Home
http://www.faz.net/-gqz-nma3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Irak-Krieg Enzensberger: „Triumphale Freude“ über Saddams Sturz

Als einer der ersten deutschen Intellektuellen von Weltruf verteidigt Hans Magnus Enzensberger in einem Beitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung den Angriff der Alliierten auf den Irak. Er spricht von „triumphaler Freude“ angesichts des Sturzes von Saddam Hussein.

© dpa Vergrößern Begrüßt den Irak-Krieg: Hans Magnus Enzensberger

Als einer der ersten deutschen Intellektuellen von Weltruf hat Hans Magnus Enzensberger in einem Beitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung (Dienstagsausgabe) den Angriff auf den Irak begrüßt. Er spricht von „triumphaler Freude“ angesichts des Sturzes von Saddam Hussein.

Enzensberger ist zutiefst irritiert über den Umstand, daß „so viele Deutsche der Rhetorik des ,Appeasement' anhängen, ganz so, als hätten sie nie unter einem totalitären Regime gelebt“. Neben diesem Gedächtnisverlust beklagt der Schriftsteller die Heuchelei und das Pharisäertum vieler Kriegsgegner, die laut „Kein Blut für Öl!“ rufen, zugleich aber auf ihr Auto, ihre Heizung und ihre Ferienreisen größten Wert legten.

Den Amerikanern würden niedrige, materielle Motive unterstellt, die eigenen jedoch ausgeblendet. „Rußland und Frankreich haben enorme ökonomische Interessen im Irak, und die Bundesrepublik hat sich mit Rüstungsexporten in den Irak jahrzehntelang hervorgetan.“ Fest stehe, so Enzensberger, daß „noch nie ein Krieg von solcher Dimension so wenige Opfer gefordert hat wie dieser“.

Hans Magnus Enzensbergers Beitrag lesen Sie im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom Dienstag, 15. April.

Quelle: fvl

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
+++Bagdad Briefing+++ Saddams Giftgas in den Händen der IS-Terrormiliz?

Über Jahre hielten amerikanische Militärs ihre Erkenntnisse geheim: Hunderte Chemiewaffensprengköpfe aus der Zeit des Krieges mit Iran lagern weiter in irakischen Depots. Über Reste von Saddam Husseins gefährlichen Giftgas-Arsenal könnte inzwischen die IS-Terrormiliz verfügen. Mehr Von Markus Bickel

15.10.2014, 13:19 Uhr | Politik
Nürnberg 1935

Hans Magnus Enzensbergers Nürnberg 1935, gelesen von Thomas Huber. Mehr

10.10.2014, 16:08 Uhr | Feuilleton
+++ Bagdad Briefing +++ Seite an Seite mit Teheran

Bei seinem Antrittsbesuch in Iran bekräftigt Iraks Ministerpräsident Haider al Abadi das Bündnis mit der Islamischen Republik. Im Kampf gegen die Terrormiliz IS setzt Abadi auch auf Militärberater aus Teheran. Mehr Von Markus Bickel

22.10.2014, 11:58 Uhr | Politik
Kurden aus ganz Europa kämpfen gegen Dschihadisten

Es sind nicht nur Islamisten aus Europa, die im Irak und Syrien kämpfen. Viele Kurden kehren aus der Diaspora zurück, um ihren Landsleuten gegen die IS-Dschihadisten beizustehen. Unter ihnen ist ein Kaufmann aus Düsseldorf, der schon als Peschmerga gegen Saddam Hussein diente. Mehr

08.10.2014, 17:39 Uhr | Politik
Gastbeitrag Warum Deutschland die Türken ausspionieren muss

Wenn es ein Nato-Land gibt, das es verdient hat, von den anderen Mitgliedern der Allianz ausspioniert zu werden, dann ist es die Türkei. Ankaras Zaudern im Kampf gegen den Islamischen Staat ist ein weiterer Beleg dafür. Mehr Von James Kirchick

20.10.2014, 18:39 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.04.2003, 18:17 Uhr

Notnagel für leere Kassen

Von Andreas Rossmann

In einer Aktuellen Viertelstunde diskutiert der NRW-Kulturausschuss über den Verkauf der Warhol-Bilder. Schon in der Eingangshalle des Landtags wird dem Besucher angst und bange - denn da hängt ja Kunst! Mehr 2