http://www.faz.net/-gqz-882ma

Weggefährte von Wolfgang Neuss : Kabarett-Urgestein Volker Kühn gestorben

  • Aktualisiert am

Kabaretthistoriker Volker Kühn Bild: dpa

Für das Nachkriegs-Kabarett lieferte Volker Kühn ätzende Texte, für das Fernsehen drehte er Dokumentationen zur Satire-Geschichte. Auch sein Streit mit Johannes Heesters sorgte für Aufmerksamkeit. Jetzt ist der Autor gestorben.

          Er schrieb Texte für Wolfgang Neuss und Dieter Hildebrandt, zeichnete die Geschichte des Kabaretts nach und drehte dazu TV-Dokumentationen: Der Berliner Kabarett-Autor und -Historiker Volker Kühn, einer der bedeutendsten Textlieferanten für die „bissige Muse“, ist tot. Kühn starb in der Nacht zu Sonntag nach langer Krankheit im Alter von 81 Jahren, wie seine Frau, die Schauspielerin Katherina Lange, der Deutschen Presse-Agentur mitteilte.

          Bekannt wurde Kühn vor allem durch seine enge Zusammenarbeit und Freundschaft mit dem Kabarettisten Wolfgang Neuss (1923-1989), über den er auch „Das Wolfgang Neuss Buch“ und das ARD-Porträt „Ich lache Tränen, heule Heiterkeit“ (1973) veröffentlichte. Er bedaure, dass „dieser so undeutsche und dabei doch so durch und durch deutsche Querkopf“ den Mauerfall nicht mehr erlebt habe, sagte Kühn später.

          Streit mit Heesters

          Ein Rechtsstreit mit dem Schauspieler Johannes Heesters sorgte für Schlagzeilen. Kühn hatte berichtet, dass Heesters bei einem Besuch des Ensembles des Münchner Gärtnerplatztheaters 1941 im Konzentrationslager Dachau auch aufgetreten sei. Heesters’ Unterlassungsklage wurde vom Berliner Landgericht abgewiesen.

          Die Klage bezog sich vor allem auf Kühns Buch „Hitlers Künstler - Die Kultur im Dienst des Nationalsozialismus“ und die CD „Mit den Wölfen geheult“. Kühn, der auch Autor von TV- und Hörfunk-Dokumentationen wie „Totentanz - Kabarett hinter Stacheldraht“ oder „Sich fügen heißt lügen“ war, berief sich bei seinen Vorwürfen gegen Heesters auf frühere Lagerinsassen.

          Bühnenwerke in Berlin aufgeführt

          Nach vier Jahren Aufenthalt in den Vereinigten Staaten wurde Kühn 1963 Redakteur beim Hessischen Rundfunk, für den er mehr als zehn Jahre lang die satirische Monatsbilanz „Bis zur letzten Frequenz“ schrieb und produzierte. Dan wurde Kühn Mitautor und Regisseur von Programmen des legendären Berliner „Reichskabaretts“ wie „Der Guerilla lässt grüßen“ im Jugendrevolte-Jahr 1968 oder die Berliner „Wühlmäuse“ („Deutschland, wir kommen!“ 1971). Für Lore Lorentz, Wolfgang Neuss, Hanns Dieter Hüsch und Jürgen von Manger lieferte er zahlreiche Beiträge.

          1973 startete Kühn zusammen mit Dieter Hildebrandt die ZDF-„Notizen aus der Provinz“. Zu Kühns Bühnenwerken gehören eine Gustaf-Gründgens-Revue am Deutschen Theater in Berlin und die Ufa-Revue „Bombenstimmung“, die im Berliner Theater des Westens uraufgeführt wurde. Erfolgreich war seine Bühnenfassung „Marlene“, die er für das Berliner Renaissance-Theater schrieb.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Wenn Konfusion zur Methode wird

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Wenn Konfusion zur Methode wird

          Das Bild im Studio zeigt einen Flüchtlingstreck aus dem Jahr 2015 – musikalisch untermalt von der düsteren Melodie der amerikanischen Serie „House of Cards“. Die Sendung von Sandra Maischberger zum Thema „Einwanderungsgesetz“ stiftet große Verwirrung.

          Durch die Zeit Video-Seite öffnen

          Der Osten damals und heute : Durch die Zeit

          Die Berliner Mauer war gerade gefallen, da zog Matthias Lüdecke mit einer alten Kamera durch den Osten Deutschlands. Nun war der Fotograf wieder dort – mit dem Handy.

          Puigdemont droht Anklage wegen Rebellion Video-Seite öffnen

          Katalonien-Krise : Puigdemont droht Anklage wegen Rebellion

          Das Ultimatum der spanischen Regierung an den katalanischen Regierungschef Carles Puigdemont ist ausgelaufen. Puigedmont sollte erklären, ob Katalonien sich unabhängig erklärt hat oder nicht. Stattdessen schrieb der katalanische Regierungschef einen Brief an die spanische Regierung. Zentrale Aussage: Sollte es keine Gespräche mit der Zentralregierung geben, könnte das Parlament über die Unabhängigkeit abstimmen. Nun droht im eine Anklage wegen Rebellion.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Mit Spannung erwarten sie die Ansprache von Regionalpräsident Puigdemont, den Madrid in Kürze entmachten will.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.