http://www.faz.net/-gqz-pz5v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2005, 16:44 Uhr

Jazz Jazz-Klarinettist Artie Shaw gestorben

In den 30er und 40er Jahren des vergangenen Jahrhunderts galt er als größter Jazz-Musiker seiner Zeit. 1954, im Alter von 44, legte Artie Shaw seine Klarinette nieder und faßte sie nie wieder an.

© AP Artie Shaw 1941

Der amerikanische Jazzmusiker Artie Shaw ist im Alter von 94 Jahren gestorben. Der neben Benny Goodmann bedeutendste Jazz-Klarinettist und Bandleader des Swing starb am Donnerstag nach längerer Krankheit in Kalifornien, berichtete die „New York Times“. Seine Fans verehrten ihn als „King of Swing“, ein Titel, den ihm bereits 1938 die Fachzeitschrift „Downbeat Magazine“ verliehen hatte.

Shaws Version von „Begin the Beguine“ gehört zu den meistgespielten Jazzaufnahmen. Zu seinen besten Stücken zählen auch „Dancing in the Dark“, „Traffic Jam“, „Moonglow“ und „Stardust“. Bereits 1954 zog sich Shaw, der das Rampenlicht nie gemocht hatte, aus dem öffentlichen Musikleben zurück - da war er 44 Jahre alt. 2004 erhielt er den Lifetime Achievement Grammy Award für sein Lebenswerk.

„Ich habe gespielt, er hat geswingt“

Sein nuanciertes Spiel hatte ihm den Ruf eines der größten Jazzmusiker seiner Zeit eingebracht. In den 1930er und 1940er Jahren wurde er in einem Atemzug mit Glenn Miller und Benny Goodman genannt. „Der Unterschied zwischen Benny und mir ist, daß ich versucht habe, eine Musik zu spielen, und Benny aufs Swingen bedacht war“, sagte Shaw einmal. „Benny war unheimlich geschickt mit seinen Fingern (...), aber wenn man unser beider Versionen von 'Star Dust' hört, gibt es nur einen Schluß: Ich habe gespielt, er hat geswingt“.

Acht Mal war Shaw verheiratet, zu seinen Frauen gehörten die Hollywoodstars Lana Turner und Ava Gardner. „Die Leute reden dauernd über diese Ehen“, sagte er im Alter: „Dabei sind die Frauen, die ich geliebt und nicht geheiratet habe, viel zahlreicher als die, die ich geheiratet habe.“ Über seine Abneigung gegen öffentliche Auftritte meinte er, „auch Glenn Gould und Puccini haßten es, vor Publikum zu spielen“. 1954, nach einem Auftritt im New Yorker Embers Club, legte er die Klarinette weg und faßte sie nie wieder an. „Es war, als ob man einen brandigen Arm abschneidet - schlimm, aber besser, weil man noch einen Arm und ein Leben hat.“

Mit 44 nach 30 Jahren Musikerdasein in den Ruhestand gewechselt

Der Musiker, der immer als „der Intellektuelle unter den Big-Band- Maestros“ gegolten hatte, fing an zu schreiben. Zu seinen Publikationen gehören die Autobiografie „The Trouble with Cinderella“ und einige Bände mit Kurzgeschichten.

Als Shaw mit 44 Jahren in den „Ruhestand“ wechselte, war er schon 30 Jahre lang Berufsmusiker gewesen, hatte neun von ihm aufgebaute Orchester geleitet, unglaublich viel Geld verdient und es verjubelt - „ich wollte leben, wie noch kein König gelebt hatte“, sagte er. Er versuchte immer wieder, neue Wege in seiner Musik zu gehen, und scheiterte weitgehend damit. „Alles, was sie hören wollten, war, Begin the Beguine'“, sagte er noch Jahrzehnte später erbittert.

Für den Sohn armer Eltern aus der Lower East Side in New York („ich war so eine seltsame Kreatur, die man, Jude' nannte“) war der Aufstieg eigentlich unvorstellbar. Aufgewachsen in New Haven, Connecticut, begann er als Klarinettist und Saxophonist in der örtlichen High School Band. 1936 machte er Aufnahmen mit Billie Holiday und Bunny Berigan. Seine 1937 gegründete Big Band wurde eines der erfolgreichsten Orchester der Swing Ära. Im Zweiten Weltkrieg spielte er mit seiner Army-Band in vielen Fronttheatern. Deshalb wurde er vor dem „Komitee für unamerikanische Aktivitäten“ als Patriot gelobt und konnte sich unbehelligt der linken Szene in Amerika zuwenden. Er war stolz darauf, daß einige der bedeutendsten Schriftsteller Amerikas seine Freunde wurden.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Popstar Prince Der Meister des musikalischen Alleingangs ist tot

Vor wenigen Tagen musste sich Prince wegen einer Grippe im Krankenhaus behandeln lassen. Jetzt wurde der Musiker tot in seinem Haus gefunden. Seine künstlerische Bedeutung für den modernen Pop, Funk und R&B lässt sich kaum ermessen. Mehr

21.04.2016, 20:57 Uhr | Feuilleton
Video-Analyse Heimsieg für Donald Trump in New York

Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat bei der Vorwahl in New York einen großen Erfolg erzielt. Trotzdem können ihn in seiner Heimat viele Menschen nicht ausstehen. FAZ.NET-Reporter Simon Riesche berichtet aus New York. Mehr

20.04.2016, 09:25 Uhr | Politik
Prince Er war blass und wirkte schwach

Während der fast 40 Jahre seiner Karriere war Prince nie mit Rauschgift aufgefallen. Nach seinem plötzlichen Tod kommen dennoch Gerüchte über Drogen und Krankheiten auf. Mehr Von Christiane Heil, Los Angeles

22.04.2016, 16:55 Uhr | Gesellschaft
Video Kanadas Ministerpräsident Trudeau boxt in Brooklyn

Kanadas Regierungschef Justin Trudeau hat in New York sein Können als Boxer unter Beweis gestellt. Im Gleason’s Boxing Gym stattete er einem Projekt zur Unterstützung sozial benachteiligter Jugendlicher einen Besuch ab. Eigentlich ist er gerade in der Stadt, um das Klimaabkommen von Paris zu unterzeichnen. Mehr

22.04.2016, 15:56 Uhr | Gesellschaft
Putin und die Panama-Papiere Freunde fürs Leben

Der Cellist Sergej Pawlowitsch Roldugin kennt den russischen Präsidenten seit den siebziger Jahren. Das hilft. Und reich geworden ist er auch, wie man aus den Enthüllungen über die Panama-Papiere erfahren hat. Mehr Von Nikolai Klimeniouk

18.04.2016, 11:17 Uhr | Feuilleton
Glosse

Geheimsache

Von Edo Reents

Es ist nicht zu fassen: Der neue BND-Chef ist ein Vertrauter Wolfgang Schäubles. Ist sein Lebenslauf jetzt noch steigerungsfähig? Mehr 4 2

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“