http://www.faz.net/-gqz-752c1

Im Namen der Freiheit : Suhrkamp 21

Nur ein Vermittler könnte noch helfen in der Staatsaffäre Suhrkamp. Joachim Gauck und Heiner Geißler stünden bereit. Und eine Vermittlerin zwischen den Vermittlern ließe sich auch finden.

          Der Suhrkamp-Streit, bei dem keiner mehr durchschaut, nimmt kurz vor dem Wochenende eine überraschende Wendung. Etwas „ganz Kühnes“ hat der ehemalige Suhrkamp-Autor Adolf Muschg vorgeschlagen - nämlich einen Vermittler in dieser Tragödie von antikem Ausmaß: „Ich finde, es wäre keine unpassende Rolle für den heutigen Bundespräsidenten“, sagt Muschg im Radio. Was nun folgt, kann man sich vorstellen: Gauck erklärt, er nehme die Wahl an und freue sich immer über die Möglichkeit, aktiv den Dialog zu stärken. Am Ende gehe es in diesem Streit doch vor allem um eines: um die Freiheit.

          Wenige Stunden später kommt von der Seite des Suhrkamp-Gesellschafters Hans Barlach die Mitteilung, man begrüße die Idee einer Vermittlung, und Gauck sei ein ehrenwerter Mann, aber man wolle selbst auch noch jemanden für diesen wichtigen Dienst an der Gelehrtenrepublik ins Spiel bringen. Die Wahl sei auf Heiner Geißler gefallen. Barlachs Seite wird damit zitiert, Geißler habe die richtige Expertise für die Belange einer Institution wie Suhrkamp, da er sich mit Bauprojekten gut auskenne und im Streit um den Bahnhof Stuttgart21 überaus segensreich gewirkt habe.

          Protokoll führt Rainald Goetz

          Diese beiden Vorschläge wiederum will die bisherige Suhrkamp-Geschäftsführerin Ulla Unseld-Berkéwicz nicht auf sich sitzen lassen und bringt ihrerseits eine Vermittlerin ins Spiel: Margot Käßmann solle zwischen den Herren Gauck und Geißler ausgleichend wirken. Auch Geißler und Käßmann nehmen dankend an. Viele der Hausautoren Suhrkamps begrüßen daraufhin die Idee des Vermittlungsversuchs. Einzig Peter Handke, der im Wald in der Nähe von Paris beim Pilzesammeln von einem deutschen Journalisten aufgespürt wird, jagt diesen unter Androhung von Ohrfeigen davon - nicht jedoch ohne mitzuteilen, er fordere Gerechtigkeit für Suhrkamp, werde sich aber von diesem Tag an nie wieder öffentlich zu irgendetwas äußern.

          Die heiligen drei Vermittler unterdessen lassen sich auf den Vorschlag von Ulla Unseld-Berkéwicz ein, an einen runden Tisch in den Räumen ihrer Villa im Grunewald zu kommen, um dort am Tag des im Maya-Kalender prophezeiten Weltuntergangs gemeinsam Weihnachten und Chanukka zu feiern - das Catering werde sie selbst bezahlen. Das Gespräch solle von Rainald Goetz protokolliert und anschließend im Verlag der Weltreligionen veröffentlicht werden. Und so geschieht es. Nach der Rettung sprechen sich Gauck, Geißler und Käßmann in einer gemeinsamen Presseerklärung für eine „Suhrkamp-Kultur des Hinschauens“ aus.

          Jan Wiele

          Redakteur im Feuilleton.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Platz machen und neu anordnen: Der Plenarsaal des Bundestages wird für die neue Regierung umgebaut.

          Kommentar : Merkels Stichworte für Jamaika

          In der Renten- und Pflegepolitik warten schwierige Aufgabe auf Union, Grüne und FDP. Merkels Jamaika könnte der großen Koalition hier ähnlicher sein, als dem Land guttut.
          Dieses von der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua zur Verfügung gestellte Handout zeigt das Cargoschiff „Tianzhou 1“ (Himmlisches Schiff) beim Andocken mit dem Raumlabor „Tiangong 2“ (Himmelspalast).

          China : Raumlabor stürzt ab, Experten warnen vor Trümmern

          China kann das Raumlabor „Tiangong 1“ nicht mehr steuern, bald werden Teile davon wohl unkontrolliert auf der Erde aufschlagen. Es ist nicht das erste Mal, dass Weltraumschrott auf Kollisionskurs mit der Erde geht.

          TV-Kritik „Hart aber fair“ : Der Wunderknabe aus Österreich

          Sebastian Kurz ist der neue Hoffnungsträger der europäischen Konservativen. Bei „Hart aber fair“ zeigt sich, dass Kurz vor allem von Politikern profitiert, die sich für die Probleme der Menschen als unzuständig erklären.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.