http://www.faz.net/-gqz-73nlg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.10.2012, 14:09 Uhr

Jugendsprache Krass war gestern, es lebe das Epos!

Die Jugendsprache kennt ein neues und zugleich uraltes Wort: „episch“. Es stammt aus den Welten der Fantasy-Computerspiele. Die ursprüngliche Bedeutung des Wortes ist jedoch kaum einem User bekannt.

von Wolfgang Kemp
© dapd Aus einem Wolrd of Warcraft-Blog: „Es war ein epischer Fight“

Es gibt eine gute und eine schlechte Nachricht aus dem quirligen Sprachgeschehen. Die schlechte zuerst: „Geil“ hat sich weiter oben gehalten, zuletzt im Gebrauch unserer olympischen Spitzenathleten. Der Versuch allerdings, „geil“ durch Intensivpartikel wie „absolut“, „extra“, „megaaffen-“ oder „super-“ zu steigern, weist schon auf eine Schwächung des Kernwortes hin. Der Titel und der Refrain von „Leider geil“, dem aktuellen Hit der Truppe „Deichkind“, scheinen in dieselbe Richtung zu gehen: Natürlich meinen die Jungs das anders, aber die gebetsmühlenhaft repetierte Titelzeile wirkt bald selbstbezüglich und kann durchaus wie ein Enttäuschtsein über die Unzulänglichkeit des in die Jahre gekommenen Modewortes verstanden werden. Wir sprechen von 25 bis 30 Jahren!

Man hat sich immer gefragt, was nach „geil“ kommt. „Schwul“ lautete ein anfangs unwahrscheinlicher Vorschlag, aber „schwul“ erfreut sich, nicht zuletzt dank Unterstützung durch das Turk-Deutsch, stabiler Beliebtheit. Es hat sich aber mehrheitlich als abwertend durchgesetzt, ist also in diesem Sinne keine echte Konkurrenz zu „geil“. „Cool“ hat dagegen eine große Karriere gemacht, ist jedoch nicht so „derb“ und „krass“ (gerne auch „endkrass“) wie „geil“, womit zwei weitere Mitbewerber genannt sind, die als Kraftausdrücke zum Starckdeutschen gehören, wie Matthias Koeppel einmal seine echt deutsche Kunstsprache genannt hat. Derb, krass, schwul steigern zwar, aber sie sind nicht wie „geil“ in seinen besten Tagen superlativistisch gut, sie sind nicht ein Elativ in Positivform, um es einmal wissenschaftlich zu sagen.

Der Durchbruch kam mit „epic fail“

Nun stelle man sich vor, einer unserer Olympioniken hätte den Gewinn der Goldmedaille mit dem Ausruf „Episch!“ gefeiert. Wäre das nicht einem hieros gamos gleichgekommen, einer heiligen Hochzeit von klassisch und „Klasse!“? Ein solcher Sieger hätte noch nicht einmal „absolut episch“ oder „megaepisch“ sagen müssen, denn „episch“ ist noch ziemlich unverbraucht, hat allerdings im Wettbewerb um das angesagteste Jugendwort letztes Jahr schon den zweiten Preis gewonnen, dies jedoch in der Kombination „epic fail“, was so viel wie totaler Fehlschlag bedeutet.

So weit die gute Nachricht. Endlich eine Alternative, vielleicht sogar eine, die sich in Akademia gegen das längst nicht mehr erträgliche „spannend“ durchsetzt. Ein native speaker der Jugendsprache übersetzt „episch“ heute mit „geil, supertoll, hammer, fantastisch, krass, cool“. Und eine repräsentative Umfrage (n=1, 12 Jahre) ergab, dass dabei so etwas wie die ursprüngliche Bedeutung des Wortes nicht gewusst wird - darin unterscheidet sich „episch“ von „geil“ nur graduell, denn um bei „geil“ zur Grundbedeutung zurückzukehren, wird man in der Regel heute die neue Vokabel „notgeil“ benutzen müssen.

Bei „schwul“ funktioniert der Rückschluss sehr viel leichter, was ja dem modischen Gebrauch des Wortes durchaus Kritik eingetragen hat. Also: Homer, Vergil, Ariost müssen nicht assoziiert werden, wenn einer „episch“ sagt. Es ist kein Wort aus der Jugendhochsprache, sollte es diese überhaupt geben. Wenn es an Gymnasien vorkommt, was es tut, aber keineswegs nur, dann ist es von Schule und Griechenland epochal weit entfernt, um auf eine verschlungene Art wieder zu ihnen zurückzukehren.

Die Gamer führten den Begriff in die Jugendsprache ein

„Episch“ ist eine Übertragung des Englischen „epic“, was keine großen Schwierigkeiten bereitet haben dürfte, was aber nichts erklärt. In älteren Wörterbüchern ist „epic“ gleichbedeutend mit „episch“, heute steht dort: „geil, unglaublich, super“. How come? „Epic“ hat seine zweite Karriere in der hochentwickelten und stark englisch geprägten Fachsprache der Gamer-Szene begonnen. Seit 1991 existiert die US-Firma Epic Games, eines der weltweit führenden Unternehmen auf dem Gebiet der Computerspiele. Epic ist ein Fachbegriff des Soft-ware-Engineering. Epic nennen sich die Folgen der koreanischen Rappelz-Computerspiele, die derzeit bei Epic 7 angelangt sind und zu den Download-Favoriten weltweit gehören.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Videospiele auf der re:publica Zwischen Politik und Pacman

Flucht in die Festung Europa, Zeitreise zur Verhinderung eines Atomkriegs: Jenseits von Geschicklichkeits- und Ballerspielen stellen neue Games Fragen nach politischer Haltung. Die re:publica sucht Antworten. Mehr Von Axel Weidemann

03.05.2016, 12:05 Uhr | Feuilleton
Cosplay Gamer-Branche feiert sich selbst in München

Zur Verleihung des Deutschen Computerspielpreises hat sich in München das Who is Who der deutschen Gamer-Branche die Ehre gegeben. Spiele-Fans konnten dabei zeigen, dass sie nicht nur in der virtuellen Welt zuhause sind. Mehr

10.04.2016, 20:54 Uhr | Gesellschaft
Udo Lindenbergs neues Album Dadn-daa-dat, dött-dö-dö

Stärker als die Zeit, Udo Lindenbergs Album zum Siebzigsten, klingt nach dem großen Abschied. Auch wenn es Anzeichen eines Alterswerks gibt, so formuliert er sie in Jugendsprache. Mehr Von Jan Wiele

29.04.2016, 10:36 Uhr | Feuilleton
Spieletest Ballsport auf der Couch

So wie sich die Spitzenteams im Sport jedes Jahr darum streiten wer von ihnen der Beste ist, so kämpfen auch die Spielehersteller um die Gunst der Gamer. Fifa gegen PES, NBA Live gegen NBA 2k16. Wer hat die Nase vorne? Mehr

15.04.2016, 09:38 Uhr | Technik-Motor
John Burningham wird achtzig Er weiß wie die Farbe durch Menschen geht

Erwachsene leben in einer Parallelwelt. Doch kaum einer erfreut beide Welten schon so lange, wie der Kinderbuchautor John Burningham, dem nichts so lästig ist wie braune Häuser. Mehr Von Jürgen Kaube

27.04.2016, 15:55 Uhr | Feuilleton
Glosse

Schöner Scheitern

Von Felix Simon

Ein Professor stellt einen alternativen Lebenslauf ins Netz, sein „CV of failure“. Darin aufgeführt: die Rückschläge der eigenen Karriere. Aufmunternd ist das für Leidensgenossen jedoch nicht. Mehr 1

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“