http://www.faz.net/-gqz-pz5v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2005, 16:44 Uhr

Jazz Jazz-Klarinettist Artie Shaw gestorben

In den 30er und 40er Jahren des vergangenen Jahrhunderts galt er als größter Jazz-Musiker seiner Zeit. 1954, im Alter von 44, legte Artie Shaw seine Klarinette nieder und faßte sie nie wieder an.

© AP Artie Shaw 1941

Der amerikanische Jazzmusiker Artie Shaw ist im Alter von 94 Jahren gestorben. Der neben Benny Goodmann bedeutendste Jazz-Klarinettist und Bandleader des Swing starb am Donnerstag nach längerer Krankheit in Kalifornien, berichtete die „New York Times“. Seine Fans verehrten ihn als „King of Swing“, ein Titel, den ihm bereits 1938 die Fachzeitschrift „Downbeat Magazine“ verliehen hatte.

Shaws Version von „Begin the Beguine“ gehört zu den meistgespielten Jazzaufnahmen. Zu seinen besten Stücken zählen auch „Dancing in the Dark“, „Traffic Jam“, „Moonglow“ und „Stardust“. Bereits 1954 zog sich Shaw, der das Rampenlicht nie gemocht hatte, aus dem öffentlichen Musikleben zurück - da war er 44 Jahre alt. 2004 erhielt er den Lifetime Achievement Grammy Award für sein Lebenswerk.

„Ich habe gespielt, er hat geswingt“

Sein nuanciertes Spiel hatte ihm den Ruf eines der größten Jazzmusiker seiner Zeit eingebracht. In den 1930er und 1940er Jahren wurde er in einem Atemzug mit Glenn Miller und Benny Goodman genannt. „Der Unterschied zwischen Benny und mir ist, daß ich versucht habe, eine Musik zu spielen, und Benny aufs Swingen bedacht war“, sagte Shaw einmal. „Benny war unheimlich geschickt mit seinen Fingern (...), aber wenn man unser beider Versionen von 'Star Dust' hört, gibt es nur einen Schluß: Ich habe gespielt, er hat geswingt“.

Acht Mal war Shaw verheiratet, zu seinen Frauen gehörten die Hollywoodstars Lana Turner und Ava Gardner. „Die Leute reden dauernd über diese Ehen“, sagte er im Alter: „Dabei sind die Frauen, die ich geliebt und nicht geheiratet habe, viel zahlreicher als die, die ich geheiratet habe.“ Über seine Abneigung gegen öffentliche Auftritte meinte er, „auch Glenn Gould und Puccini haßten es, vor Publikum zu spielen“. 1954, nach einem Auftritt im New Yorker Embers Club, legte er die Klarinette weg und faßte sie nie wieder an. „Es war, als ob man einen brandigen Arm abschneidet - schlimm, aber besser, weil man noch einen Arm und ein Leben hat.“

Mit 44 nach 30 Jahren Musikerdasein in den Ruhestand gewechselt

Der Musiker, der immer als „der Intellektuelle unter den Big-Band- Maestros“ gegolten hatte, fing an zu schreiben. Zu seinen Publikationen gehören die Autobiografie „The Trouble with Cinderella“ und einige Bände mit Kurzgeschichten.

Als Shaw mit 44 Jahren in den „Ruhestand“ wechselte, war er schon 30 Jahre lang Berufsmusiker gewesen, hatte neun von ihm aufgebaute Orchester geleitet, unglaublich viel Geld verdient und es verjubelt - „ich wollte leben, wie noch kein König gelebt hatte“, sagte er. Er versuchte immer wieder, neue Wege in seiner Musik zu gehen, und scheiterte weitgehend damit. „Alles, was sie hören wollten, war, Begin the Beguine'“, sagte er noch Jahrzehnte später erbittert.

Für den Sohn armer Eltern aus der Lower East Side in New York („ich war so eine seltsame Kreatur, die man, Jude' nannte“) war der Aufstieg eigentlich unvorstellbar. Aufgewachsen in New Haven, Connecticut, begann er als Klarinettist und Saxophonist in der örtlichen High School Band. 1936 machte er Aufnahmen mit Billie Holiday und Bunny Berigan. Seine 1937 gegründete Big Band wurde eines der erfolgreichsten Orchester der Swing Ära. Im Zweiten Weltkrieg spielte er mit seiner Army-Band in vielen Fronttheatern. Deshalb wurde er vor dem „Komitee für unamerikanische Aktivitäten“ als Patriot gelobt und konnte sich unbehelligt der linken Szene in Amerika zuwenden. Er war stolz darauf, daß einige der bedeutendsten Schriftsteller Amerikas seine Freunde wurden.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Russland im Verdacht FBI untersucht Hackerangriff auf New York Times

Die New York Times ist offenbar Ziel von Hackern geworden. Hinter dem Angriff auf das Büro der amerikanischen Zeitung in Moskau werden russische Hacker vermutet. Nun ermittelt das FBI. Mehr

24.08.2016, 10:01 Uhr | Politik
Klassische Musik Leidenschaft für historische Instrumente

Das Orchester Anima Eterna aus Brügge hat sich mit der historischen Aufführungspraxis von Musik aus dem Barockzeitalter international einen Namen gemacht. Der Gründer Jos van Immerseel ist einer der leidenschaftlichsten Vertreter auf diesem Gebiet. Mehr

25.08.2016, 13:05 Uhr | Stil
Zum Tod von Michel Butor Lesen als Akt nobler Faulheit

Literatur war das Terrain, auf dem er seinen intellektuellen Spieltrieb auslebte: Michel Butor war der jüngste und einer der radikalsten Vertreter des Nouveau Roman – jetzt ist der Vielgeehrte im Alter von 89 Jahren gestorben. Mehr Von Niklas Bender

25.08.2016, 17:42 Uhr | Feuilleton
Geschichten aus Rio IV Der blinde Sambajunge

Gabriel Gitahy da Cunha ist seit seiner Geburt blind. Mit einem Blindenstock oder -hund zu gehen, hat er nie gelernt. Denn eines war ihm immer wichtiger: die Musik. Mehr Von David Klaubert und André Vieira

24.08.2016, 16:54 Uhr | Gesellschaft
Museumsuferfest Frankfurt feiert seine Vielfalt

Beim Museumsuferfest will Frankfurt zeigen, dass es nicht nur eine markante Hochhaus-Silhouette hat. Das soll mit einem vielfältigen Kulturprogramm gelingen. Mehr Von Bettina Wolff, Frankfurt

25.08.2016, 20:16 Uhr | Rhein-Main
Glosse

1. FC Dom

Von Andreas Rossmann

Zu Köln gehört nicht nur der Dom, sondern auch der 1. FC. Zwischen beiden gibt es ein paar weniger bekannte Berührungspunkte: Etwa das Mittagsgebet zum Saisonauftakt. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“