Home
http://www.faz.net/-gqz-nma3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Irak-Krieg Enzensberger: „Triumphale Freude“ über Saddams Sturz

Als einer der ersten deutschen Intellektuellen von Weltruf verteidigt Hans Magnus Enzensberger in einem Beitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung den Angriff der Alliierten auf den Irak. Er spricht von „triumphaler Freude“ angesichts des Sturzes von Saddam Hussein.

© dpa Vergrößern Begrüßt den Irak-Krieg: Hans Magnus Enzensberger

Als einer der ersten deutschen Intellektuellen von Weltruf hat Hans Magnus Enzensberger in einem Beitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung (Dienstagsausgabe) den Angriff auf den Irak begrüßt. Er spricht von „triumphaler Freude“ angesichts des Sturzes von Saddam Hussein.

Enzensberger ist zutiefst irritiert über den Umstand, daß „so viele Deutsche der Rhetorik des ,Appeasement' anhängen, ganz so, als hätten sie nie unter einem totalitären Regime gelebt“. Neben diesem Gedächtnisverlust beklagt der Schriftsteller die Heuchelei und das Pharisäertum vieler Kriegsgegner, die laut „Kein Blut für Öl!“ rufen, zugleich aber auf ihr Auto, ihre Heizung und ihre Ferienreisen größten Wert legten.

Den Amerikanern würden niedrige, materielle Motive unterstellt, die eigenen jedoch ausgeblendet. „Rußland und Frankreich haben enorme ökonomische Interessen im Irak, und die Bundesrepublik hat sich mit Rüstungsexporten in den Irak jahrzehntelang hervorgetan.“ Fest stehe, so Enzensberger, daß „noch nie ein Krieg von solcher Dimension so wenige Opfer gefordert hat wie dieser“.

Hans Magnus Enzensbergers Beitrag lesen Sie im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom Dienstag, 15. April.

Quelle: fvl

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Yeziden und Christen im Irak Die Angst vor dem nächsten Massaker

Die Erinnerung an die Massaker der Terrormiliz IS an Yeziden und Christen im Nordirak ist noch frisch. Zehntausende sind in die Kurdenregion Dohuk geflohen. Aber auch dort fühlen sie sich nicht sicher. Mehr Von Markus Bickel, Dohuk

14.05.2015, 12:25 Uhr | Politik
Das Marschland an Euphrat und Tigris Das Paradies ist hier nicht mehr

Das Feuchtgebiet im Südirak galt in der Urzeit als der Garten von Eden. Doch Saddam Hussein verwandelte ihn in eine Wüste. Langsam kehrt das Wasser zurück. Mehr

26.11.2014, 13:01 Uhr | Gesellschaft
Jeb Bush und der Irak-Krieg Vier Tage, vier Antworten

Noch am Montag hatte der voraussichtliche Präsidentschaftskandidat Jeb Bush die Invasion des Iraks verteidigt. Jetzt rudert er zurück. Ich wäre nicht in den Irak gegangen, sagte er. Eine Woche Konfusion. Mehr

15.05.2015, 10:47 Uhr | Politik
Kampf gegen IS Angriff vom Flugzeugträger Charles de Gaulle

Im Kampf gegen die Extremistenorganisation Islamischer Staat setzt Frankreich auch einen Flugzeugträger ein. Jagdflugzeuge fliegen von der Charles de Gaulle Angriffe gegen die Islamisten im Irak. Mehr

02.03.2015, 11:19 Uhr | Politik
Zum Tod von Odo Marquard Wir Menschen sind stets mehr unsere Zufälle als unsere Wahl

Prägnanz, Gelassenheit und Witz zeichneten diesen Kenner und Therapeuten großer gedanklicher Entwürfe aus: Zum Tod des Philosophen Odo Marquard. Mehr Von Jürgen Kaube

11.05.2015, 17:38 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.04.2003, 18:17 Uhr

Irlands Zeitsprung

Von Gina Thomas

In Irland soll die Heirat von Gleichgeschlechtlichen durch einen Volksentscheid in der Verfassung verankert werden. Persönliche Loyalitäten sind stärker geworden als die Autorität von Kirche und Staat. Mehr 21 4