http://www.faz.net/-gqz-7q7ie

Jahrestag des Kölner NSU-Anschlags : Kulturengel in der Keupstraße

  • -Aktualisiert am

Auf dem „Birlikte“-Fest in der Kölner Keupstraße am Pfingstsonntag Bild: dpa

Mit Bazar, Schaubühnen und sehr vielen Besuchern: Das deutsch-türkische Kulturfestival in Köln-Mühlheim setzt Zeichen für Verständigung.

          „Keupstraße ist überall“ heißt es auf einem Schriftzug, der an der Fassade eines Hauses in der Straße hängt, in der vor zehn Jahren die Nagelbombet der Nationalsozialistischen Untergrundbewegung explodierte. Am Tag vor der heutigen politischen Großkundgebung mit Bundespräsident Joachim Gauck und der vorgesehenen Schweigeminute für die neun Todesopfer und die anderen Opfer, hatte das deutsch-türkische Birlikte-Festival im Kölner Stadtteil Mühlheim seinen eigentlichen Höhepunkt.

          Die Keupstraße und umliegendes Gelände wurden von Besuchern regelrecht überflutet. Ein Durchkommen durch die Menschenmasse, vorbei an türkischen Ständen und vollgepfropften Restaurants, am Bazar, Flugblätter verteilenden Leute und Schaubühnen, war nicht einfach. „Ich möchte euch alle in diesem Moment umarmen“, hatte Meral Șahin bei der offiziellen Eröffnung des Kulturfestes am Samstag gerufen. Die Vorstandsvorsitzende der IG-Keupstraße und Mitorganisatorin des Festivals stand auf einer der Hauptbühnen, gemeinsam mit dem Kölner Oberbürgermeisters Jürgen Roters und dem Schauspielintendanten Stefan Bachmann: „Diese Straße hat so viel. Habt keine Angst, besucht uns!“ 

          Der „Engel der Kulturen“

          Und der Mühlheimer Bezirksvorsteher Norbert Fuchs fasste das Ziel der Veranstaltung noch einmal zusammen: Sie solle ein Zeichen für Versöhnen, Solidarität und friedliches Miteinander setzen. Das Gemeinschaftsgefühl dürfe durch rechte Gesinnung und Rassismus nicht zerstört werden. Am Ende des Eröffnungsaktes ließ man weiße Tauben in den Himmel aufsteigen.

          Später wurde  der „Engel der Kulturen“ auf die Bühne gerollt. Ein etwa eineinhalb Meter hoher Stahlzylinder, auf dem die Sinnbilder der großen Weltreligionen so angeordnet sind, dass sie das Bild eines Engels ergeben. Im Juni 2012 hatte EU-Parlamentspräsident Martin Schulz im Brüsseler Sitz von diesem Engel als „Symbol für die europäische Idee“ gesprochen, das für Respekt und Humanität stehe.

          „Habibi, je t’aime“ erklang es später von der Tanzgruppe „Adams Töchter“, die in der Mitte der Keupstraße auftrat, eine der vielen Künstlergruppen, die nach Köln-Mühlheim gekommen sind. Die deutsch-türkische Tänzerin und Choreografin Arzu Erdem-Gallinger, viele Jahre Mitglied beim Cirque du Soleil, schloss sich für das Festival kurzfristig mit einer christlichen und einer jüdischen Kollegin zusammen; die Dreierformation nennt sich „Die drei Engel“. 

          Und auf der Keupstraße waren noch einige Kultur-Engel unterwegs. Für Kutlu Yurtseven, auf dem Festival mit seiner HipHop-Gruppe „Microphone Mafia“ und als Schauspieler in David Nuran Calis‘ „Die Lücke“ am Kölner Schauspiel doppelt vertreten, war das Kulturfestival eine Notwendigkeit. Was sich aus ihm sozial und kulturell für Mühlheim und die Keupstraße ergebe, werde man aber erst noch sehen.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Kölner Krise hält an

          0:1 gegen Mainz 05 : Kölner Krise hält an

          Schlusslicht Köln hat auch das zwölfte Spiel in der Bundesliga nicht gewinnen können. Die Mannschaft von Trainer Stöger verliert gegen Mainz – und wieder sorgt der Videoassistent für Diskussionen.

          Topmeldungen

          FDP lässt Jamaika platzen : Die Notbremse der Liberalen

          Die FDP konnte in dieser Koalition nichts gewinnen. Die Grünen waren am Drücker. Also noch einmal wählen? Das Grundgesetz spricht eine andere Sprache. Und eine Neuwahl könnte auch Merkel in die Sackgasse führen. Ein Kommentar.

          Die SPD und das Jamaika-Aus : Im strategischen Dilemma

          Das Scheitern der Jamaika-Sondierungen ist für die SPD ein Albtraum – allen öffentlichen Behauptungen zum Trotz. Was machen Nahles, Schulz und Gabriel nach dem Lindner-Manöver?

          Ausland in Sorge : Sehnsucht nach einem stabilen Deutschland

          Das Scheitern der Jamaika-Verhandlungen in Berlin seien eine schlechte Botschaft für Europa, heißt es aus Frankreich. International wird nun vor allem die Frage nach der Zukunft der Kanzlerin gestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.