http://www.faz.net/-gqz-6m35p

Im Gespräch: Peter Singer : Sind Sie der gefährlichste Mann der Welt?

  • Aktualisiert am

Bild: Burkhard Neie/xix

Wir treffen den Philosophen und Bioethiker Peter Singer in Frankfurt auf der Terrasse seines Hotels. Das Mineralwasser, das er sich wegen der sommerlichen Hitze bestellt, wird er wohl nicht bedenkenlos genießen können, wie wir später erfahren.

          Worum handelt es sich bei Ihrem sogenannten Great Ape Project?

          Mit dem Great Ape Project fordern wir Grundrechte, die bisher Menschen vorbehalten sind, auch für Menschenaffen. Das heißt: das Recht auf Leben, das Recht auf Freiheit und ein Verbot von Folter. Wir wollen zum ersten Mal einem nichtmenschlichen Wesen solche Grundrechte geben, um so eine Brücke zwischen Menschen und Tieren zu schlagen. Wir fangen mit Menschenaffen an, weil sie so eng mit uns verwandt sind. Aber was noch wichtiger ist: Bei ihnen haben wir sehr viele Beweise, dass sie vernünftige und fühlende Tiere sind, dass sie ein Selbstbewusstsein besitzen, dass sie Wünsche für die Zukunft haben. Wenn so eine, ich möchte sagen: „Person“ keine Grundrechte hat, wie können wir dann rechtfertigen, dass alle Menschen Grundrechte haben?

          Mit Ihrem Buch „Animal Liberation“ waren Sie in den siebziger Jahren einer der Gründerväter der modernen Tierrechtsbewegung. Momentan ist das Thema ja en vogue und Vegetarismus populär wie nie. Sind Sie zufrieden?

          Ich kann nicht zufrieden sein, weil wir immer noch ungeheure Dinge mit Tieren tun. Wir töten heute noch mehr Tiere als in den siebziger Jahren, 50 bis 60 Milliarden im Jahr. Man kann sich kaum vorstellen, wie viele das sind. Trotzdem haben wir Fortschritte gemacht. Zumindest im Westen hat man langsam eine andere Einstellung zu Tieren entwickelt. In der Europäischen Union gibt es jetzt Gesetze, die nach und nach die schlimmsten Teile der industriellen Tierhaltung verbieten. So werden beispielsweise vom nächsten Jahr an die Bedingungen bei der Käfighaltung von Legehühnern verbessert. Aber das ist natürlich bei weitem nicht genug.

          Sie haben aber die Hoffnung, dass diese Entwicklung so weitergeht?

          Natürlich habe ich Hoffnung, dass immer mehr Leute kein Fleisch essen oder wenigstens keine Produkte aus den Tierfabriken kaufen. Und dass man anerkennt, dass jedes Tier ein Recht hat, ein anständiges Leben zu führen, in dem es seinen Instinkten folgen kann. Ich hoffe, dass wir eines Tages so weit gehen werden.

          2006 haben Sie aber noch gesagt, an der Universität Oxford durchgeführte Versuche an Affen seien gerechtfertigt - sehr zum Ärger verschiedener Tierrechtsorganisationen.

          Ich bin Utilitarist. Das bedeutet, dass ich eine Handlung nach ihren Folgen beurteile. Führt sie zu mehr Glück als Leiden, dann ist sie gut. Außerdem bin ich dafür, dass man die Interessen der Tiere genauso erwägt wie die der Menschen. Wenn es also wirklich so wäre, dass man in Oxford mit einem Experiment an hundert Affen ein Mittel gegen Parkinson entdecken und damit Hunderttausenden oder sogar Millionen von Menschen helfen würde, dann könnte ich das rechtfertigen. Wenn es sich um eine so kleine Anzahl von Versuchstieren handelt und es keine andere Möglichkeit gibt, eine Therapie für eine solche Krankheit zu finden, dann sollte man das machen.

          Nun wirft man Ihnen ja vor, Sie würden einerseits den Wert tierischen Lebens stärken, während Sie andererseits die Würde menschlichen Lebens schwächen wollen.

          Das ist ein Missverständnis. Ich will die Würde menschlichen Lebens nicht senken. Ich möchte die Würde der Tiere erhöhen. Und ich glaube, dass es eine Gewähr dafür ist, dass wir uns auch anderen Menschen gegenüber besser verhalten, wenn wir Tiere in die Gemeinschaft der Wesen mit Rechten aufnehmen. Dann kann man beispielsweise nicht mehr sagen: Dieser Mensch ist nicht so vernünftig, wir können also schmerzhafte Forschungen an ihm vornehmen.

          Dennoch sind Ihre ethischen Thesen für viele eine Provokation, da es für Sie offensichtlich kein absolutes Tötungsverbot gibt.

          Weitere Themen

          Die Mutter Indiens Video-Seite öffnen

          Indira Gandhi : Die Mutter Indiens

          Indira Gandhi ist eine nationale Ikone Indiens. Doch über das politische Erbe der ersten und einzigen Ministerpräsidentin des Landes wird immer noch gestritten. Heute wäre sie 100 Jahre alt geworden.

          Topmeldungen

          Jamaika ist gescheitert : So viel Opposition über Nacht

          Wie kann es nach der Jamaika-Pleite in Berlin noch weitergehen? Alle Parteien haben Federn gelassen. Deswegen wäre es gut, wenn sich jede von ihnen auf ihre eigene Ideologie besinnen würde.

          Islamisierung durch Puppen? : Salam aleikum, Barbie!

          Die berühmteste Puppe gibt es jetzt auch mit Kopftuch: Fängt so die Islamisierung des Westens an – oder geht es nur um die Verkaufszahlen auf einem unerschlossenen Absatzmarkt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.