mehr Von Tilman Spreckelsen

22.09.2014, 18:25 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.11.2012, 19:51 Uhr

Schnöde Müllerin

Von Andreas Rossmann

In Wuppertal soll das Theater einen neuen Auftritt haben. Aber kann es mit einer biedermeiernden Aufbereitung von Schuberts Liederzyklus „Die schöne Müllerin“ seine Unverzichtbarkeit demonstrieren? Mehr