http://www.faz.net/-gqz-110ld

Im Gespräch: der Gewaltforscher Bernd Greiner : Amerikas Stärke kommt nicht aus den Gewehrläufen

  • Aktualisiert am

Obama wird ein harter Verhandlungspartner: der Gewaltforscher Bernd Greiner vom Hamburger Institut für Sozialforschung Bild:

Ist mit der Wahl Barack Obamas erst jetzt der amerikanische Bürgerkrieg zu Ende gegangen? Wie historisch ist die Stunde, die Dienstag schlug? Ein Gespräch mit dem Gewaltforscher Bernd Greiner über Graswurzeln, Irak und Zivilisten.

          Ist mit der Wahl Barack Obamas erst jetzt der amerikanische Bürgerkrieg zu Ende gegangen? Wie historisch ist die Stunde, die Dienstag schlug? Ein Gespräch mit dem Gewaltforscher Bernd Greiner vom Hamburger Institut für Sozialforschung über Graswurzeln, Irak und Zivilisten.

          Herr Greiner, sind Sie in der Wahlnacht wach geblieben?

          Nein, weil ich schon vermutet hatte, dass die Prognose schon um zwei Uhr deutscher Zeit nicht eingehalten werden würde. Da habe ich es doch lieber vorgezogen, ausgeschlafen in den Tag zu gehen.

          Während wir schliefen, wurde in Amerika „Yes we can“ zu „Yes we did“. Wie historisch ist dieser Moment wirklich?

          Er ist es keineswegs nur, weil zum ersten Mal ein Schwarzer Präsident geworden ist. Obama hat mit diesem Sieg einen seit den sechziger Jahren währenden Abwärtstrend in der Wahlbeteiligung gestoppt. Er hat die Vision von einem „Common Good“ wieder zum Leben erweckt, die in den achtziger Jahren in der amerikanischen Politik unter die Räder gekommen ist. Er hat Führungsstärke nicht mit militärischer Führungskompetenz verwechselt, wie das in den Vereinigten Staaten seit dem Kalten Krieg jahrzehntelang üblich war: Obama hat sich darauf nie eingelassen, sondern hat zivile Kompetenzen in den Mittelpunkt gerückt. Und er hat den Kern jeder Politik in Erinnerung gerufen: dass man nicht dem stummen Wirken anonymer Kräfte ausgeliefert ist. Dass „Government for the people and by the people“ unverträglich ist mit der neokonservativen Praxis von Ausschluss, Herablassung und Entmündigung.

          Den historischen Vergleich mit der Bürgerrechtsbewegung wollte sich Obama im Wahlkampf aber nicht so deutlich auf die Fahne schreiben.

          Er hat sich ja nicht als „schwarzer Kandidat“ um dieses Amt beworben. Kommentatoren, unter ihnen der amtierende Präsident oder auch John McCain, die Obamas Triumph als Sieg für das schwarze Amerika deuten, gehen völlig an der Sache vorbei. Mehr noch: Sie bedienen sich konfrontativer Zuschreibungen mit den klassisch rassistischen Untertönen. Hier geht es nicht um einen Kandidaten mit Gruppeninteressen, sondern um eine Vision für das Allgemeine.

          Aber würden Sie Obamas Erfolg nicht auch in die Tradition der Bürgerrechtsbewegung stellen?

          Zweifellos. Es ist bemerkenswert, wie Obama die Graswurzelpolitik verbunden hat mit einem neuen Medium, dem Internet. Was wir hier beobachten – und diese Veränderung haben wir noch längst nicht begriffen –, ist, dass ein Leitmedium im politischen Diskurs dabei ist, seine Definitionsmacht zu verlieren: nämlich das Fernsehen. Obama hat natürlich auch Spots geschaltet, aber die Internetkontakte standen im Mittelpunkt. Und die Bürger, die auf diese Weise angesprochen wurden, blieben nicht passiv, sie haben das persönliche Gespräch mit Bekannten, Freunden und Verwandten gesucht, sind mit ihren Laptops von Tür zu Tür gezogen, haben im persönlichen Gespräch zu überzeugen versucht. Hier haben wir den Politikstil der Zukunft gesehen: eine bemerkenswerte Mischung aus Wahlkampfmethoden des neunzehnten Jahrhunderts mit der Technologie des einundzwanzigsten Jahrhunderts.

          Am Mittwoch schrieb Thomas L. Friedman in der „New York Times“, dass nun der amerikanische Bürgerkrieg nach hundertsiebenundvierzig Jahren geendet habe. Stimmt das?

          Das ist mal wieder einer dieser Vergleiche, die Historikern ein Graus sind. Der amerikanische Bürgerkrieg war, wie der Name schon sagt, in erster Linie ein Krieg, ein Gemetzel, das sechshunderttausend Menschen das Leben gekostet hat. Damit war nach vier Jahren Schluss, nämlich 1865. Man sollte die Erfolge im Umgang mit diesem Erbe nicht kleinreden. Ich erinnere an die Bürgerrechtsbewegung nach dem Zweiten Weltkrieg, an die Reformgesetzgebung der sechziger Jahre, an die Karrieren schwarzer Politiker und den Aufstieg eines schwarzen Mittelstandes seit dieser Zeit. Der 4. November 2008 war ein weiterer Schritt auf einem noch längst nicht beendeten Weg. Mit der Wahl Obamas wurde die kulturelle Definitionsmacht des Rassismus über das Politische gebrochen. Sogar in den Südstaaten konnte man Plakate sehen wie: „Rednecks for Obama – We’ve had enough!“ Dass der rassistische Diskurs als politischer Impulsgeber bei dieser Wahl verbraucht war, liegt auf der Hand. Ob das auch in Zukunft so bleibt, werden wir sehen.

          Weitere Themen

          Der Dollar als Waffe

          Amerikas Iran-Sanktionen : Der Dollar als Waffe

          Mittels Sanktionen die eigenen Interessen im Ausland durchsetzen: Was unter der Obama-Regierung zum Machtinstrument gefeilt wurde, nutzt die Trump-Administration schamlos als Allzweckwaffe. Wer den Dollar kontrolliert, kontrolliert den Welthandel.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?

          Saudi-Arabien : Ein Kronprinz in der Defensive

          Meist geht die Welt nach der Tötung eines Regimekritikers schnell zur Tagesordnung über. Im Fall Khashoggi ist das anders – und das liegt vor allem an Muhammad Bin Salman. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.