http://www.faz.net/-gqz-82d01

Frankreichs neuer Popstar : Jean d’O

In der vergangenen Woche ist der fast 90 Jahre alte Jean d’Ormesson mit vier Romanen in Gallimards legendäre Bibliothèque de la Pléiade aufgenommen worden. Hat er das verdient? Kritische Stimmen mehren sich.

          Welch glückliches Land, in dem die Aufnahme eines Schriftstellers in die Dünndruckklassiker-Bibliothek der Weltliteratur als Krönungszeremonie zelebriert wird und zugleich eine Debatte über den Niedergang der Nation und ihrer Institutionen auslöst. Am Freitag erschien der Band mit vier Romanen von Jean d’Ormesson in Gallimards legendärer Bibliothèque de la Pléiade: 1600 Seiten Bibelpapier, in feinstes Schafsleder gebunden. Im Sommer wird der Schriftsteller, der längst zu den Unsterblichen der Académie française zählt, neunzig.

          Seit drei Jahrzehnten beschert er seinem Verleger Antoine Gallimard Bestsellerauflagen. Zuvor war Jean d’Ormesson sehr viel umstrittener. Während des Kalten Kriegs war er Chefredakteur des „Figaros“, der dem Kollaborateur Robert Hersant gehörte. Während des Vietnamkriegs griff ihn der linke Barde Jean Ferrat in einem berühmten Chanson an - das Lied durfte im staatlichen Rundfunk nicht gesendet werden. Von Mitterrand wurde er am Ende seines Lebens als Gesprächspartner geschätzt.

          Ein Unbehagen

          Doch den weltlichen Tiefen ist er inzwischen entrückt, das Land huldigt Jean d’O wie einem Popstar. Seine Auftritte im Fernsehen sind Sternstunden der Zuversicht. Jean d’O gibt den Hans im Glück, der in diesem eher gottverlassenen Frankreich eine willkommene Lebensfreude verströmt. Seine beiden einzigen lebenden Kollegen, die in die Pléiade aufgenommen wurden, sind der Schweizer Philippe Jaccottet und Milan Kundera. Nicht aber die Nobelpreisträger Modiano und Le Clézio. D’Ormesson erscheint nach Mark Twain und vor Casanova. Das haben alle drei nicht verdient.

          Dass der ansonsten unbestechliche Traditionalist Marc Fumaroli das Vorwort besteuert, kann das Unbehagen nicht aus der Welt schaffen. Als „Marketing“ und „mondän“ rügt ein Kritiker den Vorgang. Weniger überzeugend ist der Autor eines Pamphlets, der den Niedergang der wichtigsten literarischen Instanz konstatiert. Denn seine literarischen Referenzen sind ausgerechnet Richard Millet und Renaud Camus und deren verbitterte, fremdenfeindliche Reden von der Dekadenz des Abendlandes. Nein, die Pléiade wackelt nicht. Aber sie ist für die Unsitten des schnelllebigen Literaturbetriebs anfälliger geworden.

          Auch d’Ormessons Gesundheitszustand gebe keinen Anlass zu Besorgnis, sagt die Familie. Er hat einen Krebs überlebt und am Mittwoch vor einem Liveauftritt im Fernsehen nur einen harmlosen Schwächeanfall erlitten. Mit dreißig sei er Schriftsteller geworden, um einem Mädchen zu gefallen, hatte er in der Sendung zuvor erzählt. Anfang der Woche wird er das Krankenhaus verlassen. Rekordverdächtig ist die Erstauflage seiner Klassikerweihe: 20.000 Exemplare. Das macht auch den Verleger glücklich.

          Jürg     Altwegg

          Kulturkorrespondent mit Sitz in Genf.

          Folgen:

          Weitere Themen

          So viele mittelmäßige Filme Video-Seite öffnen

          Halbzeit bei der Berlinale : So viele mittelmäßige Filme

          Der Wettbewerb der Berlinale kommt wie schon in den Jahren zuvor nicht so wirklich in Schwung. Zu viel Mittelmaß, zu wenig Neues, findet F.A.Z.-Redakteurin Verena Lueken. Im Video verrät sie, warum sich ein Besuch doch noch lohnt.

          Unter Druck

          Kinofilm „Die Verlegerin“ : Unter Druck

          Steven Spielberg hat eine Sternstunde der Pressefreiheit verfilmt. Der Regisseur und seine Darsteller Meryl Streep und Tom Hanks sehen diese Freiheit in Gefahr.

          Ein Film über das Massaker von Utøya Video-Seite öffnen

          Berlinale : Ein Film über das Massaker von Utøya

          Der norwegische Regisseur Erik Poppe hat auf der Berlinale seinen Spielfilm „Utøya 22. juli“ vorgestellt. Er erzählt die Geschehnisse auf der norwegischen Insel, auf der der Rechtsextreme Anders Behring Breivik am 22. Juli 2011 69 Menschen erschießt.

          Topmeldungen

          Amokläufe : Trump regt Bewaffnung von Lehrern an

          Der Präsident sieht in der Bewaffnung von Schulpersonal ein geeignetes Mittel gegen Amokläufe. Auf Angreifer müsse zurückgeschossen werden können, sagte er zu Überlebenden des jüngsten Massakers.
          Der Prototyp Hyperloop One

          Mit dem Hyperloop : Von Washington nach New York – in 29 Minuten?

          Tesla-Chef Elon Musk lässt jetzt buddeln: Für ein futuristisches Verkehrskonzept darf der Visionär jetzt testweise in Amerikas Hauptstadt bohren. Es geht um nicht weniger als eine Revolution.

          Syrischer Krieg : Spielball der Großmächte

          Syrien versinkt seit Jahren in Krieg und Gewalt – und ein Ende ist nicht in Sicht. Das liegt auch an den vielen verschiedenen Beteiligten und Interessen. Ein Überblick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.