http://www.faz.net/-gqz-2ywl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2002, 15:00 Uhr

Japan & Lektüre Tradition im Umbruch

Das Thema der Bücherschau von FAZ.NET ist Japan: Fern von Kirschblütenromatik über den Wandel fernöstlicher Kultur.

© dpa Im Goldenen Pavillon in Kyoto möchte man ein Tässchen grünen Tee trinken

Japan ist die zweitgrößte Industrienation der Welt und erlebt einen Umbruch, der nicht nur den politischen und wirtschaftlichen, sondern auch den sozial-kulturellen Bereich umfasst. Das japanisches Schriftzeichen für Krise bedeutet gleichzeitig Chance.

Politik

Mehr zum Thema

Uwe Schmitt liefert mit dem Titel "Sonnenbeben" ein Psychogramm Japans. Das Buch bündelt 50 Artikel des erfahrenen Journalisten, der sieben Jahre in Tokio gelebt hat. Zu lesen sind die Gründe für die Asien-Krise, wie korrupt Politiker sind, was beim Giftgas-Anschlag der Aum-Sekte passierte und wie sich das nationale Selbstvertrauen von Erwähltheitsfantasien in Selbstzweifel wandelte. Er erhielt für das Buch 1998 den Theodor-Wolff-Preis.

In den vom Institut für Asienkunde in Hamburg herausgegebenen Japan-Jahrbüchern werden die aktuellsten wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen analysiert. 415 Seiten geballte Information: Neben Themen wie Politikverdrossenheit, Tendenzen in der Außenpolitik, reformatorischen Bemühungen, dem Stand der Forschung finden sich auch besondere Betrachtungen wie die Darstellung der Vergangenheit im Film im Vergleich mit Deutschland. Die FAZ-Rezension informiert zwar über die Ausgabe 1998, aber das Jahrbuch ist auch dieses Jahr erschienen. Es kostet 48 Mark.

Literatur

Die Japanolgin Irmela Hijiya-Kirschnereit ermöglicht mit dem Handbuch "Japanische Gegenwartsliteratur" einen Überblick über die moderne Literaturlandschaft Japans. Zehn ausführliche Porträts stellt sie die wichtigsten Schriftsteller vor. Eine schöne Ergänzung bietet der Anhang mit Literaturangaben und Quellen im Internet.

Kultur

Eine Ahnung von der Kultur des alten Japan vermittelt anschaulich das Buch "Daisen-in - ein Zen-Tempel des sechzehnten Jahrhunderts in Kyoto". Der Autor hat sich mit dem Buch einen Wunsch erfüllt: er hatte sich beim Besuch des Tempels vor vielen Jahren vorgenommen, dieses fast fünfhundert Jahre alte Gesamtkunstwerk aus Sinn, Wesen und Komposition zu begreifen. Mit Enthusiasmus und Präzision und vielen Fotografien lässt er ein Bild entstehen, dass der Leser am Ende der Lektüre am liebsten mit eigenen Augen sehen möchte.

Japans Nationalhymne entstammt ursprünglich dem Kurtisanenrepertoire. Die schönen Töchter Nippons nahmen sich nämlich erst in späteren Jahrhunderten der erotischen Kunst an. Zuvor galten Kurtisanen als Künstlerinnen der Dicht- und Sangeskunst. Wie die kulturgeschichtliche Entwicklung aus der Kunst die Gunst machte, schildert das Buch "Japans Kurtisanen" von Michael Stein. Die vergnügliche Lektüre umfasst zwölf Jahrhunderte.

Quelle: @kaju

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Stärke von 7,0 Schweres Erdbeben erschüttert Myanmar

Nach Italien hat die Erde auch in Myanmar gebebt – und zwar noch stärker. Der berühmte Tempel von Bagan wurde dabei beschädigt. Informationen zu möglichen Opfern gibt es noch nicht. Mehr

24.08.2016, 14:44 Uhr | Gesellschaft
Buch in Geheimschrift Voynich-Manuskript gibt Rätsel auf

Das Voynich-Manuskript ist eines des geheimnisvollsten Werke der Welt: Es ist in einer unbekannten Schrift verfasst, und es enthält zahlreiche mysteriöse Zeichnungen. Das Werk, das aus dem 15. Jahrhundert stammen soll, befindet sich in einer Bibliothek der amerikanischen Universität Yale. Ein Verlag in Spanien hat nun den Zuschlag bekommen, mehrere hundert originalgetreue Kopien zu erstellen. Mehr

23.08.2016, 10:48 Uhr | Feuilleton
Wo bin ich? Schanghai will englischsprachige Straßenschilder entfernen

Während Städte wie Tokio die englischen Bezeichnungen auf Wegweisern verbessern, geht es in China anders: In Schanghai mit seinen 170.000 Ausländern, könnte es künftig fast nur noch chinesische Straßenschilder geben. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai

23.08.2016, 07:24 Uhr | Wirtschaft
Natascha Kampusch Aus dem Keller ins Rampenlicht

Ein Jahrzehnt ist es her, dass Natascha Kampusch aus einem Kellerverlies ins Rampenlicht trat. Aus der verängstigten 18-Jährigen, die sich nach mehr als acht Jahren aus der Gewalt ihres Peinigers Wolfang Priklopil befreite, ist ein Medienprofi geworden. Nun hat sie ihr neues Buch veröffentlicht. Mehr

23.08.2016, 16:24 Uhr | Feuilleton
Musikvideo zu Oh my God Malaysischer Rapper wegen Beleidigung des Islam festgenommen

In einem Musikvideo ist der malaysische Rapper Namewee in einer Moschee, einer Kirche und Tempeln zu sehen, zu hören ist der islamische Gebetsruf. Mehrere Anzeigen haben jetzt zu seiner Festnahme geführt. Mehr

22.08.2016, 13:54 Uhr | Feuilleton
Glosse

Gute Laune dank Kimflix

Von Dietmar Dath

Kim Jong-un ist immer für eine Überraschung gut: Jetzt will er einen Streaming-Dienst à la Netflix einrichten: „Manbang“ richtet sich an Nordkoreaner mit Vorliebe fürs Dokumentarische. Das kommt uns bekannt vor. Mehr 2 6

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“