Home
http://www.faz.net/-gqz-6kaeu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Jim Knopf wird 50 Lang lebe der König von Jimballa

Heute feiert Jim Knopf seinen fünfzigsten Geburtstag: In einem bislang unbekannten Brief an eine Schülerin hat sein Schöpfer Michael Ende seine Poetologie beschrieben. Woher nahm er den Grundriss für seine Traumarchitekturen?

© dpa Vergrößern Von Darwins Reisebeschreibungen inspiriert: Jim Knopf, inzwischen fünfzig Jahre alt

Von Michael Ende ist ein bisher unbekannter Brief aufgetaucht. Er ist die Antwort auf eine Anfrage, die ihm die siebzehnjährige Schülerin Anja eines Wiesbadener Gymnasiums 1982 geschickt hatte. Und er ist gleichzeitig die Antwort auf eine offene Frage, die am heutigen Tag, an dem Endes Kinderkönig Jim Knopf seinen fünfzigsten Geburtstag feiert, im Raum steht. Als nämlich in dieser Zeitung den Spuren gefolgt wurde, die aus dem 1960 erschienenen Kinderbuch in die Zeit des Nationalsozialismus und zu Darwins Evolutionstheorie führen, wollte der Strom der Zuschriften und Nachfragen an uns nicht abreißen.

Julia Voss Folgen:  

Je mehr Leser sich an dem historischen Puzzlespiel beteiligten, dessen Stücke von Ende zu einem der erfolgreichsten Kinderromane der Nachkriegszeit zusammengefügt worden waren, desto größer wurde das Erstaunen darüber, dass sich Michael Ende nie dazu geäußert hatte. Warum schwieg er zu den Hintergründen von Jim Knopf? Bis nach Rom war er vor den Vorwürfen deutscher Kritiker geflüchtet, ein eskapistischer Schreiberling für Kinder zu sein („Genzano de Roma“ lesen wir im Briefkopf der Antwort an Anja). Hätte er nicht sagen können: Lest mich gründlich, denn meine Romane haben mehr mit der Wirklichkeit zu tun, als jedes Jugendbuch über Scheidung, Armut oder Einwanderer? Und nun gibt der Brief die Antwort.

Mehr zum Thema

Von der Forschung übersehen

„Nach meiner Ansicht“, schrieb Ende an die Schülerin, „sollte sich ein Schriftsteller in jedem Fall davor hüten, seine eigenen Arbeiten zu kommentieren.“ Die Schülerin wollte von ihm wissen, woher er seine Geschichten nehme, was seine Vorbilder seien. Ende arbeitete aber als Schriftsteller wie ein Traumarchitekt, der den Grundriss seines Labyrinths nicht preisgibt. „Schreiben Sie doch darüber, was Ihnen beim Lesen des Buches widerfahren ist.“ Was aber die Leseerfahrungen anbetrifft, wird noch immer ein Unterschied zwischen Kinderbüchern und Literatur für Erwachsene gemacht, eine Differenz, die dazu führte, dass Michael Ende unterschätzt wurde. Denn während wir die Schöpfer von Werken der Erwachsenenliteratur ganz selbstverständlich als Intellektuelle und kritische Beobachter ihrer Zeit wahrnehmen, gelten Kinderbuchautoren noch immer als schlichte Freunde der Phantasie, aus denen die Geschichten wie aus einem Orakel heraussprudeln.

jimknopf 2 © ddp Vergrößern Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer samt Lokomotive

Literaturhistoriker haben den Panther aufgespürt, den Rainer Maria Rilke im Jardin des Plantes sah, oder die Liebhaber entdeckt, die Marcel Proust in „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“ als Frauen verkleidete. Staunend stehen wir hier vor der Kraft des literarischen Erzählens, die Dinge zu verwandeln, sie aus der Vereinzelung in der Wirklichkeit herauszuheben, und sie in den Köpfen von Millionen Lesern weiterleben zu lassen.

Es ist zwar richtig, dass wir als Kinder anders lesen als Erwachsene. Wir trafen Jim Knopf zum ersten Mal, als uns die Existenz von Drachen noch so wahrscheinlich schien wie die von Dinosauriern; Könige waren uns damals näher als Bundeskanzler. Die Geschichte ging ungefiltert in uns hinein und sie blieb bei uns wie ein Hintergrundgeräusch. Aber es ist eben diese untergründige Qualität von Kinderbüchern, die bewirkt, dass wir sie für ort- und zeitlos halten. Wir vergessen, dass sie einen Autor haben. „Um Sie aber nicht ganz ohne Anregung und Leitfaden zu lassen“, schrieb Ende, „schicke ich Ihnen eine kleine Broschüre mit, in der Sie einen kurzen Lebenslauf von mir und einige Aufsätze und Bücher finden können.“ Dafür aber, als Schriftsteller wirklich ernst genommen zu werden, warb Ende in Deutschland vergebens. Kein Literaturwissenschaftler hat bisher seine Biographie geschrieben; eine editierte Ausgabe seiner gesammelten Schriften gibt es ebenso wenig. Jim Knopf aber zählt zu den größten literarischen Gestalten des zwanzigsten Jahrhunderts. Es ist dem König von Jimballa und seinen Gefährten zu wünschen, dass sie eines Tages ebenso ernst genommen werden wie Rilkes Panther oder Prousts Marcel.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kinderbuchplattform Oetinger34 Wo Autoren und Illustratoren ihre Werke ausbrüten

Partnerbörse und Plattform zum Arbeiten oder Austauschen: Der Kinder- und Jugendbuchverlag Friedrich Oetinger will im Netz Werke entstehen lassen, wie sie die Branche noch nicht gesehen hat. Mehr

14.09.2014, 16:14 Uhr | Feuilleton
Mehr Auto, weniger Mini

Im Mini Cooper S verdichtet sich der ganze Spaß am kleinen Auto mit großem Motor. Aber Gesetze und Lifestyle nagen am puren Genuss. Wir stiegen mit Skepsis ein und träumen jetzt vom roten Knopf. Mehr

18.09.2014, 10:41 Uhr | Technik-Motor
Gabriel stellt Professorenbuch vor Das bisschen Parteipolitik

Das Buch Deutschlandillusion von Marcel Fratzscher steht bei Sigmar Gabriel zur Zeit hoch im Kurs. Der Parteichef empfiehlt das Werk vor allem der AfD als Pflichtlektüre. Mehr

19.09.2014, 16:57 Uhr | Wirtschaft
Schumacher macht Fortschritte

Nach seinem Skiunfall liegt Michael Schumacher im künstlichen Koma. Der frühere Formel-1-Fahrer zeige nun aber Momente des Erwachens, teilte seine Managerin Sabine Kehm mit. Mehr

04.04.2014, 15:34 Uhr | Sport
Martin Walser Sein Ritt über den Bodensee

Martin Walser hat sein Verhältnis zum Judentum überdacht. Gemeinsam mit Susanne Klingenstein erinnert er in Überlingen an den jiddischen Romancier Sholem Yankev Abramovitsh. Mehr

17.09.2014, 10:24 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.08.2010, 08:35 Uhr

Wozu Literaturpreise Shortlists veröffentlichen

Von Jürgen Kaube

Brauchen künftig alle Literaturpreise eine Shortlist? Immerhin symbolisiert sie, dass überhaupt und wie sehr geprüft wird. Dass sich aber immer gleich sechs grundsätzlich preiswürdige Bücher finden müssen, relativiert die Sache sehr. Mehr 1