http://www.faz.net/-gqz-6ydos
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.03.2012, 16:26 Uhr

Israelisch-iranischer Atomkonflikt Bevor unsere Ohren taub werden

Greift Israel Iran an, um eine mögliche Katastrophe zu verhindern, beschwört es selbst eine sichere Katastrophe herauf. Ein Plädoyer für Zurückhaltung.

von David Grossman
© picture alliance / dpa Der israelische Schriftsteller David Grossman

Ministerpräsident Netanjahu hat viele Reden gehalten. Seine Zuhörer und sich selbst feuert er häufig mit Erinnerungen an den Holocaust, mit mahnenden Worten über die Bestimmung des jüdischen Volkes und das Schicksal künftiger Generationen an. Bei dieser düsteren Katastrophenrhetorik fragt man sich, ob er unterscheiden kann zwischen den realen Gefahren, die Israel drohen, und den Echos und Schatten historischer Traumata. Diese Frage ist wichtig, denn das eine mit dem anderen zu verwechseln könnte dazu führen, dass Israel diese Echos und Schatten aufs Neue erleben muss.

Sollte all das - die harte Sprache, die eindringlichen Katastrophenbilder - nur eine Taktik sein, die die Welt dazu bringen will, im Fall Iran die Daumenschrauben nun richtig anzusetzen, und sollte diese Taktik auch ohne einen israelischen Angriff Erfolg haben, würden wir natürlich anerkennen, dass Netanjahu seine Sache gut gemacht hat und Lob verdient. Wenn er sich aber in einer hermetischen Gedankenwelt bewegt, in der es hin und her geht zwischen Katastrophe und Erlösung, dann führen wir eine andere Diskussion.

Trauma der Vergangenheit, Trauma in der Zukunft?

Statt das heutige Israel eins zu eins mit den europäischen Juden zu vergleichen, muss eine Frage gestellt werden: Ist es ratsam, dass Israel einen in seinen Folgen unabsehbaren Krieg gegen Iran beginnt, um eine Situation zu verhindern, die tatsächlich gefährlich ist, von der aber niemand mit Gewissheit sagen kann, ob sie wirklich eintritt? Mit anderen Worten: Wird Israel, um eine mögliche Katastrophe in der Zukunft zu verhindern, eine gewiss eintretende Katastrophe in Gang setzen?

Im Moment ist das kaum zu entscheiden. Es muss sehr schwer sein für einen israelischen Regierungschef, eine nüchterne Entscheidung zu treffen in einer Situation, die mit dem Trauma der Vergangenheit und dem Gedanken an ein mögliches Trauma in der Zukunft belastet ist. Kann Netanjahu, inmitten dieses Drucks, den er selbst schafft und anheizt, überhaupt zu einer nüchternen und realistischen Entscheidung finden? Zu einer Realität, die nicht Teil eines tragischen, apokalyptischen Mythos ist, der sich in jeder jüdischen Generation immer wieder aufs Neue erfüllen muss?

Denn auch das ist die gegenwärtige Realität: Zwischen Israel und Iran besteht ein Gleichgewicht des Schreckens. Die Iraner haben verkündet, dass Hunderte ihrer Raketen abschussbereit sind, und man darf annehmen, dass Israel dabei nicht auf Dauer untätig zuschaut. Das Gleichgewicht des Schreckens, sagen die Experten, besteht aus atomaren, biologischen und chemischen Waffen. Bislang hat diese Abschreckung funktioniert.

Aus dem Staub entstünde neuer Hass

Niemand kann mit Gewissheit sagen, wie lange dieses Gleichgewicht Bestand haben wird. Niemand weiß, ob iranische Atomwaffen oder technische Kenntnisse in die Hände terroristischer Organisation gelangen, und niemand kann ausschließen, dass das gegenwärtige Regime in Iran von gemäßigteren Kräften ersetzt wird. Der Ministerpräsident, der Verteidigungsminister und die Mitglieder des Sicherheitskabinetts, die über einen Angriff zu entscheiden haben, bewegen sich in einem Gedankendilemma, das hauptsächlich aus Annahmen und Spekulation und Angst besteht. Man darf solche Annahmen und Ängste nicht verharmlosen, aber können sie eine solide Grundlage für Aktionen sein, die möglicherweise irreparable Folgen haben?

Niemand in Israel kann mit Sicherheit davon ausgehen, dass das iranische Atompotential bei einem Angriff komplett zerstört würde. Niemand weiß genau, wie viel Tod und Zerstörung eine iranische Reaktion für israelische Städte bedeuten würde. Man sollte sich auch des übergroßen Optimismus israelischer Politiker und der illusionären Präzision nachrichtendienstlicher Informationen vor dem zweiten Libanonkrieg erinnern und der irrigen Prognosen im ersten Libanonkrieg, der Israel in eine achtzehnjährige Besatzung verstrickte. Es gibt noch viele andere Beispiele.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Özdemir und Kretschmann Türkei-Verhandlungen sofort auf Eis legen

Die Spitzenpolitiker der Grünen Cem Özdemir und Winfried Kretschmann über Erdogans langen Arm nach Deutschland und ihre Stellung zu den EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei. Mehr Von Rainer Hermann und Rüdiger Soldt

29.07.2016, 13:31 Uhr | Politik
Fernsehtrailer Handwerker und andere Katastrophen

Handwerker und andere Katastrophen Mehr

28.07.2016, 14:14 Uhr | Feuilleton
Kommentar Burka im Kopf

Ein Vollverschleierungs-Verbot mögen sich viele Deutsche wünschen. Doch sollten sich seine Unterstützer keiner Illusion hingeben.  Mehr Von Lorenz Hemicker

30.07.2016, 14:04 Uhr | Politik
Neues Gerät Esel von Eselflüsterer sprechen jetzt

Eselflüsterer Mark Ineson hat zusammen mit einer Veranstaltungsagentur aus London ein Gerät entwickelt, das Kindern beim Ritt auf einem Esel eine Idee davon geben soll, was dem Grautier gerade so durch den Kopf geht. Ich habe selbst 17 Esel. Ich arbeite Tag für Tag mit Ihnen und merke mir ihre Verhaltensweisen, verstehe ihre Emotionen, was sie so denken, sagt Ineson zu seiner Entwicklung. Mehr

29.07.2016, 11:14 Uhr | Gesellschaft
Amokschütze von München Herrmann bestätigt Hinweise auf rassistisches Weltbild

Auch nach Angaben des bayerischen Innenministers gibt es Hinweise darauf, dass der Amokschütze von München ein rechtsextremistisches Weltbild hatte. Damit bestätigt Herrmann entsprechende Recherchen der F.A.Z. Mehr Von Albert Schäffer und Rüdiger Soldt

28.07.2016, 11:39 Uhr | Politik
Glosse

Bilderverbot

Von Kolja Reichert

Einige Medien zeigen keine Bilder mehr von Attentätern, um ihnen keine Macht zu geben. Aber gerade damit verleihen sie den Fotos einen gewissen Nimbus. Mehr 4 5

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“