http://www.faz.net/-gqz-7rb2x

Im Alter von 82 Jahren : Historiker Hans-Ulrich Wehler gestorben

  • Aktualisiert am

Hans-Ulrich Wehler im Februar 2013 Bild: dpa

Er war der einflussreichste Historiker der Bundesrepublik: Hans-Ulrich Wehler, Begründer der sozialgeschichtlichen Schule, ist im Alter von 82 Jahre gestorben.

          Hans-Ulrich Wehler war der einflussreichste Historiker der Bundesrepublik. Von den siebziger Jahren an bewirkte er von der Universität Bielefeld aus im Geiste seines Vorbildes Max Weber, dass Geschichtsschreibung sich als Sozialwissenschaft verstand. Seine fünfbändige „Deutsche Gesellschaftsgeschichte“ ist das Zentralmassiv der sozialgeschichtlichen Schule, die er gründete.

          In den öffentlichen Debatten des Landes – vom Historikerstreit bis zum EU-Beitritt der Türkei und der Diskussion um soziale Ungleichheit – war kein Geisteswissenschaftler so präsent wie der 1931 in Gummersbach geborene Wehler. Immer streitbar, immer streitend und mit Freude am Argument: Jetzt ist Hans-Ulrich Wehler im Alter von 82 Jahren verstorben.

          Weitere Themen

          Die DDR im Dollarregen

          Amazon-Serie „Deutschland 86“ : Die DDR im Dollarregen

          Mein Gott, Walter! „Deutschland 86“ bewältigt Vergangenes noch weniger als Staffel eins der Serie, ist aber ein frischer Zugriff auf ein Land, das sich locker macht. Das sieht ziemlich gut aus.

          Nach der Manipulation ist vor der Manipulation

          Urheberrecht in der EU : Nach der Manipulation ist vor der Manipulation

          Im Sommer wurde das Europäische Parlament mit Massen-E-Mails und einem Twitter-Sturm eingedeckt. Die Aktion war gesteuert und richtete sich gegen die EU-Urheber-Richtlinie. Diese wird nun im „Trilog“ mit der Kommission und dem Rat diskutiert. Die Gegner machen weiter.

          Topmeldungen

          Ein Sommer wie gemalt?

          Ökologische Schattenseiten : Dieser Sommer ist kein Grund zur Freude

          Hinter der Fassade von Sonnenschein und mild-warmen Temperaturen wird auch der Sommer 2018 mit seiner extremen Trockenheit tiefe Spuren in der Natur hinterlassen. Und die Natur verzeiht nicht, wie die Ökologen feststellen müssen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.