Home
http://www.faz.net/-gqz-nma3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Irak-Krieg Enzensberger: „Triumphale Freude“ über Saddams Sturz

Als einer der ersten deutschen Intellektuellen von Weltruf verteidigt Hans Magnus Enzensberger in einem Beitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung den Angriff der Alliierten auf den Irak. Er spricht von „triumphaler Freude“ angesichts des Sturzes von Saddam Hussein.

© dpa Vergrößern Begrüßt den Irak-Krieg: Hans Magnus Enzensberger

Als einer der ersten deutschen Intellektuellen von Weltruf hat Hans Magnus Enzensberger in einem Beitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung (Dienstagsausgabe) den Angriff auf den Irak begrüßt. Er spricht von „triumphaler Freude“ angesichts des Sturzes von Saddam Hussein.

Enzensberger ist zutiefst irritiert über den Umstand, daß „so viele Deutsche der Rhetorik des ,Appeasement' anhängen, ganz so, als hätten sie nie unter einem totalitären Regime gelebt“. Neben diesem Gedächtnisverlust beklagt der Schriftsteller die Heuchelei und das Pharisäertum vieler Kriegsgegner, die laut „Kein Blut für Öl!“ rufen, zugleich aber auf ihr Auto, ihre Heizung und ihre Ferienreisen größten Wert legten.

Den Amerikanern würden niedrige, materielle Motive unterstellt, die eigenen jedoch ausgeblendet. „Rußland und Frankreich haben enorme ökonomische Interessen im Irak, und die Bundesrepublik hat sich mit Rüstungsexporten in den Irak jahrzehntelang hervorgetan.“ Fest stehe, so Enzensberger, daß „noch nie ein Krieg von solcher Dimension so wenige Opfer gefordert hat wie dieser“.

Hans Magnus Enzensbergers Beitrag lesen Sie im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom Dienstag, 15. April.

Quelle: fvl

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kampf gegen IS Irak beginnt Großoffensive gegen Islamischen Staat

Die irakische Armee schlägt zurück: Mit rund 27.000 Soldaten und tausenden Milizionären soll Takrit, die Geburtsstadt Saddam Husseins, dem Islamischen Staat entrissen werden. Die Militäroperation gilt als Test für das weitere Vorgehen gegen den IS. Mehr Von Markus Bickel

02.03.2015, 10:48 Uhr | Politik
Frankfurter Anthologie Nürnberg 1935

Hans Magnus Enzensbergers Nürnberg 1935, gelesen von Thomas Huber. Mehr

10.10.2014, 16:08 Uhr | Feuilleton
Geschichtliche Parallele Nur einer schickte Waffen und Militärberater

Der Vergleich der westlichen Bemühungen um die Ukraine mit der Appeasement-Politik gegenüber Hitler hinkt. Die Parallelen zu einer anderen politischen Konstellation der dreißiger Jahre indes sind frappierend. Ein Zwischenruf. Mehr Von Hans Christoph Buch

22.02.2015, 13:06 Uhr | Feuilleton
Heimkehrer Kurden aus ganz Europa kämpfen gegen Dschihadisten

Es sind nicht nur Islamisten aus Europa, die im Irak und Syrien kämpfen. Viele Kurden kehren aus der Diaspora zurück, um ihren Landsleuten gegen die IS-Dschihadisten beizustehen. Unter ihnen ist ein Kaufmann aus Düsseldorf, der schon als Peschmerga gegen Saddam Hussein diente. Mehr

08.10.2014, 17:39 Uhr | Politik
Terroranschläge Wenn der Staat ein Schwächling ist

In Skandinavien ist der Staat einerseits allgegenwärtig, andererseits aber gar nicht mehr vorhanden. Nach den Anschlägen von Kopenhagen stellt sich die Frage: Sieht so das Sozialamt des Dschihadismus aus? Mehr Von Jasper von Altenbockum

19.02.2015, 18:16 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.04.2003, 18:17 Uhr

Und Strafen

Von Jürg Altwegg

Wen kümmern schon die Zustände im Gefängnis? Der Philosoph Michel Foucault scheint heute einflussreicher denn je – den Wärtern und Direktoren dieser besagten „Unterbringungsanstalten“ wird die Lektüre von „Überwachen und Strafen“ empfohlen. Mehr 1